Samstag, 30. April 2016

[Blogtour] Eiskalt wie Feuer von Bella Lamour ~ die Gewinner

Hallo ihr Lieben,

heute habe ich die Gewinner der Blogtour zu "Eiskalt wie Feuer" von Bella Lamour für euch. :)

Gewonnen haben:

1. Preis - Mega – Goodiepaket
- Jenny Siebentaler


2. Preis - 2 x 1 Überraschungspaket
- kavo0003
- Rosen madl

Bitte schickt eine E-Mail mit Eurer Anschrift und dem Betreff: Eiskalt wie Feuer an

Für alle anderen, die nicht gewonnen habe, nicht traurig sein, es gibt immer wieder
 Gewinnspiele bei mir. :)

Alles Liebe,
Katja

[Rezension] Masha McCloud - Die Regeln des Herzens (Havenport-Reihe 1)

Inhalt:
Virginia Hartley lebt zurückgezogen als Studentin in Oxford. Kurz vor ihrem 21. Geburtstag gerät ihr gewohntes Leben aus den Fugen. Verzweifelt macht sie sich in ihre Heimat Havenport auf, wo sie ihrer schmerzhaften Vergangenheit begegnet. Doch in ihrer größten Not trifft Virginia auf hilfsbereite Menschen und auf Josh, zu dem sie sich sofort hingezogen fühlt. Auf dem Weg zu ihrem Glück muss sie viele Hindernisse überwinden und über sich hinauswachsen. Dabei wird ihr klar, dass das Herz seinen eigenen Regeln folgt.

Details:
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1151 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 148 Seiten
Sprache: Deutsch

Eigene Meinung:
Ich konnte das Buch im Rahmen einer Blogtour lesen, welche über meinen Blog lief und dann habe ich das Buch natürlich auch gelesen.
Das Cover finde ich wirklich schön und farbenfroh, nur leider etwas schlicht, was schade ist, weil die Geschichte ist eigentlich so schön, aber das Cover ist leider etwas zu schlicht dafür.
Virginia ist eigentlich glücklich mit ihrem Studentenleben in Oxford, doch dann gerät plötzlich alles aus den Fugen und sie kehrt nach Havenport zurück, wo eine schmerzhafte Vergangenheit auf sie wartet, aber wo sich auch neue Wege ergeben...
Masha McCloud versteht es sehr gut, ihre Leser in die Geschichte zu ziehen und sie zu unterhalten, so das man das Buch (so lang ist es ja mit den knapp 150 Seiten auch nicht) nicht mehr aus der Hand legt und es in einem Rutsch durchliest. Ihr Schreibstil ist flüssig und liest sich wirklich gut, es gibt auch keine grossen Sprünge in der Handlung.
Es geht eben nicht um Sex, sondern um Schicksal und wie man Schicksalsschläge überwindet und was Liebe bei der Verarbeitung bewirken kann.
Sie schafft mit Virginia und Josh zwei Charaktere, die von Beginn an interessant sind und die man im Laufe der Geschichte immer besser kennenlernt und einfach mögen muss. 

Fazit:
Eine schöne kleine Geschichte rund um Liebe und Gefühle, aber auch um Lebenswege und Schicksalsschläge, die einfach zeigt, dass Liebe alles besiegen kann und neue Wege eröffnet.
Ein kleinen Wehmutstropfen gibt es allerdings und das ist das in meinen Augen zu schlichte Cover, was aber der Geschichte keinen Abbruch tut. 

Dafür gibt es 5 Rosen:

[Blogtour] Das Schweigen der Geisha von Isabella Sparks ~ Tag 4

Hallo ihr Lieben und 
Herzlich willkommen zum 4. Tag der Blogtourtag zu 
"Das Schweigen der Geisha" von Isabella Sparks.

Nachdem ihr gestern sehr viel zum Medizinstudium bei Bianca erfahren habt, habe ich heute die Ehre, euch die Gewalt in der Literatur etwas näher zu bringen. 

~ Gewalt in der Literatur ~

Was ist Gewalt?
Als Gewalt (von althochdeutsch waltan „stark sein, beherrschen“) werden Handlungen, Vorgänge und soziale Zusammenhänge bezeichnet, in denen oder durch die auf Menschen, Tiere oder Gegenstände beeinflussend, verändernd oder schädigend eingewirkt wird. Gemeint ist das Vermögen zur Durchführung einer Handlung, die den inneren oder wesentlichen Kern einer Angelegenheit oder Struktur (be)trifft.

Der Begriff der Gewalt und die Bewertung von Gewalt ändert sich im historischen und sozialen Kontext. Auch wird er je nach Zusammenhang (etwa Soziologie, Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft) in unterschiedlicher Weise definiert und differenziert. Im soziologischen Sinn ist Gewalt eine Quelle der Macht. Im engeren Sinn wird darunter häufig eine illegitime Ausübung von Zwang verstanden. Im Sinne der Rechtsphilosophie ist Gewalt gleichbedeutend mit Macht (englisch power, lateinisch potentia) oderHerrschaft (potestas). Zivilrecht und Strafrecht basieren auf dem allgemeinen Gewaltverbot (siehe hierzu auch Gewaltmonopol des Staates).

Gewalt in der Literatur
Der Zusammenhang von Gewalt und Literatur ist ein spannendes Feld literaturwissenschaftlicher Analyse, das eine Vielzahl von Arbeiten hervorgebracht hat.

Dabei unterscheiden sich die jeweiligen Begriffe und Konzeptualisierungen von 'Gewalt' erheblich - und entsprechend dazu die methodischen Ansätze, mit denen man Gewaltphänomene in literarischen Texte untersucht (was nicht einfach mit der historischen Veränderung von 'Gewalt' erklärt werden kann und auch nicht mit methodischen 'Moden', obwohl es damit natürlich auch zu tun hat). Eine grundsätzliche Differenz besteht dabei zwischen Ansätzen, die Gewalt in der Literatur immer bereits als 'literarische Gewalt' verstehen, da Texte zwar Phänomene außerliterarischer Diskurse aufnähmen, diese aber in den literarischen Texten stets so umgewandelt würden, daß sie als eigenständige Phänomene gelten müßten, und Ansätzen, die zwischen pragmatischen Aspekten literarischer Texte - als Darstellung und Aufnahme von Phänomenen der außerliterarischen Diskurse - und spezifisch 'literarischer Gewalt' unterscheiden (um Mißverständnisse auszuschließen sei explizit angemerkt, daß unter 'literarischer Gewalt' in diesem Fall die sprachlich-formale Gestaltung eines spezifischen literarischen Textes gemeint ist und es nicht um Aspekte eines ästhetischen Begriffs der Gewalt im Sinne einer 'ästhetischen Kategorie des Bösen', einer Imaginationstheorie, einer Theorie des künstlerischen Schaffens, des literarischen Kunstwerkes als ästhetischem schlechthin o.ä. gehen soll). Die Vertreter der ersten Richtung haben das Problem, daß ihr Begriff 'literarischer Gewalt' viel zu divergente Aspekte umfaßt und sich im Grunde genommen gänzlich blind gegenüber der Tatsache verhält, daß literarische Texte pragmatische Aspekte haben, die nicht auf derselben Ebene liegen wie die Destruktion literarischer Formen o.ä.; den Anhängern der zweiten stellt sich dagegen das Problem, wie man die pragmatischen Aspekte methodisch erfaßt und die durch die Trennung gänzlich divergent erscheinenden beiden Momente von Gewalt vermitteln kann.

