Dienstag, 28. Februar 2017

[Rezension] Michael Kuhn / Jennifer Riemek - Wir waren noch so jung

Beschreibung:
Das größte Verbrechen, das in deutschem Namen an Deutschen begangen wurde. Der Ton der Trillerpfeifen schrillte Jakob in den Ohren. Er rannte in die entgegengesetzte Richtung, platschte durch eine Pfütze und brach durch ein Gebüsch. Wenn die nur nicht schießen, ging es ihm durch den Kopf. Aachen zur Zeit des Nationalsozialismus: Jakob Bergmann wächst in einem scheinbar behüteten bürgerlichen Umfeld auf. Nachdem 1933 die Nazis an die Macht gelangt sind, nehmen die Repressalien gegen die jüdische Bevölkerung stetig zu. Die Verdrängung aus dem öffentlichen Leben sowie die Verfolgung seiner Landsleute werden für den Heranwachsenden zum grausamen Alltag. Einzig die Liebe zu Annie und eine alte Münze seines Großvaters ermöglichen es ihm, den Glauben an eine Zukunft nicht zu verlieren ... Die mitfühlend erzählte Geschichte zweier jüdischer Familien basiert auf belegten Zeugenaussagen und überlieferten Dokumenten. 

Details:
Taschenbuch: 208 Seiten
Verlag: Ammianus; Auflage: 1 (1. Mai 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3945025435
ISBN-13: 978-3945025437
Größe und/oder Gewicht: 14,8 x 2 x 21,1 cm

Eigene Meinung:
Jakob und Annie sind Juden in Aachen in der Zeit des Nationalsozialismus. Jedem, der sich mal ansatzweise mit dem Thema beschäftigt hat, weiss, welchen Anfeindungen Juden in diese Zeit ausgesetzt waren und wie hart in der Öffentlichkeit mit ihnen umgegangen wurde. Da war das Tragen des "Judenssterns" noch das Harmloseste. Der Judenstern findet sich auch auf dem sonst schlichten Cover des Buches wider, sonst ist der Cover eher grau gehalten. Die alter deutsche Schrift, die für den Titel genutzt wurde, hebt sich von sonstigen Covern ab, macht das Cover aber interessant.
Jakob ist gerade 14 Jahre alt und erlebt immer wieder, sie mit Juden und auch mit ihm umgegangen wird, weil er eben Jude ist. Dieser Art der Repressalien verkraftet er nur schön, nur die Liebe zu Annie und eine alte Goldmünze seines Opa helfen ihm, die Zeit, die jahrelang mit Schikanen und Verspottung andauernd wird, zu überstehen...
Mit Jakob und Annie schaffen Kuhn und Riemek zwei starke Charaktere, die man sofort ins Herz schliesst, weil sie einfach Opfer ihrer Zeit sind, doch sie finden sie mit der Opferrolle nicht einfach so ab. Das macht sie zu sehr starken Menschen in einer für Deutschland unrühmlichen Zeit. 
Natürlich muss man sagen, dass das Thema Holocaust in Bücher nichts neues ist, aber gerade die Verbindung zwischen der fiktiven Geschichte, die gar nicht so sehr von den realen Grundlagen abweicht, gekoppelt mit dem Beleg der historischen Fakten macht es schon zu etwas besonderem. 
Die Art, wie die Geschichte durch die Autoren Kuhn und Riemek erzählt werden, ist sehr feinfühlig und macht das Grausame, was in der Zeit besonders gegen die Juden gerichtet wurde, begreifbarer und für den Leser entwickelt sich eine neue Art von Verbundenheit mit Jakob und Annie. Man spürt richtig, dass die Autoren eben nicht nur eine einfache Geschichte schreiben wollten, sie haben ein Buch geschrieben, was nicht nur die Fakten sondern auch durch das Herzblut der Autoren überzeugt.
Die Handlung des Buches basiert auf wahren Gegebenheiten, welche im Buch immer wieder belegt werden und so die Geschichte zweier Aachener Familien zwischen 1934 - 1945 erzählt, die einfach geprägt durch die Zeit und durch die Umgebung werden und dabei selber nicht viel dagegen tun können, was mit ihnen gemacht wurde. 
Besonders an den Buch ist, dass die Aussagen der Zeitzeugen im Anhang wirklich nochmal durch die Autoren belegt werden und sogar Kurzbiografien der Zeitzeugen im Anhang niedergeschrieben sind, wodurch die Authentizität des Buches nochmal gewaltig gewinnt. 

