Freitag, 5. Juni 2015

[Das virutelle Sofa] Heute mit Deborah Diamond


Hallo ihr Lieben,

heute habe ich mal wieder ein Interview für euch und zwar mit der lieben Deborah Diamond. :)

Ich hatte von Deborah ihr ersten Band der "Dunklen Leidenschaften" gelesen und die Rezension dazu gibt es hier: ~*~ Klick ~*~  Bei der Rezension hatte ich ja schon erwähnt, dass ich Deborah bald auf meinem virutellen Sofa begrüssen darf.

=== Zu deinen "Dunklen Leidenschaften" ===

Wie bist du auf die Idee zu dieser Reihe gekommen? Gab es da einen besonderen Auslöser oder kam das eher spontan so über dich?

Deborah: Auf die Idee zu „Fünf Farben von Schwarz“ hat mich eine Freundin gebracht. Sie meinte, ich könne einen Roman über Männer und ihre speziellen Vorlieben schreiben. Es war natürlich als Witz gemeint, doch ich fand die Vorstellung, einen Roman mit erotischem Inhalt zu schreiben, sehr aufregend. Am selben Abend habe ich mich an meinen Schreibtisch gesetzt und mit der Planung begonnen.

Die Geschichte spielt ja in einer BDSM-Umgebung, hast du viel über die Szene recherieren müssen?

D.: Eine richtige Recherche mit eigenem „(Undercover-) Einsatz“ war nicht nötig. Ich bin sehr behütet aufgewachsen. Als ich dann zum Studieren in eine eigene Wohnung gezogen bin, habe ich die Freiheit sehr genossen Ich glaube, dazu muss ich nicht mehr sagen ;-) Zudem habe ich mit einigen Freundinnen gesprochen, von denen ich wusste, dass sie Erfahrungen mit Fesselspielen gemacht haben, und mir von ihnen weitere Informationen geholt.

Deine Figuren sind ja sehr realistisch, nimmst du dabei Menschen aus deiner Umgebung oder baust du dir deine Charaktere einfach deiner Vorstellung zusammen?

D.: Belinda entstammt ganz meiner Vorstellung. Ich wollte eine etwas naive Protagonistin, die bislang in ihrem Leben außerhalb des normalen Sexlebens noch nicht so viele Erfahrungen gemacht hat. Sie wird sich im Laufe der Roman-Reihe durch die sexuellen Erlebnisse weiter entwickeln.
Leopold hingegen hat durchaus ein Vorbild in der Realität. Er basiert auf einem Ex-Freund von mir, der, wie ich, in guten und behüteten Verhältnissen aufgewachsen ist. Er war sehr kultiviert, höflich und zuvorkommen. Doch im Bett genau das Gegenteil …

Mal ein Blick hinter die Kulissen: Wenn du einen Teil deiner Reihe schreibst, geht das in einem Rutsch oder hast du das Buch zwischenzeitlich mal unterbrochen?

D.: Nachdem ich die 5 Teile der Reihe durchgeplant hatte, habe ich „Dunkle Leidenschaft“ innerhalb eines Monats jeden Abend ohne Unterbrechung geschrieben. Mit dem zweiten Band habe ich bereits begonnen. Doch durch die Veröffentlichung des ersten Teils werde ich nun immer wieder vom Schreiben abgehalten. Zum Beispiel durch so schöne Interviews wie dieses hier :-) So etwas macht mir viel Spaß und ich lasse mich gerne ablenken. Ich sollte mich demnächst allerdings wieder konsequent dem Schreibprozess widmen, denn schließlich habe ich den zweiten Band „Dunkles Verlangen“ für August versprochen!

=== Zu der Autorin Deborah Diamond ===

Seit wann schreibst du? Gab es einen Moment, in dem du dich bewusst zum Schreiben entschlossen hast oder war das eher ein schleichender Prozess?

Deborahs Notizbuch ist immer dabei. (c) Deborah Diamond
D.: Seit meiner Jugend schreibe ich Tagebuch und immer wieder kurze Geschichten über Alltägliches oder Fantastisches. Das Schreiben hat mich schon immer begleitet und ist ein wichtiger Teil von mir. Ich habe stets ein Notizbuch bei mir, um mir Ideen, Gedanken oder (Tag-) Träume direkt aufschreiben zu können. Bewusst zum Schreiben entschließen musste ich mich also nicht, es war immer da!

Ist Autorin für dich der schönste Beruf der Welt? Und wenn ja, warum ist er das?

D.: Ganz klar: Ja! Einfach weil es mir leicht fällt und viel Freude macht. :-) Es wäre großartig, wenn ich irgendwann vom Schreiben leben könnte. Bis dahin mache ich gerne für meinen Vater die Buchführung und helfe ihm auf seinem kleinen Weingut, denn eigentlich habe ich ja „Wirtschaftswissenschaft“ studiert…

Wie sieht dein „Schreiballtag“ aus?

D.: Mein Schreiballtag beginnt erst am Abend. Wenn ich am späten Nachmittag nach Hause komme, koche ich erst etwas und setze mich danach gestärkt an den Schreibtisch. Manchmal mache ich mir zum Schreiben einen Wein auf, manchmal brauche ich aber auch eine Tasse Kaffee, um wach und konzentriert zu bleiben.