Das 'weite Feld' des Zusammenhangs von Literatur und Gewalt soll hier nicht in all seinem möglichen Aspekten umrissen werden, sondern nur anhand einiger Momente die Voraussetzungen für den Fragehorizont des Vortrags gegeben werden; daher mag es genügen, einzelne Aspekte zu nennen, ohne einzelne Theoretiker und Ansätze genauer zu diskutieren; aufgrund dieses 'Rundumschlags' erlaube ich mir auch den Ausdruck 'postmoderne Theorien', eigentlich sowohl fahrlässig wie gleichzeitig wenig aussagekräftig, weil es mir in diesem Kontext zunächst einmal gar nicht darum geht, eine bestimmte Schrift oder auch sogar nur entweder poststrukturalistische oder dekonstruktivistische Ansätze konkreter zu untersuchen. Dieser grobe Sammelbegriff soll schlicht und ergreifend all denjenigen theoretischen überlegungen ettikettieren, welche die (ebenfalls verallgemeinernd) modernen Konzepte von Subjekt, Wahrheit, Autonomie, Repräsentation u.ä.m. hinterfragen und auf deren inhärente aporetische Verfaßtheit hinweisen - denn in diesem allgemeinen Fokus liegt eine Möglichkeit der Verbindung der beiden Momente von Gewalt und Literatur.
Quelle: ~*~ Klick ~*~

~ Das Gewinnspiel ~

Frage:

Gewalt in der Literatur - haltet ihr das für nötig oder unnötig?

Zu gewinnen gibt es:
1. Preis - Mega - Goodiepaket
2. Preis - 2 x 1 Überraschungspaket

Teilnahmebedingungen:

Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen. 
Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Das Gewinnspiel endet am 1.5.2016 um 23:59 Uhr.

~ Der Blogtourfahrplan ~

Tag 1: Das Schweigen der Geisha (Buchvorstellung mit Leseprobe und kurze Vorstellung der Autorin) Jasmin
Tag 2: Geisha Nadja
Tag 3: Medizinstudium bei Bianca
Tag 4: Gewalt in der Literatur bei mir
Tag 5: New York, New York (Schauplatz des Buches) Sonja
Tag 6: Gewinnspielauslosung auf allen Blogs

Alles Liebe,
Katja

Freitag, 29. April 2016

[Aktion] Wölkchens Freitags Fragen

Hallöchen ihr Lieben, 

es gibt sie wieder, die schönen Freitagsfragen der lieben Wölkchen. :)
Hier der Link zu den aktuellen Fragen: ~*~ Klick ~*~

Bücher-Frage:
1.  Lässt du dich von einem schlechten Cover abschrecken?
Also ich bin echter Coverkäufer und ja, ich lasse mich da nicht so leicht überzeugen, wenn ich das Cover schon nicht so wirklich schön finde. Aber sollte mich der Klappentext überzeugen, dann gibt es das Buch trotzdem, auch wenn das Cover eher so mässig ist. ;)

Private Frage:
2. Hast du deinen Jahresurlaub bereits geplant? - Wo soll es hingehen?



Also Urlaub gibt es bei mir nicht, dafür habe ich leider keine Zeit. Traurig, aber leider wahr, aber was soll. Ich reise in meinen Bücher durch die Welt. :)

Alles Liebe,
Katja

Mittwoch, 27. April 2016

[Rezension] Elena Losian - Eisprinz und Herzbube

Beschreibung: 
Es gibt drei Dinge, von denen Emilio überzeugt ist. Erstens: Der Lebensgefährte seines Vaters ist ein Sadist und Meister darin, ihn zum Explodieren zu bringen. Zweitens: Die Schule und ganz besonders seine Mitschüler sind einfach mal total für den Arsch. Und drittens: Der schwule Schulsprecher Nicholas ist der arroganteste Kerl unter der Sonne. Emilios ohnehin nicht allzu langer Geduldsfaden wird ein bisschen zu heftig strapaziert, als er durch ein Missverständnis mit Nicholas aneinandergerät – und ein ungewollter Kuss alles verändert ... 

Die Polygon Noir Edition startete 2014 im MAIN Verlag und bietet in Zukunft ein kleines, aber erlesenes Programm, das von Casandra Krammer betreut wird. Sie richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene und ist auf Veröffentlichungen im Gay-Genre mit Schwerpunkt auf Romanzen und Erotik spezialisiert. Unsere Bücher haben es zum Ziel, zu unterhalten und im Herzen zu berühren. 

Achtung: Nichts für Homophobiker, ebensowenig ungeeignet für alle, die mit Themen wie Coming-Out und erste Liebe nichts anzufangen wissen. Vorsicht: Dieses Buch hat ein Happy-End!

Details:
Format: Kindle Edition / Broschiert
Dateigröße: 4084 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 410 Seiten
Verlag: MAIN Verlag (15. Oktober 2015)
Sprache: Deutsch

Eigene Meinung:
"Eisprinz und Herzbube" konnte ich im Rahmen einer Blogtour lesen, die über meinen Blog ging und ich natürlich auch das Buch gelesen habe, über das ich berichtet habe. 

Ich finde das Cover echt ansprechen, die Augen der beiden Jungs sind echt super interessant und auch der Blick zieht einen als Leser an. Auch das Spiel mit den Farben ist echt gut gemacht und rundet das Cover echt sehr schön ab. 

Emilio, der Milo als Spitzname schöner findet, hat es in seinem Leben wirklich nicht leicht, nicht nur, dass er zu Hause von seinen Väter immer wieder gemobbt und gestichelt wird, er ist auch in der Schule der Aussenseiter, weil er anders ist als die Anderen. Anders sein ist im Alter von 15 Jahren immer eine schwierige Sache und dann trifft Emilio auf Nicholas, der ihn sofort anspricht, aber die beiden raten erstmal aneinander. Ob ein Kuss das alles ändern kann?

Emilio und auch alle anderen Charakter in dem Buch beschreibt Elena Losian sehr interessant und lebensnah, was mir sehr positiv aufgefallen ist. Das sind einfach Charaktere, die man einfach ins Herz schliesst und einfach nicht mehr gehen lassen möchte. Eingerahmt werden die schönen Charaktere von einem wunderbar fliessende Schreibstil, der den Leser einfach sehr in die Geschichte zieht und ihn einfach nicht mehr los lässt. 

Elena Losian beschreibt wirklich lebensnahe Emotionen, was das Buch sehr in die Realität setzt, bleibt aber trotzdem immer wieder überraschend, was den Leser immer wieder ein "Ah!" entlockt, bleibt aber innerhalb der Geschichte immer dem Erzähltempo treu. 
Was besonders auffällt ist der feinsinnige Humor, den sie mit in die Geschichte einbaut und so auch etwas schwierige Momente aufgelockert bekommt. 

Das Buch ist nicht nur ein Buch für Jugendliche, auch als Erwachsener kann man sich dem Zauber der Geschichte schlecht entziehen, weil das Thema ja in der Gesellschaft schon alle angeht und eben auch eine wirklich schöne Geschichte ergeben kann. 

Fazit:
Ein tolles Jugendbuch, das sich aber auch für Erwachsene durchaus eignet und lesenswert ist, über ein Thema, was leider immer noch und immer wieder tabuisiert wird, was eigentlich schon lange nicht mehr so sein sollte, aber eben immer noch wird. 
Gerade die Konstellation um Emilio herum macht das Lesen echt interessant und zu einem wahren Vergnügen und man wird von dem Buch wirklich gefesselt, dass man es kaum noch aus der Hand legen kann, weil man immer wissen will, wie es weitergeht und was zwischen Emilio und Nicholas noch alles passieren wird...

