Sonntag, 24. Mai 2015

[Gequassel] Sonntagsgedanken über Bücher #7

Hallo ihr Lieben, 

heute werden die Sonntagsgedanken mal etwas anders, weil ich habe heute für euch 2 Blogtouren, an denen ich teilnehmen werde und diese möchte ich euch heute etwas genauer vorstellen: 

Blogtour: "Suicide" von Stefan Lange:

Hier erstmal der Fahrplan für euch:

Darum geht es in dem Buch: 
»Ich spürte Wärme. Langsam erwachte ich aus diesem Traum, der mir seltsam bekannt vorkam und öffnete die Augen …« Sevilla in den 1990ern. Stefan widerstreben Karrieretreppen, er sieht seine nächste Station in Spanien. Leichtigkeit, Sonne in seinem Leben, Streifzüge durch die Stadt. Und ganz nah bei sich, in der Residenz entdeckt er eine ganz besondere Sehenswürdigkeit: Susanne. Ist sie genau die Eine? Es beginnt eine Sevillana der besonderen Art: Leidenschaft, Gleichklang und Gegentakt. Aus sinnlichem Tanz wird bitterer Ernst. Ein altes Trauma reißt einen Abgrund auf. In einer tagebuchartigen Rückblende erzählt Stefan Lange die Geschichte einer passionierten Liebe, eines Lebens zwischen Manie und Depression. Die Sprache besticht durch Klarheit; schonungslos offen, zynisch-brutal und sehnsüchtig-hoffnungsvoll zugleich rührt der Autor mit Suicide an ein Tabuthema. Nicht nur in TV- und Radiointerviews, sondern darüber hinaus auch mit Lesungen in Fachkreisen engagiert sich der Deutsch-Schweizer Stefan Lange in der Suizidprävention. »Denn der erste Schritt um Suizide zu verhindern, ist das Thema offen anzusprechen und es dadurch aus der Tabu-Zone zu holen.« Joana Hauff, Freunde fürs Leben e.V - www.frnd.de

Mein Thema ist recht psychologisch angehaucht, weil es geht um das Suchen und Finde der Liebe, um Trennungen und um den Zustand zwischen Hoffnung und Verzweiflung. Das klingt recht komplex, das ist es auch, aber es ist ein wichtiger Teil des Buches und sollte deswegen behandelt werden. 

Besonders an der Blogtour ist der Livechat, der am Sonntag um 18.30 Uhr mit Stefan Lange angeboten wird. Wenn echt das interessiert, merkt euch den Termin schon mal vor. 
 
~*~ 

Etwas zeitgleich liegt die 2. Blogtour, die im Thema total anders liegt, aber die gleich 3 Bücher umfasst und zwar die Metropolis Berlin-Blogtour.

Hier auch erstmal der Fahrplan für euch:

Bei der Blgtour stehen 3 Bücher im Fokus, die sich mit Berlin in den 20er Jahren befassen. Um die 3 Bücher geht es: 

1) Oliver Schütte - Die rote Burg

Inhaltsangabe: 
1926. Die Goldenen Zwanziger Jahre. In Berlin tobt das pralle Leben, Kunst und Kultur blühen auf, die Menschen amüsieren sich in den Filmpalästen und Tanzlokalen der Stadt.

Inmitten dieser glanzvollen Atmosphäre muss der junge Kriminalkommissar Martin Forster einen der spektakulärsten Mordfälle lösen, den die Hauptstadt je gesehen hat: Das Opfer wurde einem Löwen zum Fraß vorgeworfen. Wer ist der mysteriöse Tote? Wer hat ihn auf so bestialische Weise aus dem Weg geräumt? Und warum?

Martin Forster wagt sich bei seinen Ermittlungen in die Tiefen der Berliner Unterwelt. Er dringt dabei bis zu den berüchtigten Ringvereinen vor, hinter deren bürgerlicher Fassade sich die größten Verbrecherbanden der Stadt verbergen...

2) Ulrike Bliefert - Champagner, Charleston und Chiffon

Inhaltsangabe: 
1926. Die Goldenen Zwanziger Jahre. In Berlin tobt das pralle Leben, Kunst und Kultur blühen auf, die Menschen amüsieren sich in den Filmpalästen und Tanzlokalen der Stadt.

Mit klopfendem Herzen nähert sich die junge Elly Preissing der pulsierenden Metropole, in der sie eine Anstellung als Buchhalterin in einem Modegeschäft gefunden hat. Aber schon bald entwickelt sich alles ganz anders als erwartet. Statt in einer eigenen Wohnung muss sie bei Henriette leben, einer waschechten Berliner Göre. Das schicke Modegeschäft entpuppt sich als Laden für Gebrauchtkleider. Und Joachim, in den sich Elly Hals über Kopf verliebt, scheint einer anderen Frau versprochen. Doch dann lernt Elly Armin kennen, der ihr nicht nur eine Stelle als Vorführdame in dem renommierten Modehaus Goldtstein & Lange besorgt, sondern ihr die Welt zu Füßen legt. Hat Elly endlich ihr Glück gefunden?

3) Josephine Winter - Das Palais Reichenbach

Inhaltsangabe:
1926. Die Goldenen Zwanziger Jahre. In Berlin tobt das pralle Leben, Kunst und Kultur blühen auf, die Menschen amüsieren sich in den Filmpalästen und Tanzlokalen der Stadt. Für die adelige Familie Reichenbach hingegen sind es schwere Zeiten: Der einstige Reichtum ist nur noch Fassade, und das Volk verlangt die Enteignung des deutschen Adels.

Da Fürst Paul als Familienoberhaupt der drohenden Katastrophe tatenlos zusieht, ist Fürstin Juliane gewillt, alles zu tun, um die Familie zu retten. Doch ihre drei Kinder haben ganz eigene Pläne und Sorgen. Während Prinz Fridolin Karriere in der Deutschnationalen Volkspartei machen will, muss Prinz Georg ein dunkles Geheimnis vor seiner Familie verbergen. Und Prinzessin Ina begegnet dem glücklosen Schriftsteller Theodor Barbach, der sie schon bald vor die schwerste Entscheidung ihres Lebens stellt...

Drei sehr unterschiedlich angelegte Romane, die aber mit den Figuren spielen und die eigentlich in sich eine Einheit bilden, aber die trotzdem unabhängig voneinander gelesen werden können, da jedes Buch eine abgeschlossene Geschichte ist. 

Meine Rolle dabei wird ein Beitrag über die historischen Ereignisse in Berlin der 20er Jahre sein, ein Thema, das mir durch mein Geschichtsstudium natürlich sehr gut passt. 

So, dann schaut in der nächsten Zeit gerne mal bei mir vorbei, es wird spannend und es gibt dann neben den Rezensionen zu den Büchern natürlich auch die Blogtour-Beiträge und noch andere kleine Sachen, die in nächsten Tagen für euch schreiben will. 

Alles Liebe und schöne Pfingsten,
Katja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo!
Ich freue mich über jeden Kommentar, als bitte schreibt gerne etwas. :-)
Egal, ob es Gedanken zu meinem Posts, Anregungen für mich sind oder einfach ein Zeichen ist, dass wir gerade das Gleiche lesen - lasst eurer Fantasie freien Lauf. :-)
Alles Liebe,
Katja