Fazit:
Die Geschichte rund um Jakob und Annie und deren Familien wird von Michael Kuhn und Jennifer Riemek mit viel Feingefühl erzählt, trotzdem bekommt man beim Lesen leichte Beklemmungen, da alleine das allgemeine Wissen über das Leben der Juden in der Zeit unter den Nationalsozialisten gepaart mit der Geschichte, die auf Zeitzeugenaussagen und Dokumenten basiert, ein konkretes Bild des Lebens der Beiden gibt. Durch das Belegen der Geschichte durch Zeitzeugen und Dokumente wird die Geschichte noch tiefgreifender und berührt den Leser anders als eine fiktive Geschichte. 

Dafür gibt es 4 Rosen:

Danke an Blogg dein Buch und den Ammianus Verlag für das Rezensionsexemplar. 

[Blogparade] “Jagen, sammeln und verlieben” – Tagebuch einer Neurose....

Hallo ihr Liebe und willkommen heute zu meiner Tag der Blogparade zu 
"Jagen, sammeln und verlieben" von Julia Jenner. 

Wie schon in den vergangenen Tagen geht es heute auch bei mir um etwas, was ich angehen möchte und gerade mitten in dem Versuch stecke, aber erstmal habe ich etwas über das Buch von der lieben Julia für euch: 


Und Maike dachte, sie hätte Probleme! Kein Kerl, kein Kind, kein fester Job, und das mit Mitte Dreißig. Aber schlimmer geht immer. Die leicht überspannte Journalistin gerät in einen Zeittunnel und landet mit einem aufgeblasenen Professor, einer prolligen Oma und einem langhaarigen Naturburschen in der Steinzeit. Mit ihren schrägen Schicksalsgenossen steht Maike nun vor ernsten Herausforderungen.
Wie überleben wir in der Wildnis ohne Zentralheizung?
Woher kommt das Essen, wenn es keinen Supermarkt gibt?
Wie finden wir heraus, ob uns die neuen neolithischen Nachbarn verspeisen oder kennenlernen wollen?
Doch schon bald plagt Maike eine noch viel wichtigere Frage:
Wie rasiere ich mir hier die Beine für ein vielversprechendes Date?

~ Meine Neurose ~

Im Vorfeld zu der Blogtour habe ich mich schon mit mir selber beschäftigt, was gibt es, was ich an mir selber kritisieren könnte oder was wäre für andere vielleicht interessant. 
Ich wollte auch nichts nehmen, was man anhand meiner Blogs schon erraten kann, Büchersucht und sowas kann man an sich wahrscheinlich schon alleine an meinen Blogs ablesen. ;)
Dann kam Kommissar Glück ins Spiel und eine liebe Leserin schrieb mir, ich würde immer so tolle Posts schreiben, aber würde nie gross etwas über mich oder meine Person schreiben. 
Das stimmt, ich selber stelle mich nicht gerne in den Mittelpunkt, weil an sich geht es in meinen Blogs zwar schon um Sachen, die ich mag, aber das heisst nicht, dass ich mich dann selber mit in den Artikel einbeziehe, das ist einfach nicht so meine Art und deswegen tue ich das auch nicht. 

Okay, meine Über mich Seiten sind jetzt auch nicht so aussagekräftigt, im Endeffekt steht da nur etwas über mein Alter (27), mein Zuhause (Dresden) und warum ich den Blog schreibe.
Meist kommt dann noch ein oder zwei Fakten über meine Beruf (aktuell arbeite ich freiberuflich als Lebensberaterin und Lektorin, ab und an schauspielere ich auch mal oder betreue freie kreative Projekte). Ab und an lasse ich auch noch anklingen, dass ich mal Geschichte / Kunstgeschichte / Soziologie studiere hat, aber gerade mit dem Studium pausiere. Wenn man dann mal durch meinen Alltagsblog stöbert, weiss man auch, dass ich aufgrund eines Ellenbogenbruchs im Studium pausiere, weil da gibt es einige Einträge über meine "Genesung", aber das war es auch schon. 