Dafür gibt es 5 Rosen:

[Release-Party] Salomé Joell ~ So schreibe ich

Hallo ihr Lieben,

heute habe ich einen kleinen Beitrag zur Release-Party von Stella Jante, Melissa David und Salomé Joell für euch und darf euch heute etwas ganz privates über Salomé Joell erzählen. :) 

Die Release-Party findet hier statt: ~*~ Klick ~*~

~ Wo ich schreibe ~

Mein Schreiben ist wohl sehr speziell. Erstens von meinen Orten, an denen ich schreibe. Ich schreibe eigentlich überall im Haus. Ich habe eine bestimmte Musik, die ich während eines Projektes in Dauerschleife höre. Das Ganze über Kopfhörer. Wenn ich auf der Couch neben meinem Mann sitze, der Fernsieht. Oder im Bett. Oder am Esszimmertisch. Oder im Auto als Beifahrerin. Oder auch mal am Schreibtisch, wobei ich da eher die Dinge mache, die neben dem Schreiben erleditgt werden.


Als ich die Zwillingssaga geschrieben habe, hab ich die CD am Seidenen Faden von Tim Bendzko gehört. 
Ich höre gerne deutsche Bands, wie Wir sind Helden, Max Herre und Andreas Bourani. Aber ich steh auch auf Rock, Nirvana, Linkin Park, oder sogar Rammstein. Oh, die Ärzte natürlich auch.
Bei Esra und Jasani höre ich Hey von Andreas Bourani.


Ich brauche die Texte. Sie sind es, die mich inspirieren. Oder ich suche Musik, die zu dem passt, was ich schreibe. So ganz sicher weiß ich das nicht. Ich hoffe ja, dass ich mal was schreibe, wo "Wir sind Helden" dazu passt. Eine meiner Lieblingsbands. Ich brauche vor allem Lieder mit Tiefgrund und deutschen Texten, die laufen immer im Hintergrund.


~ Woher komme meine Ideen? ~
Meine Ideen kommen alle aus Träumen. Ich träume sehr viel, schon immer. Und so kam es sowohl bei der Zwillingssaga, als auch bei Esra und Jasani, dass ich die Geschichten aus einem Traum mitgenommen habe. Bei Esra und Jasani bin ich aufgewacht, und hatte den kompletten Prolog im Kopf. Daraus ist dann ein Buch entstanden. Bei der Zwillingssaga war es die Idee, dass eine Prinzessin jemanden in ihren Träumen trifft, der ihr aus ihrerm aussichtslosen leben eine Fluchtmöglichkeit bietet.
Ich träume schon immer viel und lebendig und ich träume auch mit offenen Augen. Als Kind hatte ich auch viele Albträume, die immer damit geendet haben, dass ich davon geflogen bin. Einfach alles los gelassen habe, und allem entflohen bin. Das Fliegen ist auch etwas, das mich schon immer fasziniert. Daher vielleicht auch die Faszination für Drachen. Ich bin schon real geflogen, und finde es auch schön. Doch es ist nicht mit meinen Träumen zu vergleichen. Im Traum ist es ein "loslassen" und davon fliegen. Im Flugzeug bin ich immer noch der Schwerkraft ausgesetzt.

~ Insiderfakt ~
Eins ist mir grad noch eingefallen. Ich habe noch eine sache, die interessant sein könnte. Ich habe noch 6 fertige Bücher auf meinem Computer, wobei drei davon der Beginn einer Reihe sind. Und 18 weitere Bücher leben in meinem Kopf und warten nur darauf, aufgeschrieben zu werden. Wenn ich nur mehr Zeit hätte.

~ Das Gewinnspiel ~
Ich darf auch noch etwas an euch verlosen und zwar ein Goodiepaket, was unter allen Kommentaren verlost wird. So schaut es aus:
Um das Goodiepaket zu gewinnen, schreibt mir einfach eine Antwort auf folgende Aufgabe:

Verratet Salmoné und mir eure Lieblingsband. :)

Ich freue mich schon, wenn ihr mitmacht. :)

Alles Liebe,
Katja

[Blogtour] Eiskalt wie Feuer von Bella Lamour ~ Tag 3

Hallo ihr Lieben,

herzlich willkommen beim 3. Tag unsere Blogtour zu Eiskalt wie Feuer von Bella Lamour. 

Ich habe heute für euch das Thema "Gemeinheiten der Mitschüler" für euch. 

Die gesamte Blogtour mit allen Daten und dem Gewinnspiel gibt es am Ende des Posts. :)

 ~ Nun zu meinem Thema Gemeinheiten der Mitschüler ~ 

Wie ihr schon in Tag 1 bei Bianca (Beitrag gibt es hier ~*~ Klick ~*~) erfahren habt, ist die Schule für Hope ein echter Alptraum. Sie wird terrorisiert und sogar verprügelt und das ist ein Zeichen für Mobbing unter Schülern, weil das kann man nicht mehr als Gemeinheiten anstehen, wenn jemand verprügelt wird. 
Hope hat zudem das Problem, dass sie ja erst kurz bevor sie zu ihrem Onkel ziehen musst, auch noch ihre Eltern verloren hat, also nicht wirklich den Rückhalt geniesst um sich gegen die Gemeinheiten der Mitschüler durchzusetzen.

~ Mobbing ~

Mobbing stammt aus dem Englischen und bedeutet Anpöbeln oder auch Fertigmachen. Bei Mobbing sind nicht einmalige oder alltäglichen Konflikte in der Schulegemeint, sondern Handlungen negativer Art, die durch eine oder mehrere Personen gegen eine Mitschüler/in gerichtet sind und über einen längeren Zeitraum hinaus vorkommen.

Mobbing steht für alle böswilligen Handlungen, die kein anderes Ziel haben, als eine andere Person fertig zu machen und ihr so zu zeigen, dass es eben für sie in der Gruppe keinen Rückhalt gibt.
Dazu gehören etwa hinterhältige Anspielungen, kleine bist mittlere Sticheleien, Intrigen gegen die betreffende Person, üble Nachreden, Verleumdungen, Demütigungen, Beleidigungen, Einschüchterungen, Psychoterror, Drohungen, Quälereien oder sogar sexuelle und körperliche Belästigungen.

Mobbing zeichnet sich durch eine besondere Gemeinheit aus: Die Ablehnung, der Neid, die Eifersucht, der Hass, die Konkurrenz - oder welche Gefühle auch immer einen Menschen dazu bewegen, einen anderen derart unfair und fies zu behandeln - werden nicht offen, sondern hinterrücks ausgetragen und sind oft nicht beweisbar!

Von Mobbing spricht man immer dann, wenn folgende vier Kennzeichen vorliegen:
  • Kräfteungleichgewicht: Das Opfer steht einem oder mehreren Mobbern und deren Helfern alleine gegenüber.
  • Häufigkeit: Das Schikanieren kommt regelmäßig vor (mindestens einmal pro Woche).
  • Dauer: Das Schikanieren erfolgt über einen längeren Zeitraum (mehrere Wochen oder Monate).
  • Konfliktlösung: Das Opfer ist aus eigener Kraft nicht in der Lage, das Mobbing zu beenden.
Mobbing funktioniert nur, wenn keiner darüber Bescheid weiß oder andere dies eben von allen anderen gedulden wird. Wenn man die Täter auf ihr Verhalten anspricht, streiten sie das oft und auch sehr geschickt ab. Sie können ihre Taten so schildern, als habe das Opfer sie regelrecht dazu angestachelt. Die Mobber manipulieren oft sehr geschickt und arbeiten hinterhältig um das Opfer weiter in die Enge zu treiben.