Wo schreibst du am liebsten und wo kommen dir die besten Ideen?

D.: Am liebsten schreibe ich eigentlich unterwegs in mein Notizbuch. Unterwegs kommen mir auch die besten Ideen: beim Wandern oder Radfahren, oder ganz profan beim Einkaufen. Ich weiß, dass ich auch nachts richtig gute Ideen habe. Ich versuche sie mir immer zu merken und denke mir im Halbschlaf, dass ich mich unbedingt daran erinnern muss. Doch wenn ich morgens aufwache, fallen mir höchstens noch ein paar Fragmente ein, die meistens leider keinen Sinn ergeben.

Wenn du mal eine Schreibblockade hast, wie versuchst du diese zu überwinden?

D.: Bislang hatte ich noch keine Schreibblockade. Toi toi toi! Aber ich stehe ja auch noch ganz am Anfang meines Autorendaseins. Bisher hatte ich keinen Druck etwas schreiben zu müssen. Doch nun, mit meiner ersten Veröffentlichung und der Serie, die über fünf Teile angelegt ist, hat sich das geändert. Ich hoffe, die Verpflichtung, „Fünf Farben von Schwarz“ zu Ende zu schreiben, wird sich nicht negativ auf die Leichtigkeit meines Schreibens auswirken! Und wenn, dann mache ich mir einen guten Wein auf, dann sieht die Welt meist schon wieder ganz anders aus!

Was rätst du Menschen, die selber gerne schreiben wollen und somit am Anfang ihre ersten schriftstellerischen Schritte stehen?

D.: Ich würde jedem raten, ein Tagebuch zu führen! Jeden Abend die Erlebnisse des Tages in Worte zu fassen übt ungemein! Die eigenen Erlebnisse und Gedanken zu formulieren ist ein gutes Training, auch für fiktionale Texte. Mir hat das sehr geholfen.

=== Deborah mal privat ===

Was für Genre liest du am liebsten oder bist du da nicht so festgelegt?

D.: Ich lese recht viel und „wahllos“ ;-) Liebesgeschichten, Krimis, Thriller, Biographien… Ich bin eigentlich offen für alles! Nur Science Fiction und Fantasy ist nicht so ganz mein Fall. Ich mag schon eher Bücher, die in der Realität verankert sind.

Hast du einen oder mehrere Lieblingsautoren?

D.: Nein, eigentlich nicht. Ich könnte jetzt eine längere Liste nennen, aber wahrscheinlich vergesse ich dann doch wieder die wichtigsten… Ich versuche es trotzdem: Stephen King, T.C. Boyle, Elizabeth George, John Irving, Nick Hornby, Simon Beckett, Judith Lennox, und und und

Was war dein Traumberuf als Kind?

D.: Schmuckdesignerin. Ich habe Schmuck aller Art geliebt und ständig die Ketten meiner Mutter gemopst!

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

D.: Ich bin gern sportlich aktiv: Joggen, Schwimmen, Wandern etc. Außerdem liege ich gerne am Meer faul in der Sonne. Natürlich am liebsten mit spannender Lektüre oder meinem Notizbuch.

Was macht für dich einen „perfekten“ Tag aus? Muss er dann komplett „perfekt“ sein oder machen ihn kleine Sachen erst so richtig perfekt?

D.: Zu einem perfekten Tag gehört für mich zuallererst ein leckeres Frühstück, mit Kaffee und Croissants, ein Treffen mit einer Freundin und abends entweder ein Konzert oder ein Wein in gemütlicher Runde mit Freunden und Bekannten. Richtig perfekt wäre so ein Tag mit dem richtigen Mann an meiner Seite. Der muss mir allerdings noch über den Weg laufen :-)
Ich kann mich aber auch über Kleinigkeiten freuen: schöne Post im Briefkasten, eine spontane Einladung oder ein fesselndes Buch. Wenn ein stressiger Tag so endet, vergesse ich alle Schwierigkeiten und bin am Abend wieder glücklich.

Was ist dein ganz persönlicher Traum für die Zukunft, den du dir gerne noch erfüllen möchtest?

D.: Mein größter Traum ist es den passenden Partner zu finden. Diesen kann ich mir leider nicht selbst erfüllen, sondern muss geduldig darauf warten. Dann würde ich gerne noch surfen lernen. Bislang habe ich mich noch nicht auf ein Brett getraut, weil ich befürchte, mich ganz ungeschickt anzustellen. Bevor ich selbst 30 werde, möchte ich das aber noch schaffen. Beides! Ein wenig Zeit bleibt mir noch… :-)

Danke für deine Zeit. :)

D.: Sehr gerne, liebe Katja! Danke für deine interessanten Fragen, mir hat die Beantwortung viel Spaß gemacht!

 So, ich hoffe, ihr hatte auch viel Spass am Lesen und wenn ihr mal ein bisschen Einblick in die BDSM-Szene haben wollt, dann schaut euch Deborahs Buch mal genauer an. 

Alles Liebe,
Katja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo!
Ich freue mich über jeden Kommentar, als bitte schreibt gerne etwas. :-)
Egal, ob es Gedanken zu meinem Posts, Anregungen für mich sind oder einfach ein Zeichen ist, dass wir gerade das Gleiche lesen - lasst eurer Fantasie freien Lauf. :-)
Alles Liebe,
Katja