Also im Grossen und Ganzen ist das nicht wirklich viel über mich, deswegen kam mir die Tour recht gelegen, da ich das, was ich in meinen Neujahrsvorsätze (ja, sowas gibt es bei mir) festgelegt hatte, hier gleich mit umsetzen kann. 


~ Die Behandlung ~

Zu Beginn, also ich das Thema festlegt, hatte ich noch keine wirkliche Idee, wie ich das am besten umsetze, da ich wie gesagt bisher nie gross über mich geschrieben habe, aber dann habe ich mich mal so ein bisschen durchs Internet gestöbert und bei viele schöne TAGs oder Stöckchen gefunden, die sich für die Umsetzung meiner Themas wirklich gut eignen und so kam eine ganze Liste zustande, über was ich mit Hilfe der Fragen oder Aufgaben schreiben könnte. 

Dann habe ich mir mal die Blogs genau angeschaut und festgestellt, dass noch nicht mal alle eine Seite über mich haben, das habe ich erstmal geändert und die Seiten eingefügt. Das war mir selber gar nicht aufgefallen, ist nun aber schon nachgeholt. 

Zunächst habe ich ein kleines Banner entwickelt, was ich mit den Posts verarbeiten wollte und zwar das: 

Nun war die Frage, wie gehe ich mit den TAG und anderen um und so habe ich mich entschieden, die TAGs so zu streuen wie die Themen der Blogs sind, also allgemeines kommt in den Alltagsblog, Reisen in den Reiseblog, Musik in den Musikblog und dann eben alles, was mit Schönheit und Beauty zu tun hat, in den Beautyblog. 
Ich denke, das ist eine recht sinnvolle Aufteilung für die TAG, weil so überlade ich nichts und kann trotzdem alle in die Über mich Seiten verlinken, dass dann jeder etwas über mich nachlesen kann. 

Den ersten TAG habe ich dann auf meinem Alltagsblog geschrieben und was war ein Stöcken mit der Frage "Wer bist du"? Dieses Post findet ihr hier: ~*~ Klick ~*~
Der Post ist vom 22.02.2017, damit begann die Therapie bei mir. 
Der zweite TAG, der auf meinem Alltagsblog erschienen ist, kam jetzt am Wochenende und war der "Entweder - Oder" - Tag, den ihr hier findet: ~*~ Klick ~*~

Auf meinem Reiseblog habe ich dann am Sonntag einen Reise - TAG geschrieben, den es hier gibt: 
Hier habe ich aber das Banner nicht verwendet, da ich dachte, Reisen sollte dann schon eher das Thema erfassen und so ist es ein andere Bannerbild geworden.

Zudem habe ich am Sonntag auch noch einen kleinen Märchen-TAG geschrieben, der hier auf dem Bücherblog zu finden ist: ~*~ Klick ~*~

Gestern habe ich dann einen TAG auf meinem Musikblog veröffentlicht und zwar 50 Fragen über Musik und den gibt es hier: ~*~ Klick ~*~
Beim Musikblog ist es ähnlich wie beim Reiseblog, da fand ich, das Banner sollte mehr zur Musik passen und habe daher ein anderes Bild in den Beginn gesetzt. 

Da die Blogparade auch noch etwas läuft, habe ich einige TAG und Stöckchen noch auf der Liste, die in der Zeit bis zum 10. März erscheinen. Ich teile sie dann auch immer in die Veranstaltung auf Facebook, also wenn das interessiert, der kann dem gerne folgen. 

Zu Ende unsere Blogparade wird es von mir nochmal eine kleine Zusammenfassung meiner Tage mit dem Experiment "Sprich über dich" geben und dann fasse ich darin auch alle Beiträge aus der Zeit zusammen, später werden nach und nach sicher noch einige dazu kommen, aber für das Experiment und die Neurosenfrage soll das erstmal reichen. :) 


~ Hier ist der Fahrplan unserer Blogparade ~

23.02.2017 – Rebecca (Kochbuch-Sammelwahn)

24.02.2017 – Janine (Tassentick)

25.02.2017 – Franzy (versucht gerne neues, bringt diese aber öfters nicht zu Ende 
(oder: hat zu viele Interessen)