Für solche Fälle ist es immer wichtig, jeden Angriff, jede Beleidigung, jedes unfaire Verhalten usw. möglichst genau aufzuschreiben, um das Mobbing belegen zu können oder um Familie, Lehrern, Vorgesetzten oder der Polizei konkrete Fakten zu gegeben, damit sie helfen können.

Bildquelle: Klick
Aktuelle Zahlen zeigen, dass über 55 % aller Schüler schon mal Erfahrungen mit Mobbing oder Gewalt an Schule gemacht haben, allerdings sowohl auf Täter- wie auch auf Opferseite und das ist schon ein recht hoher und ziemlich bedenklicher Wert.

~ Blogtourfahrplan ~

Tag 1: Eiskalt wie Feuer (Buchvorstellung + Autorinvorstellung + Charaktere) bei Bianca
Tag 2: Ein Leben ohne Eltern Eva-Maria
Tag 3: Gemeinheiten der Mitschüler Katja
Tag 4: Die ersten Schmetterlinge im Bauch Barbara
Tag 5: Das Leben in Lakefalls Jana
Tag 6: Gewinnspielauslosung auf allen Blogs

~ Gewinne ~ 

1. Preis - Mega - Goodiepaket
2. Preis - 2 x 1 Überraschungspaket


~ Frage ~

Habt ihr Erfahrungen mit Gemeinheiten von Mitschülern oder sogar mit Mobbing selber?


~ Teilnahmebedingungen ~

Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen. 
Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Das Gewinnspiel endet am 29.4.2016 um 23:59 Uhr.

Alles Liebe,
Katja

Dienstag, 26. April 2016

[Aus meinem Buchleben] Mein Welttag des Buches 2016

Hallo ihr Lieben,

am Samstag war ja der Feiertag für alle Bücherliebhaber und natürlich habe ich auch etwas gefeiert, weil ich habe mir mal frei genommen. Eigentlich ist es untypisch für mich, dass ich mir dann frei nehme, aber der Tag war wirklich ein Tag für mich, an dem ich mir dachte, das gönne ich mir einfach mal. :)

Auf jeden Fall war der Tag für mich so gesehen perfekt, weil ich durfte Bücher kaufen und abends auf ein Konzert gehen - meine beiden Leidenschaften wurden also perfekt verbunden. 

In der Nacht hatte ich noch etwas geschaut, wie so der Welttag des Buches eingeläutet wird, allerdings muss ich dieses Mal sagen, dass ich es schade fand, dass sich viele Blogger, die ich echt gut finde, dieses Mal nicht an Blogger schenken Lesefreude beteiligt haben, das finde ich echt sehr schade. 
Ich habe also dann noch einen Teil der Nacht lesend verbracht. :)

Zunächst ging es an dem Morgen in die Stadt, ich wollte eigentlich nur mal etwas bummeln gehen, Kaffee trinken mit meiner Freundin und dann eben wieder nach Hause. 
In der Stadt habe ich dann mal wieder nicht an einem Buchladen vorbei gehen können, das ist echt schlimm. Aber ich hatte noch 2 Gutscheine, die sowieso weg musst und da gab es zum Welttag des Buches für die drei Bücher, die ich verlose (den Post gibt es hier: ~*~ Klick ~*~) gleich mal drei neue:


Und ehrlich, das sind echt tolle Bücher, die ich schon einge Zeit auf der Wunschliste habe und die sicher bald weggelesen werden, auch wenn hier noch x andere tolle Bücher liegen. :D

Und dann hatte ich noch ein Highlight am Abend, ich konnte auf ein Konzert von Die Zöllner gehen und das war echt super. :)


Zu dem Konzert gibt es noch mal einen Konzertbericht, der nochmal gesondert erscheint. 
Danke aber schon mal an Dirk Zöllner, dessen Gast ich an dem Abend sein durfte. :)

Zum Reinhören habe ich mal hier einen Song von Die Zöllner für euch:

Alles in allem ein echt gelungener Welttag des Buches für mich, an dem ich meine beiden Leidenschaften wunderbar vereinen durfte. 

Wie habt ihr den Welttag des Buches verbracht? 

Alles Liebe,
Katja

Montag, 25. April 2016

[Blogtratsch] 7 Gründe, warum ich gerne Buchbloggerin bin

Hallo ihr Lieben,

am Wochenende habe ich bei der liebe Ramona von kielfeder einen tollen Beitrag entdeckt und ich glaube, der könnte euch auch interessieren. Es geht darum, warum man gerne Buchbloggerin ist. 

Ich meine, ihr habt es sicher schon mal gelesen, da fallen dann Worte wie Rezensionsklau, Neid unter Bloggern, weil man eben das Wunschbuch nicht bekommen hat, aber ein anderer Blogger schon, da werden Ideen übernommen oder auch Internas untereinander ausgetauscht und manchmal gipfelt es in dem traurigen Höhepunkt, dass dann Blogs aufgegeben werden oder einfach nicht mehr beschrieben werden. Das finde ich wahnsinnig schade, weil ich finde, dass das nicht so enden muss. Klar braucht man ein etwas dickes Fell, aber mal ehrlich, wo braucht man das in der Gesellschaft nicht? ;)

Und hier sind meine 7 guten Gründe, warum ich wirklich gerne Buchbloggerin bin, für euch. :) 

1)  Bloggen ist für mich Entspannung.
Für die Uni und die Arbeit muss ich immer viel schreiben, recherieren, tun und machen und dann kommt meine Zeit - da lese ich oder da blogge ich. Lesen entspannt mich auch immer wieder und ich habe dann auch noch meinen Blog, in dem ich mich "freischreibe". Ich kann über tolle Bücher oder andere tolle Aktionen schreiben, mache auch bei regelmäßigen Aktionen mit und habe so immer meine kleinen Auszeiten am Tag, die für mich aber auch wirklich wichtig geworden sind. Ich kann mich dann immer wieder auf neue Sachen freuen, neue Posts vorbereiten, mich auf der Suche nach neuen netten Dingen für meinen Blog begeben und das macht mir einfach nur Spass und entspannt mich auch immer wieder sehr. 

2) Ich habe tolle Menschen kennengelernt.
Ich blogge jetzt gute 3 Jahre und ich habe in dieser Zeit immer wieder grossartige Menschen kennengelernt, die mich nachhaltig beeinflussen. 
Da gibt es wirklich tolle Leser, die mich immer wieder wissen lassen, dass sie sich auf meine Empfehlungen verlassen können oder liebe Autoren, die mich gerne wieder anfragen, weil sie wissen, was sie bei mir von der Rezension her bekommen und das ich auch immer wieder für neue Aktionen offen bin. Dass ich nicht beisse und eigentlich auch immer positiv antworte, wissen ja inzwischen auch fast alle, was auch für neue Autoren das Anschreiben leicht macht.
Natürlich habe ich auch mal mit Menschen zu tun, die im Verlag arbeiten und das ist auch bisher grossteils immer positiv gewesen, was dann auch zeigt, wie man als Blogger doch wahrgenommen wird und das finde ich auch wirklich schön. :)

3) Lesen ist eben doch mehr als nur ein Hobby.
Ich lese gerne, ich lese auch schon, so lange ich denken kann und ich hätte nie gedacht, dass ich mal durch das Lesen wirklich einen Blog füllen kann. 
Ich beobachte mich auch immer wieder selber, wie oft ich Buchempfehlungen von Twitter / Facebook / Instagram / Goodreads und Co. aufnehmen, die Wunschliste wächst zwar dann auch, aber man lernt auch Bücher kennen, die sonst sicher an einem vorbeigegangen wären. 
Ausserdem kann man sich super unterhalten, wenn man das gleiche Buch gelesen hat, das ist immer ein super Gesprächseinstieg, weil dann weiss man, was man so alles gleich sieht oder eben auch nicht.

