Samstag, 22. Oktober 2016

[Kurz-Rezension] Manu Wirtz (Hrsg.) - Die Löffel-Liste: 13 bunte Lebensträume

Beschreibung:
Haben Sie eine Löffel-Liste? 

Diese Liste mit den Dingen, die man erleben möchte, bevor man „den Löffel abgibt“? Was wäre Ihr Lebenstraum?

13 Autorinnen und Autoren haben sich diese Frage gestellt und ihren Traum in einer Kurzgeschichte Realität werden lassen. Darunter sind Wünsche nach Freiheit, Veränderung, Erfüllung, Liebe, Gerechtigkeit und Abenteuer. Der Leser wird fasziniert von den wirklichkeitsnahen Emotionen, Handlungen, Beschreibungen und Dialogen. 

Ob es dabei tatsächlich um persönliche Lebensträume geht oder um Fantasie, wird nicht immer verraten.

Details:
Taschenbuch: 156 Seiten
Verlag: Books on Demand; Auflage: 1. (16. Juli 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3735756611
ISBN-13: 978-3735756619
Größe: 12,7 x 0,9 x 20,3 cm

Fazit:
Das Cover der Anthologie ist wirklich schön, weil es schaut so etwa nach einer "Löffel-Liste" aus. Das erste Mal ist mir diese Wort in dem Film "Das Beste kommt zum Schluss" begegnet und ich muss zugeben, ich habe auch eine, eine Löffel-Liste von Dinge, die ich noch machen will bevor ich diese Welt verlasse. Deswegen war es auch interessant, wie es bei anderen Leuten mit ihre Listen aussieht, weil wer redet schon gerne davon, was er gerne machen will, bevor der stirbt.
Meine Lieblingsgeschichte in dem Buch aus den 13 Geschichten war "Delfine bringen Glück". 

Die Geschichten in dem Buch sind wirklich verschieden, weil jede/r Autor/in anders an der Thema geht, was wirklich gut ist und so hat man wirklich eine bunte Mischung an Träumen oder Listen und durch die Autorenvielfalt entsteht natürlich auch eine bunte Mischung an Stilen, von dem einer besser und ein andere weniger gut gefällt. Aber jede Geschichte hat ihren Charme und es geht auch offen gesagt jeder anders damit um, wenn man weiss, man hat nur noch wenige Tage oder Wochen zu leben. 
Was auffällig war, dass die Lebensträume immer viel mit räumlicher Veränderung zu tun haben, da gibt es Reisen oder auch Auswanderungen, die immer und immer wieder eine Rolle spielen. Durch diese Tatsachen kann man in dem Buch wirklich gut reisen und das ist wirklich etwas besonderes. Trotzdem wird es immer wieder anders verarbeitet und so kann man wirklich auf sehr verschiedene Charaktere der Autoren schliessen lässt. 
Die Zusammenstellung hat Manu Wirtz wirklich gut getroffen, weil sie treffen von Gänsehaut, die man beim Lesen bekommt bis zum Nachdenken über die eigene Endlichkeit wirklich viele Facetten und man merkt, dass sie sich dabei wirklich Gedanken gemacht. So viel Verantwortung für eine Anthologie findet man nicht immer, beeindruckt aber sehr. 

Dafür gibt es 4 Rosen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo!
Ich freue mich über jeden Kommentar, als bitte schreibt gerne etwas. :-)
Egal, ob es Gedanken zu meinem Posts, Anregungen für mich sind oder einfach ein Zeichen ist, dass wir gerade das Gleiche lesen - lasst eurer Fantasie freien Lauf. :-)
Alles Liebe,
Katja