26.02.2017 – Tanja (büchersüchtig)

27.02.2017 – Marion (Hygienetick)

28.02.2017 – Katja (stellt sich immer selber hinten an auf ihren Blogs)

01.03.2017 – Eva (Schokolade)

02.03.2017 – Marie (Computerspiele)

03.03.2017 – Sharon (Serienjunkie)

04.03.2017 – Sabine (Lippenstiftsammlerin)

05.03.2017 – Stefanie (Handysucht)

06.03.2017 – Sara (noch geheim :-))

07.03.2017 – Nina (immer in Kontakt, immer im Drang zu Lesen und zu Bloggen)

08.03.2017 – Loredana (Helfersyndrom und Zahnputz-Macke)

09.03.2017 – Kerstin (Ordnungswahn)

10.03.2017 – Yvonne (internetsüchtig)

Zudem gibt es auf Facebook eine Veranstaltung zu der Tour, wo ihr auf dem Laufenden gehalten werdet, die verlinke ich euch hier noch mal: ~*~ Zur Veranstaltung ~*~

Alles Liebe,
Katja

Montag, 27. Februar 2017

[Montagsfrage #6/2017] Gibt es ein Buch, das dich positiv überrascht hat, von dem du es nie erwartet hättest?

Hallo ihr Lieben,

heute kommt auch noch die Montagsfrage von Buchfresserchen. :) Es ist die erste in 2017, also ght es wieder los mit den schönen Fragen zum Montag. 
Heute kommt die Antwort aber leider erst am Dienstag, weil gestern mein Intenet einfach mal spontan den Dienst verweigert hat und ich so nicht weiterkam. 
Ich hoffe, ihr habt wieder Spass daran. :)

Die Frage heute lautet:
Gibt es ein Buch, das dich positiv überrascht hat, von dem du es nie erwartet hättest?


Also ich muss sagen, mich überraschen immer und immer mal wieder Bücher, einfach so, weil ich das nicht erwartet habe. Ich nehme jetzt einfach das letzte Buch, was ich wahnsinnig überrascht hast und das war "Verliebt in Amsterdam" von Gina Mayer. 
Das Buch ist so voller Liebe, einfach schön geschrieben und dabei doch so unbekannt. 

Kennt ihr das Buch?

Alles Liebe,
Katja

Sonntag, 26. Februar 2017

[TAG] Der kleine Märchen-TAG

Hallo ihr Lieben,

bei der lieben Susanne von Äppelwoi meets Astra habe ich einen tollen TAG entdeckt, den sie selber gemacht hat und es geht um Märchen. Wer meinen Blog kennt, weiss, ich liebe Märchen und deswegen muss ich den TAG einfach machen. :)

1. Für welches Märchen schlägt dein Herz?
Für alle, wenn ich ehrlich bin, ich glaube, es gibt kein Märchen, was mich nicht verzaubern kann, weil ich mich einfach immer wieder gerne auf die Märchen einlasse. 


2. Welches Märchen kannst du nicht ausstehen?
Puh, schwierige Frage, so wirklich nicht ausstehen kann ich eigentlich kein Märchen, aber ich finde einfach, manche neue Verfilmungen nicht so schön, weil sie einfach Handlungsstränge zeigen, die es in den älteren Verfilmungen so nicht gibt.


3. Hattest du früher Angst vor bestimmten Märchen?
Ich hatte früher Angst vor Rübezahl, das ist ein Märchen aus dem Schwarzwald und er bestraft unartige Kinder und das hat mir als Kind schon Angst gemacht...


4. Welche Märchenverfilmung kannst du immer wieder schauen ohne, dass dir langweilig wird?
Drei Haselnüsse für Aschenbrödel (aber die schöne Verfilmung aus Tschechien)


5. Würdest du deinen Kindern Märchen vorlesen oder mit ihnen Märchenfilme ansehen?
Ja, auf jeden Fall! Märchen gehören in meinen Augen einfach zur Kindheit dazu. :)


6. Was für eine Märchenfigur wärst du?
Mmh, gute Frage, vielleicht eine gute Fee, die hilft, dass das Märchen gut endet...