4) Ein Blog beseitigt das Chaos im Bücherregal.
Das klingt gerade sehr komisch und ehrlich, das ist auch echt egoistisch, aber ich bin ein recht kreativer Mensch und ich liebe es, wenn Chaos um mich ist, ich aber genau weiss, was wo liegt. Klingt etwas komisch, ist aber wirklich so und ich weiss, meine Bücherliste, die ich sonst immer in einem Notizbuch geführt habe, verschwinden bei mir regelmäßig im Nirvana und da ist der Blog einfach besser, weil der haut nicht ab. :D 
Ausserdem kann ich dann immer mal wieder was nachlesen, wenn ich dann eben nicht weiss, ob das Buch doch eher gut oder schlecht war, weil man kann ja nicht alles im Kopf behalten.

5) Ich trage meine Gefühle in die Welt.
Ihr kennt das sicher, ihr habt ein tolles Buch gelesen, was aber anderen Menschen gar nicht auffällt?
So hat es damals bei mir mit dem Bloggen begonnen, ich habe ein tolles Buch gelesen, auch wenn es nicht ganz unbekannt war, und wollte einfach meine Gefühl dazu raus lassen - die musste einfach irgendwo hin und so begann damals mein Blog. 
Ich halte das heute immer noch so, ich entscheide nach meinem Bauch, ob das Buch eine lange Rezension wird, ich eine Reihenrezension daraus mache oder ob es eben nur eine Mini-Rezension wird. Auch entscheide ich so, ob ich heute blogge oder eben mal nur auf Facebook oder woanders was mache oder mich an einen Post setze. 
Ähnlich ist es auch mit Lese-oder Blognächten - das geht immer nach meiner Motivation und meine Gefühl, ob ich heute ein gutes Schreibgefühl habe oder eben nicht. 

6) Ich nehme Einfluss auf das Leben von Anderen.
"Danke für die tolle Rezension, das Buch hat mich so angesprochen, dass ich es gekauft und verschlungen habe und es war so toll." ~> Diese wunderschönen Worte habe ich mal von einer wahnsinnig lieben Leserin bekommen und ehrlich, das sind die Momente, in denen ich weiss, ich mache mit meinem Blog etwas richtig. Ich hatte und habe nie den Anspruch, dass ich mit meinem Blog reich werde, aber ich hatte das kleine Ziel, das Leben von anderen etwas schöner und besser zu machen und eben auch durch meine Rezensionen eine kleine Anleitung zu geben, was sich als Anschaffung für das Buchregal lohnen könnte. 

7) Das Leben wird bunter und interessanter.
Der Punkt ist für mich auch überraschend gewesen, aber er stimmt. Ich meine, ich bin ja nur nicht nur auf meinem Blog aktiv, ich gehe auch zu Lesungen, besuche die LBM, die Schriftgut Dresden, das Meissner Literaturfest und und und. Ich habe bei solchen Veranstaltungen immer viel Spass, treffe nette Menschen und lerne dabei immer wieder neue Autoren / Bücher kennen, die ich dann auch mal in den Fokus stellen kann. Also ist der Blog an sich nur der Beginn, der sich so langsam in Leben geschoben hat, weil der inspiriert mich immer wieder zu neuen Projekten und Aktionen und das ist einfach grossartig, finde ich. 

Ich hoffe, euch gefallen meine Gründe. :)

Lasst mir gerne eure Gedanken zu Bloggen da oder auch als Leser, 
warum ihr gerne auf Blogs unterwegs seid?
Das würde mich wirklich interessieren.

Alles Liebe,
Katja

[Montagsfrage #14/2016] Magst du Bildbände gerne und wenn ja, welche Art?

Hallo ihr Lieben,

heute kommt auch noch die Montagsfrage von Buchfresserchen. :)
Heute habe ich es mal wieder geschafft, die Montagsfrage am Montag zu posten, das muss ich mal so beibehalten. :D
Ich hoffe, ihr habt wieder Spass daran. :)

Die Frage heute lautet:
Magst du Bildbände gerne und wenn ja, welche Art?

Ich bin ein visueller Mensch, deswegen bin ich auch ein Coverkäufer und das Erste, was mich an einem Buch anspricht, ist nun mal das Cover und deswegen mag ich auch Bildbände. 

Ich habe mich gerade mal vor meine Bücher gestellt und mal geschaut. Also ich habe Bildbände von verschiedenen Kunstepochen da (für mein Studium der Kunstgeschichte), Bildbände von Musikern (was mich gerade echt überrascht hat, weil das sind doch einige), Bildbände von Tieren (da kommt wieder mein Tiertick etwas raus) und historische Bildbände, also solche, die dann vor allem Kriegsschauplätze oder Bilder von bekannten historischen Ereignissen zusammenfassen. 

Dann habe ich auch noch Mangas und Comics da, die ja auch unter Bildbände fallen, die aber sonst von mir etwas missachtet werden, weil sie ehrlich schon zu lange auf das Gelesen werden warten. ;)

Wie ist das bei euch? Habt ihr Bildbände und mögt ihr Bildbände?

Alles Liebe,
Katja

Samstag, 23. April 2016

[Welttag des Buches] Meine Verlosung für euch

Hallo ihr Lieben,


ich wünsche euch einen tollen Welttag des Buches. :)
Das ist für mich wie ein Feiertag, muss ich wirklich mal sagen. :D


Ich habe heute für euch 3 Bücher im Angebot, vielleicht wollte ihr ja etwas gewinnen. :D

Buch 1)
Hanna Tunnicliffe ~ Der Duft von Tee

Inhalt:
„Es war Zeit für mich, ein eigenes Leben zu finden. Es war das Ende der Hoffnung und auch ihr Anfang.“

Grace blickt voller Zuversicht in die Zukunft, als sie ihren Mann in ein neues Leben nach Macao begleitet. Doch kurz nach ihrer Ankunft erfährt sie, dass sich ihr Traum von einer eigenen Familie nicht erfüllen wird. In ihrem Schmerz besinnt sich Grace auf ihre Leidenschaft, das Backen, und eröffnet ein Café. Im Lillian’s serviert sie nicht nur Tee und raffinierte Macarons, sondern begegnet auch Menschen, die ihr Leben verändern … 

„Ein exotischer Schauplatz, köstliche Macarons und viel Gefühl – unbedingt lesen!“ Booklist

Zustand: ungelesenes Taschenbuch

Buch 2)
Hernán Rivera Letelier ~ Die Filmerzählerin

Inhalt:
"Während ich meinen Tee trank und mich bereitmachte, den Film im Stehen vor der weißen Wand zu erzählen, versicherte mein Vater seinen Gästen unermüdlich, der Film könne schwarzweiß sein und bloß die halbe Leinwand füllen, seine Kleine hier würde ihn in Technicolor und Cinemascope erzählen. »Gleich seht ihr es selbst, Kumpels.«" 

Etwas Aufregenderes als Kino gibt es nicht in dem Minendorf inmitten der chilenischen Wüste. Die Männer arbeiten im Salpeterabbau, die Frauen sollen vernünftig wirtschaften und haben die zahlreichen Kinder am Hals. Da bieten die Hollywoodfilme mit Marilyn Monroe, John Wayne oder Charlton Heston und die mexikanischen Melodramen mit viel Gefühl und Musik eine willkommene Abwechslung und den Abglanz einer anderen Welt. 

Doch eines Tages erlebt die Siedlung etwas noch Schöneres als Kino: María Margarita, ein zehnjähriges Mädchen, kann Filme so anschaulich und dramatisch nacherzählen, daß die Leute herbeiströmen, um sie zu hören. Bald drängt sich die halbe Siedlung in der engen Stube ihrer Familie, wo sie mit kindlicher Freude das Leinwandgeschehen zum Leben erweckt. Als sie eines Tages jedoch einem alleinlebenden Mann in dessen Haus einen Western erzählen soll, widerfährt ihr etwas schrecklich Verstörendes. 

Kräftig, mit viel Sinn für Komik, aber auch für das Schlimme im Leben, erzählt der chilenische Bestsellerautor Hernán Rivera Letelier vom harschen Leben in der Atacamawüste und den Glücksmomenten seiner Hauptfigur als gefeierte Filmerzählerin. Eine Liebeserklärung an das Kino und die Kunst der Imagination.

Zustand: ungelesene Hardcover-Ausgabe, allerdings als Mängelexemplar gestempelt

Buch 3)
Cody McFadyen ~ Der Menschenmacher

Inhalt:
Seit seinem 6. Lebensjahr befindet sich David zusammen mit seinen Geschwistern Allison und Charlie inmitten eines schrecklichen Albtraums. Unter der Obhut ihres Adoptiv-Vaters werden die Kinder wie Gefangene behandelt, auf Ordnung und Disziplin getrimmt und vor unmögliche Aufgaben gestellt, an denen sie wachsen sollen: "Evolvieren" lautet Dads Stichwort. Scheitern und Versagen werden auf grausame Weise bestraft. Bald wird den Kindern klar: Es gibt nur einen Ausweg - Dads Tod. Zwanzig Jahre später: David ist ein angesehener und erfolgreicher Autor. Der Gedanke an die schreckliche Tat von damals hat ihn keine Sekunde verlassen. Bis er eines Tages tatsächlich vom Schreckgespenst seiner Vergangenheit eingeholt wird. Cody McFadyens "Der Menschenmacher" erzählt eine Geschichte voller überraschender Wendungen - fürchterlich und packend zugleich. Er ist ein vielschichtiger und süchtig machender Thriller über das personifizierte Böse, die tiefsten Abgründe des menschlichen Seins und die hilflose Ausgeliefertheit von drei kleinen Kindern. Cody McFadyen, geboren1968 in Texas, gehört zu den Shooting Stars der modernen Krimi-Szene. Nach Tätigkeiten als Drogenberater, Sozialarbeiter, Webdesigner und mehreren Weltreisen widmete er sich mit 35 Jahren ganz dem Schreiben. Alle vier Romane seiner Smoky-Barrett-Reihe befanden sich unter den Top-Ten verschiedenster Bestseller-Listen und fanden internationale Anerkennung.

Zustand: ungelesenes Taschenbuch, also Mängelexemplar gestempelt und mit kleine Löchern im Buchrücken


Wie könnte ihr gewinnen?

Ganz einfach: Hinterlasst einen lieben Kommentar. :) 

Ich würde mich natürlich freuen, wenn ihr Follower meiner Seite werden würdet, aber das ist keine Bedingung. 

Die Teilnahmebedingungen:

Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärst Du dich einverstanden, dass Du als Gewinner öffentlich genannt werden darfst.
Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen. 

Bitte kommentiert mit einem aussagekräftigen Namen, damit wir uns wiederfinden. 
Am Samstag dem 30.04.16 um 23.59 Uhr endet das Gewinnspiel und am 01.05.2016 werde ich dann die drei Gewinner auslosen und sie hier und auf Facebook bekanntgeben. 
Viel Glück!

Alles Liebe,
Katja

[Reihen-Rezension] Christian Sprang / Matthias Nölke ~ Aus die Maus (Band 1) + Wir sind unfassbar (Band 2)


Band 1: Aus die Maus ~ Ungewöhnliche Todesanzeigen
Klappentext:
Todesanzeigen üben auf viele Menschen eine ungeheure Faszination aus. Ihre Lektüre erlaubt nicht nur den Abgleich mit den eigenen Lebensdaten, sie vermittelt mitunter auch ungewöhnliche und unterhaltsame Einblicke in das Leben der anderen.

Als Student hat Christian Sprang, heute Justiziar des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, begonnen, Todesanzeigen zu sammeln. Was als Spaß in einer Wohngemeinschaft begann, entwickelte sich zu einem ungewöhnlichen Hobby. Schnell begannen Freunde und Bekannte, ihm eigene Fundstücke zu schicken. So entstand mit den Jahren eine inzwischen mehr als tausend Anzeigen umfassende Sammlung. 

Die Auswahl in diesem Buch reicht von Selbstanzeigen (»Ich bin dann mal weg« oder »Ich wünsche euch allen eine schöne Zeit«), nachträglichen Klarstellungen (»Er hatte Vorfahrt« oder »Scheiß Motorrad«), Rätselhaftem (»Ein Gänseblümchen macht für immer Bubu«) über Hassanzeigen (»Jetzt wird gefeiert!« oder »Zum Tod von Dr. Volker P. fällt mir nur ein Wort ein: Danke! Ein Patient«) und letzte Grüße (»He Uli, es war schön mit dir«) bis zu überraschenden Motti (»Ein letztes Zapp-Zerapp« oder »s’is Feierobnd«).

Details:
Taschenbuch: 224 Seiten
Verlag: KiWi-Taschenbuch; Auflage: Originalausgabe (19. August 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3462041576
ISBN-13: 978-3462041576
Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 1,5 x 19 cm

Eigene Meinung:
Ich habe das Buch gekauft, weil ich den Titel einfach lustig fand und mir dachte, das Thema mal auf eine witzige Art anzugehen, ist vielleicht nicht so schlecht, weil der Tod an sich ja eigentlich kein Thema zum Lachen ist. 
In 17 Themenkategorien sind Todesanzeigen zusammengefasst, die zwar schon in die Kategorien passen, aber leider trotzdem recht weit gefasst sind. Zu den Todesanzeigen wird auch immer ein kleiner einleitender Text geschrieben, der manchmal leider auch etwas deplatziert wirkt.
Das ungewöhliche Hobby der Autoren hat sich zu einem ungewöhnlichen Buch entwickelt, aber der Humor ist ja immer so unterschiedlich wie die Menschen und deswegen ist es auch nicht möglich, den Humor aller zu treffen. 
Wirklich viel zum Lesen ist es auch nicht, weil die Autoren die Anzeigen so abdrucken, wie sie auch erschienen sind und deswegen die Texte fast nur aus dem Todesanzeigen bestehen.
Natürlich bestehen manche Sachen auch im Wortwitz und man kann man lächeln, aber mehr ergab sich leider beim Lesen nicht.

Fazit:
Band 1 "Aus die Maus" fasst ungewöhnliche Todesanzeigen zusammen, aber leider trifft es nicht wirklich den Humor, den man eigentlich erwartet. Vielleicht geht auch einfach in dem Moment der Humor zwischen Autoren und Leser recht weit auseinander, was immer mal passieren kann.

Dafür gibt es 3 Rosen:


Band 2: Wir sind unfassbar - Neue ungewöhnliche Todesanzeigen (Aus die Maus 2)
Klappentext:
»Und am Anfang war er so beliebt!«

»Aus die Maus« hat alle überrascht: Hunderttausende haben über die ungewöhnlichen Todesanzeigen gestaunt, gelacht und den Kopf geschüttelt. Jetzt erscheint der zweite Band – diesmal mit vielen Fundstücken von Lesern.