7. Wie findest du die Disney Märchen?
Ich sage es immer und immer wieder, man ist nie zu alt für einen Disneyfilm und dazu stehe ich auch. Ich schaue immer und immer wieder einen schönen Disneyfilm und fühle mich dann einfach wohl. 


8. Wie stehst du zu Märchenparodien wie Die 7 Zwerge oder Shrek?
Finde ich super, dass es sowas gibt, ich meine, eine gute Parodie kann nie verkehrt sein und auch die Filme, die es als Parodien gibt, sind lustig und gerade das macht sie auch wirklich sehenswert.


9. Wie kamst du früher mit Märchen in Kontakt?
Also das war sehr früh, mein Opa hat mir immer Märchen vorgelesen, mein erstes Buch war auch eine Märchensammlung, die ich immer und immer wieder gelesen habe und es immer schön fand, wenn dann das Märchen eben gut ausging und das wunderbare Gefühl, die Geschichte einfach "miterlebt" zu haben. 


10. Liest du heute immer noch Märchen?
Ich lese immer noch gerne und oft Märchen, ich schaue mir auch gerne Märchen an. So gehört am Sonntag immer das Märchen dazu, einfach weil es eine liebgewordene Tradition ist. 


Ich tagge aber keine Blogger, wer den TAG mag, kann ihn aber gerne mitmachen. 

Alles Liebe,
Katja

Samstag, 25. Februar 2017

[Gewinn] Mein 1. Buch Blind Date

Hallo ihr Lieben,

bei der lieben Levenya von Levenyas Buchzeit hatte ich ein Buch Blind Date gewonnen und das möchte ich natürlich auch nicht vorenthalten, ich hatte es ja gestern schon auf Facebook gepostet. :) 

Finde ich echt schön, dass ich das gewinnen konnte, nicht nur, dass ich neugierig war und ich wahnsinnig aufgeregt, sondern auch, weil mich das Vorab-Exemplar echt sehr interessierte. :D

Die Spannung steigt...


Das Buch war das Blind Date:

Neben dem Buch waren noch super süsse Goodies dabei: 

Das war echt eine Freude, vielleicht verlose ich auch mal an euch ein tolles Buch Blind Date. :)

Alles Liebe,
Katja

[Neuzugänge] Sündigen macht Spass...

Hallo ihr Lieben,

nun habe ich erstmal für euch ein paar Neuzugänge, weil ich bei Thalia einfach nicht nicht widerstehen konnte und zwar waren die alle super günstig. 

Zunächst habe ich mich für "Die Närrin des Königs" von Angelina Bauer aus dem Lingen - Verlag entschieden. 

Dann habe ich die ersten 3 Teile einer Reihe aus dem Loewe-Verlag gekauft und zwar:
Teil 1: Elfenseele ~ Hinter dem Augenblick
Teil 2: Elfenseele ~ Zwischen den Nebeln
Teil 3: Elfenseele ~ Jenseits der Ferne

Dann habe ich noch zwei schöne Bücher gefunden und zwar aus dem Limes - Verlag "Die vergessenen Träume" von Ellen Sussmann und aus dem cbj "Korallenher" von Laura Walden.

Dann gab es noch 2 Bücher, die gerade wirklich in aller Munde sind und zwar "Paper Princess - Die Versuchung" von Erin Watt aus dem Piper Verlag und "Wie fliegen, wenn wir fallen" von Ava Reed aus dem Überreuter Verlag. 

Also macht das sündigen ja Spass. :D 

Alles Liebe,
Katja

Donnerstag, 23. Februar 2017

[Top Ten Thursday] 10 TV-Serien aus deiner Kindheit/Jugend

Hallo ihr Lieben, 

heute gibt es auch wieder ein TTT und zwar das TTT, was die liebe Steffi von Bücher Bloggeria online gestellt hat. 
Ich wollte ihn in 2017 öfters mal mitmachen und mit dem Post geht das Vorhaben nun weiter. :)

Das Thema heute lautet:
10 TV-Serien aus deiner Kindheit/Jugend

Ich mache das so wie Steffi und unterscheide das nach Kindheit und Jugend. :)