Christian Sprang und Matthias Nöllke haben eine geheime Leidenschaft öffentlich gemacht: Nach der Veröffentlichung von »Aus die Maus« haben sich Hunderte Leser gemeldet. Fast alle haben Anzeigen mitgeschickt, sowohl Meisterwerke aus lange bestehenden Privatsammlungen als auch frische Fundstücke aus der Tagespresse. Für ihr neues Buch konnten die Autoren deshalb aus einem Fundus von Tausenden ganz besonderer Anzeigen auswählen.

Dabei geht es unter anderem um rätselhafte Todesarten (»Elke ist tot. Sie starb ganz plötzlich. Auf ihrem Herd stand noch frische Spargelsuppe.«), verdiente Mitarbeiter (»Schädlingsbekämpfer Horst L.: Er hat gekämpft und doch verloren.«) und kleine Träume (»Sie wollte morgens aufwachen und tot sein. Ihr letzter Wunsch ist in Erfüllung gegangen.«).

Wie auch immer Freunde und Feinde, Einsame und Geliebte verabschiedet werden: Wenn wir Todesanzeigen lesen, erfahren wir mehr über das Leben.

Details:
Taschenbuch: 240 Seiten
Verlag: KiWi-Taschenbuch (23. September 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3462042491
ISBN-13: 978-3462042498
Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 1,8 x 19,1 cm

Eigene Meinung:
Band 2 zu den Todesanzeigen von "Aus die Maus" hatte ich zusammen mit Band 1 gekauft, weil ich mir dachte, da kann man beide Bände gleich zusammen lesen. 
Im Gegensatz zu Band 1 war im Band 2 der Humor eher recht zurückgefahren, weil man wirklich traurige Themen verarbeitet wurden und man dann nicht wirklich lachen kann, dann ist das einfach für mich Thema verfehlt, weil es sollte ja eigentlich um lustige Momente gehen.
In 14 Themenkategorien sind Todesanzeigen zusammengefasst, die zwar schon in die Kategorien passen, aber leider trotzdem recht weit gefasst sind. Zu den Todesanzeigen wird auch immer ein kleiner einleitender Text geschrieben, der manchmal leider auch etwas deplatziert wirkt.
Wirklich viel zum Lesen ist es auch nicht, weil die Autoren die Anzeigen so abdrucken, wie sie auch erschienen sind und deswegen die Texte fast nur aus dem Todesanzeigen bestehen.
Im Lesen haben sich auch eher Tränen als Freude ergeben, was ja eigentlich gar nicht beabsichtigt war, weil das Buch ja eigentlich die humoristische Seite zeigen sollte, aber leider kommen manche Anzeigen auch recht unglaubwürdig rüber. 

Fazit:
Keine Frage, das Buch liest sich amüsant und es zeigt auch mal wieder, welche skurrilen Themen man dich so alles in eine Todesanzeige packen kann, aber in diesem Band fanden sich zum Teil wirklich sehr traurige Sachen, bei denen ich dann nicht wirklich lachen konnte und das verdirbt dann schon etwas das Lesevergnügen, weil man aus den Todesanzeigen wirklich keine humorvollen Untertöne lesen konnte und leider sind sie zum Teil auch recht unglaubwürdig.

Dafür gibt es 3 Rosen:

[Montagsfrage #13/2016] Wenn du liest, stellst du dir dann bewusst alles vor oder passiert das eher automatisch? Oder liest du einfach ohne Kopfkino?

Hallo ihr Lieben,

heute kommt auch noch die Montagsfrage von Buchfresserchen. :)
Heute habe ich es mal wieder nicht geschafft, die Montagsfrage am Montag zu posten, okay, es ist Samstag, Hauptsache ist, dass sie noch in der Woche kommt. :D
Ich hoffe, ihr habt wieder Spass daran. :)

Die Frage heute lautet:
Wenn du liest, stellst du dir dann bewusst alles vor oder passiert das eher automatisch? Oder liest du einfach ohne Kopfkino?

Also ich bin schon der Kopfkino-Mensch, würde ich mal denken. Ich träume mich immer ziemlich in meine Bücher, weswegen ich dann auch recht schwierig anzusprechen bin, wenn ich das so offen sagen darf. Das ist aber auch manchmal gut, weil so kann man das Leben ausserhalb des Buches sehr gut vergessen, wie ich finde. :) 

Ich beginne auch mir die Charakter im Kopf zu formen, wenn ich sie etwas besser kenne, so dass dann das Buch teilweise wie ein Film in meinem Kopf abläuft, was echt super ist, weil man spinnt im Kopf irgendwann weiter, aber es kommt dann ganz anders. Das ist dann immer überraschend, meist aber positiv überraschend. :)

Wie ist das bei euch? Kopfkino oder eher nicht?

Alles Liebe,
Katja

[Release-Party] Stella Jante ~ Die Locations der Geschichtenerzählerin ~ die Gewinnerin

Hallöchen ihr Lieben,

für euch habe ich noch die Gewinnauslosung des Goodie-Pakets von der 1. Woche der 
Release-Party. :)

Gewonnen hat: 

TINA SACK

Aber nicht traurig sein, es gibt bald wieder Gewinnspiele bei mir. :)

Alles Liebe,
Katja

Dienstag, 19. April 2016

[Release-Party] Melissa David ~ So schreibe ich


Hallo ihr Lieben,

heute habe ich einen kleinen Beitrag zur Release-Party vo Stella Jante, Melissa David und Salomé Joell für euch und darf euch heute etwas ganz privates über Melissa David erzählen. :) 

Die Release-Party findet hier statt: ~*~ Klick ~*~

Hier die Themen dieser Woche mit Melissa David:


~ Wo ich schreibe ~
Ich habe seit eineinhalb Jahren ein eigenes Arbeitszimmer. Davor war mein Lieblingsschreibort das Sofa. Inzwischen ist das Ladekabel aber fest am Schreibtisch, so kehre ich immer regelmäßig in mein Arbeitszimmer zurück. Auch der Schreibtischstuhl ist rückenfreundlicher als die Küchenstühle auf Dauer oder die gekrümmte Sofahaltung. Somit kann ich sagen, ich schreibe momentan am allerliebsten an meinem Schreibtisch.
Wer Kinder hat wird wissen, dass man flexibel sein muss. So ist das auch bei mir. Ganz nach bedarf schreibe ich mal auf dem Sofa im Wohnzimmer, am Küchentisch oder wenn es sein muss auch am Spielzimmerboden sitzend, während um mich herum Trampolin gehüpft, bepuzzelt, gemalt oder Autorennen gespielt wird.
Diesen Sommer werden wir unseren Garten anlegen. Momentan türmt sich da noch ein ungefähr zwei Meter hoher übrig gebliebener Bauschutt- und Erdhügel. Aber in wenigen Monaten bekommen wir nun endlich eine Terrasse und so hoffe ich, dass ich den Spätsommer dort arbeiten kann. Wenn Interesse besteht, werde ich gerne davon berichten, wenn es soweit ist.