~ 10 Serien aus meiner Kindheit ~
* Heidi *
* Pokemon *
* Die Schlümpfe *
* Die Glücksbärchis *
* Tom & Jerry *
* Nils Holgerson *
* Die Dinos *
* Die Biene Maja *
* Hanni und Nanni *
* Die Pfefferkörner *
* Schloss Einstein *

~ 10 Serien aus meiner Jugend ~
* Hinter Gittern *
* Charmed *
* Sabrina - Total verhext *
* Eine schrecklich nette Familie *
* The Tribe *
* ALF *
* Knight Rider *
* Die Simpsons *
* Die Nanny *
* Alle unter einem Dach *

Ich glaube, das war so das, was mir spontan einfällt, denke ich noch länger darüber nach, wird das sicher noch mehr, weil ich habe immer recht viel schauen dürfen und schaut auch gerne mal. Ich glaube, da hätte ich locker eine Top 50 oder gar Top 100 zusammenbekommen. :D 

Ich muss gestehen, viele sehe ich heute noch gerne, wenn ich mal irgendwo eine Folge erwische, einfach weil ich die echt schön finde. Vieles gibt es auch auf DVD und manchmal überlege ich schon, mir da die eine oder andere zuzulegen, wobei ich die kompletten Serien von Die Dinos und Alf schon zu Hause habe.


Haben wir was gemeinsam geschaut?

Alles Liebe,
Katja

Dienstag, 21. Februar 2017

[Montagsfrage #5/2017] Gibt es ein Zitat aus einem Buch, dass dir in letzter Zeit (oder überhaupt) im Gedächtnis geblieben ist?

Hallo ihr Lieben,

heute kommt auch noch die Montagsfrage von Buchfresserchen. :) Es ist die erste in 2017, also ght es wieder los mit den schönen Fragen zum Montag. 
Heute kommt die Antwort aber leider erst am Dienstag, weil gestern mein Intenet einfach mal spontan den Dienst verweigert hat und ich so nicht weiterkam. 
Ich hoffe, ihr habt wieder Spass daran. :)

Die Frage heute lautet:
Gibt es ein Zitat aus einem Buch, dass dir in letzter Zeit (oder überhaupt) im Gedächtnis geblieben ist?

Ganz spontan und als wirklich aller erstes fiel mir ein: 

»Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar«

Das Zitat aus dem "Kleinen Prinzen" gefällt mir einfach wahnsinnig gut und es ist so wahr. Daher gibt es das Zitat für euch.

An was habt ihr denn zuerst gedacht? :)

Alles Liebe,
Katja

Samstag, 18. Februar 2017

[Aktion] Wölkchens Freitags Fragen #22

Hallöchen ihr Lieben, 

es gibt sie wieder, die schönen Freitagsfragen der lieben Wölkchen. :)
Heute sogar mal zum Samstag, also habe ich es mal etwas später geschafft, sie heute zu schreiben. ;)
Hier der Link zu den aktuellen Fragen: ~*~ Klick ~*~

Bücher-Frage:

1 . In welchem Format bevorzugst du deine Bücher?

Ich liebe Hardcoverbücher, aber auch Taschenbücher haben ihren Reiz und ja, ich lese auch E-Books, aber eher weniger, weil ich es einfach schön finde, wenn man ein gedrucktes Buch in der Hand hat und man einfach spürt, wie die Seiten sich unter den Fingern anfühlen, das ist echt klasse. 


Private Frage:

2. Du bist auf eine Kostümparty eingeladen, als was verkleidest du dich und warum?

Puh, gute Frage, also ich glaube, ich würde als Indianerin oder etwas in der Art gehen, weil ich glaube, dass das ganz gut zu mir passt. Ich will dann eben Spass haben und tanzen.

Alles Liebe,
Katja

Dienstag, 14. Februar 2017

[Book-News] Nächstes Jahr am selben Tag von Colleen Hoover

Hallo ihr Lieben,

es ist bald soweit, der neue Roman von Colleen Hoover "Nächstes Jahr am selben Tag" erscheint und den möchte ich euch ans Herz legen, weil ich die Bücher von Colleen Hover liebe.
Das Buch ist welches bereits am 10.02.2017 als eBook erschienen ist und am 10.03.2017 soll es in der Print Version erscheinen, steht schon länger auf meiner Liste.

Das gibt es zum Klappentext schon zu lesen: 

New York – Los Angeles, und dazwischen die große Liebe

Ausgerechnet am Abend, bevor sie von Los Angeles nach New York zieht, lernen sie 
sich kennen: die 18-jährige Fallon, Tochter eines bekannten Filmschauspielers, und der 
gleichaltrige Ben, der davon träumt, Schriftsteller zu werden. Beide verlieben sich auf
den ersten Blick ineinander und verbringen die Stunden vor dem Abflug zusammen. 
Doch wie soll es weitergehen? Wollen sie sich wirklich auf eine Fernbeziehung
einlassen und ihren Alltag nur halbherzig leben? Um das zu verhindern, beschließen die 
beiden, sich die nächsten fünf Jahr jedes Jahr am selben Novembertag zu treffen, dazwischen 
jedoch auf jeglichen Kontakt zu verzichten. Und wer weiß, vielleicht, so die Hoffnung, 
klappt es am Ende der fünf Jahre ja mit einem Happyend.
Doch fünf Jahre sind eine lange Zeit - und so kommt ihnen trotz aller intensiven Gefühle, 
die bei jedem Treffen der beiden hochkochen, ganz einfach das Leben dazwischen …

Vorab gibt es schon die XXL-Leseprobe, die ihr hier findet: ~*~ Klick ~*~

Freut ihr euch auch schon so sehr wie ich?

Alles Liebe,
Katja

Montag, 13. Februar 2017

[Montagsfrage #6/2017] Welche Neuerscheinung auf die du dich freust, erscheint als nächstes?

Hallo ihr Lieben,

heute kommt auch noch die Montagsfrage von Buchfresserchen. :) Es ist die erste in 2017, also ght es wieder los mit den schönen Fragen zum Montag. 
Heute kommt die Antwort aber leider erst am Dienstag, weil gestern war der Tag so voll, da habe ich sie leider nicht noch geschafft. :)
Ich hoffe, ihr habt wieder Spass daran. :)

Die Frage heute lautet:
Welche Neuerscheinung auf die du dich freust, erscheint als nächstes?

Oh, das ist schwierig, aber ich glaube, das ist das neue Buch von Colleen Hoover.


Ich mache euch dazu noch eine nette Buchvorstellung, die kommt dann noch online für euch. :)

Wie ist das bei euch?

Alles Liebe,
Katja

[Blogparade] "Im Land des ewigern Frühlings" von Christine Lind ~ die Gewinner

Hallo ihr Lieben,

die Blogparade ist nun leider schon zu Ende und ich möchte euch gerne die Gewinner der Blogparade verkünden und hoffe, dass ich euch damit erfreuen kann. 

Herzlichen Glückwunsch,
die Gewinnerinnen stehen fest.

Je 1 Taschenbuch „Im Land des ewigen Frühlings“ haben gewonnen:
- Jennifer Siebentaler
- Daniela Schiebeck
- Rockstar 84

Je 1 Notizbuch „Im Land des ewigen Frühlings“ haben gewonnen:
- Katja / kava003
- Eelysium

… und die Nebenrolle hat gewonnen: 
- Vanessa Adolf

An die Gewinnerinnen der Taschenbücher und Notizbücher: Bitte sendet eure Adressen bis zum 18.2.2017 an die eMail-Adresse: fruehlingsgewinnspiel@gmx.de

(Wer sich bis zum 18.2.2017 nicht meldet, verliert den Gewinn und es wird neu ausgelost.)

Liebe Vanessa,
Du musst Dich noch ein bisschen gedulden, bis das nächste Buch kommt, aber ich melde mich wegen der Nebenrolle.

Allen Nicht-Gewinnerinnen und Gewinnern wünsche ich Glück fürs nächste Mal.

Alles Liebe,
Katja

Samstag, 11. Februar 2017

[Rezension] Greg Kincaid - Ein Hund im Winter

Beschreibung:
Wie mein Hund das Weihnachtsfest gerettet hat

Winter in Kansas: Das Schicksal meint es nicht gut mit dem dreizehnjährigen George McCray. Sein Vater stirbt bei einem Unfall, seine Mutter zieht gemeinsam mit Georges Schwestern nach Minnesota. George bleibt allein zurück auf der Farm seiner Großeltern, die viel zu alt und gebrechlich für die harte Arbeit sind. Bald schon muss der Junge die Verantwortung eines erfahrenen Erwachsenen übernehmen, und in dunklen Stunden fühlt er sich oft einsam und überfordert. 