~ Was ich zum Schreiben brauche? ~
Eigentlich nur meinen Laptop. Ich führe keine Notizbücher, das artet bei mir nur in einer Zettelwirtschaft aus. Neben meinem Computer am Schreibtisch liegt ein Stapel leerer Papiere, die ich gerne benutze um meine berühmten Listen anzufertigen. Das sind dann aber meistens To-Do-Listen, damit ich nicht vergesse, was ich noch abarbeiten muss. Manchmal tummeln sich dort auch Adressen, Ideen oder Brainstorming, wenn ich meine Gedanken ordnen muss. Meine Geschichten, die Notizen, die Planung und alles andere befindet sich in meinem Schreibprogramm »Scrivener« auf dem Laptop. Ich bin nämlich der Ansicht, dass jede Idee, die sich zu schnell verflüchtig, nicht gut genug ist, um aufgeschrieben zu werden. Ist die Idee noch in meinem Kopf, wenn ich am Laptop sitze, dann ist sie gut genug, um sie aufzuschreiben und damit festzuhalten. Mit dieser Methode komme ich sehr gut zurecht und habe schon etliche Male erlebt, dass die Idee mit der Zeit in meinem Kopf weiter gereift ist und dadurch noch besser wurde. Hätte ich sie sofort aufgeschrieben, hätte ich mich nicht weiter mit ihr beschäftigt.
Ich brauche zum Schreiben weder Ruhe noch Musik. Mit Ruhe arbeite ich eindeutig schneller und effektiver, aber mit zwei kleinen Kinder sind diese Momente Mangelware. Deswegen habe ich gelernt mein Umfeld größtenteils auszublenden. Ich schreibe immer, wenn es mir möglich ist. Dann ist es auch egal, ob nebenher »Der kleine Maulwurf« oder Sandmann läuft oder ob aus der Musikanlage Kinderlieder tönen.
Gerade sitze ich auf einem Fußschemel im Badezimmer, um diesen Artikel zu schreiben, während die Kinder in der Badewanne sitzen und plantschen.


~ Wie ich schreibe ~
Ich gehöre zu den Menschen, die gerne einen Plan haben. Bevor eine Geschichte aufs Papier kommt, trage ich sie gerne eine ganze Zeit lang in meinem Kopf spazieren. Dann kommt der erste Entwurf aus Papier. Und obwohl ich alles digital habe, mache ich diesen ersten Entwurf gerne handschriftlich und übertrage ihn dann. Es gibt Autoren die setzen sich mit einem groben Plan hin und fangen an zu schreiben. Da würde ich manchmal gerne können, gelingt mir aber nicht. Ich habe es versucht, ehrlich. Aber mehr, als dass ich frustriert vor dem leeren Bildschirm saß, ist dabei nicht rausgekommen. Ich muss wissen, was in der Szene passieren wird. 
Ich muss das Ziel kennen und vor Augen haben. 
Auch meine Protagonisten will ich davor kennenlernen. Deshalb habe ich wirklich für jede Person, die in Kruento namentlich auftritt einen Steckbrief angelegt. Diese unterscheiden sich nur in der Ausarbeitung voneinander. Mit meinen Hauptprotagonisten verbringe ich sehr viel Zeit, um sie kennenzulernen. Die Cousine dritten Grades, die mal eben vorbei tanzt, bekommt nur den vermerkt, dass sie blond ist und dass ihr das cremefarbene Kleid von der Farbe her nicht seht. Sollte sie also noch einmal auftauchen, werde ich ihren Steckbrief wieder aufrufen und sofort wissen, dass besagte Cousine nicht rothaarig ist. Bei inzwischen über 50 Personen kann man schon mal den Überblick verlieren.
Die Planung nimmt bei mir relativ viel Raum ein und ist manchmal wirklich zeitintensiv. Aber wenn dann das Gerüst steht, geht das Schreiben relativ flott.

~ Das Gewinnspiel ~
Ich darf auch noch etwas an euch verlosen und zwar ein Goodiepaket, was unter allen Kommentaren verlost wird. So schaut es aus:
Um das Goodiepaket zu gewinnen, schreibt mir einfach eine Antwort auf folgende Frage
(Die Antwort zur 2. Frage ist etwas offensichtlich, schaut mal auf die Bilder):

Was ist eure Lieblingsfarbe?
Und gebt mal einen Tipp ab, welche Lieblingsfarbe Melissa hat?


Ich freue mich schon, wenn ihr mitmacht. :)

Alles Liebe,
Katja

Sonntag, 17. April 2016

[TAG] Bücherkauf

Hallöchen ihr Lieben, 

heute habe ich mal einen Tag für euch. Wer den Tag mag, darf ihn gerne mitnehmen. :)
Ich habe den Tag bei Ann Rose Style entdeckt und euch auch ihren Tag verlinkt. :)

Ich wünsche euch viel Spass mit dem Tag. :)

Wo kaufst du deine Bücher? 

Das ist ganz unterschiedlich, manchmal kaufe ich spontan Bücher aus einer Mängelkiste, manchmal bestelle ich etwas bei Arvelle, Rebuy und Co., kaufe manchmal ganz klassisch im Buchladen ein oder ich kaufe auch mal ein E-Book, wenn mir danach ist. Also ist das immer ganz unterschiedlich. :)


Welches Genre kaufst du am Meisten? 

Gute Frage, ich glaube, ich lese Jugendbücher am liebsten, das ist vielleicht einfach ein Genre, das ist sehr mag. Aber ich lese an sich alles durch die Bank weg, wenn ich ehrlich bin, ich entscheide immer nach Lust und Laune. :)


Kaufst du eher eBooks, Taschenbücher oder gebundene Ausgaben? 

Am liebsten kaufe ich Hardcover-Ausgaben oder Taschenbücher, weil ich gerne etwas in der Hand halten möchte, wenn ich lese. Das kann ich bei einem Tablet zwar auch, aber ich mag das Gefühl von Seiten, vom Blättern und vom Rascheln der Seiten. :) 


Wo findest du neue Buchkandidaten? 
Oh, das ist ganz unterschiedlich, ich lese viele Blogs und schaue auch in Verlagsvorschauen und dann wächst die Wuschliste wieder. Ich bin aber auch oft in Buchläden unterwegs und da sieht man dann auch das ein oder andere Buch, was man gerne mal lesen würde. 


Nach welchen Kriterien entscheidest du dich für neues Lesematerial?

Ich gebe es zu, ich bin ein kompletter Coverkäufer. Wenn mich das Cover nicht anspricht, dann ist d Buch bei mir schon unten durch. Der Klappentext kommt eigentlich erst danach und ich denke, dass ich aber auch so gut fahre, weil ich eigentlich recht wenig Bücher habe, die ich nicht so gut fand.


Wie viele Bücher kaufst du im Schnitt pro Jahr? 
Ich bin froh, dass ich die Zahl nicht weiss, weil ich glaube, sonst würde ich wirklich das Zählen anfangen, wie viele Bücher ich im Jahr neu anschaffe, das muss ja nicht sein. Ich mache immer so einen groben Überblick, merke mir die Zahlen aber nie. 


Was würde dich dazu bringen ein Buch sofort wieder aus der Hand zu legen? 

Da gibt es viele Sachen, wenn es einem aus meiner Familie oder einem meiner Tiere schlecht gehen würde, wenn es klingelt oder wenn eben etwas wäre, um das ich mich sofort kümmern müsst, dann müsste das Buch ganz klar warten. :)


Gibt es Bücher, die du mehrmals in verschiedenen Editionen kaufen würdest?

Oh ja, das gibt es. Ich würde beispielsweise Harry Potter nochmal als illustrierte Ausgabe kaufen. :)


Lässt du dir gerne Bücher schenken, die du vorher nicht ausgesucht hast?

Ich weiss, dass viele Menschen mir gerne mal ein Buch schenken, daher bin ich offen, weil ich bin auch niemanden böse, wenn er meinen Geschmack nicht zu 100 % trifft, weil das kann man nicht erwarten. Aber ich freue mich immer über ein Buch. :)


Alles Liebe,
Katja