Doch dann begegnet ihm eines Tages Tucker, der Irish Setter des stets betrunkenen Nachbarn Frank Thorne. Als dieser wenig später ins Gefängnis muss, kümmert sich George um den Hund. Schon bald spürt er, dass Tucker ihm bedingungslos zur Seite steht, und die Treue und Liebe des Hundes lassen ihn endlich wieder neuen Mut fassen. Und dank Tucker darf es dann sogar richtig Weihnachten werden …

Details:
Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
Verlag: Page & Turner (15. November 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442203872
ISBN-13: 978-3442203871
Originaltitel: Christmas with Tucker
Größe: 13,6 x 2,7 x 20,6 cm

Eigene Meinung:
Das Cover zeigt einen zuckersüssen Hund und im Hintergrund ein kleines Farmhaus und einen Jungen, der vermutlich George ist, der einen kleinen Weihnachtsbaum auf einem Schlitten zieht. Das Cover ist wirklich schön und passend gestaltet. 
Der Leser lernt im Buch den 13-Jährigen George kennen, der für sein Alter sehr reif ist und das wahrscheinlich durch seine Erlebnisse schnell erwachsen werden musste. 
George hat seinen Vater erst bei einem Unfall verloren und seien Mutter hat es nach dem Tod des Vaters nicht mehr auf der Farm ausgehalten, so das sie mit ihre Schwestern nach Minnesota gezogen ist und somit weit weg von Kansas, aber eben auch weit weg von George. George wird von seinen Grosseltern aufgezogen, die aber durch die harte Arbeit auf der Farm schon alt und gebrechlich sind und die immer wieder vom Verhalten von George überfordert sind. 
George kann dann das Verhalten seiner Verwandten nicht wirklich verstehen, weswegen er sich dann in die Arbeit stürzt, die auf der Farm im Winter recht hart ist. 
Eines Tages trifft George auf Trucker, den Hund des alkoholkranken Nachbarn Frank, den George schnell ins Herz schliesst und um den er sich kümmern darf, als Frank ins Gefängnis muss und dank Trucker wird es auch wieder Weihnachten auf der Farm...
George ist ein wirklich besondere Junge, der für sein Alter schon sehr weit im Denken und Handeln ist und gerade das schreckt manchmal den Leser etwas, aber die Freundschaft zwischen George und Trucker ist schon etwas besonderes, auch wenn man das gleich im ersten Augenblick spürt. 
Die Geschichte ist vom Aufbau her gut durchdacht, aber man muss beim Lesen alle Verstrickungen im Kopf behalten, damit man dann nicht durcheinander kommt. 
Der Schreibstil liest sich leicht und flüssig, aber leider ist die Geschichte an viele Stellen recht vorhersehbar, was schade ist, weil es gibt eben keine überraschende Wendungen oder ähnliches, es soll eben mehr ein Buch zum Wohlfühlen und entspannen sein. 

Fazit:
Die Geschichte von George und Trucker ist eine Geschichte, die nicht nur zu Weihnachten passt, sondern die man die gesamte Winterzeit hin durch lesen kann und die einfach immer wieder besinnliche Stimmung aufkommen lässt. George ist für sein Alter schon sehr reif, was er auch sein muss, wenn man dann seine Lebensgeschichte bedenkt, gerade das macht das Buch aber leider auch in manchen Momenten recht vorhersehbar. Aber die Geschichte und deren Entwicklung ist schon gut durchdacht und lädt ein zum Einlesen und verweilen. Allerdings muss man sich dann schon wirklich auf die Geschichte einlassen, sonst verpasst man in einigen Momenten wichtige Zusammenhänge. 

Dafür gibt es 4 Rosen:

Freitag, 10. Februar 2017

[Blogparade] "Im Land des ewigern Frühlings" von Christine Lind ~ Dem eigenen Herzen folgen

Hallo ihr Lieben,

ich darf euch heute zum letzten Tag der Blogparade zu "Im Land des ewigern Frühlings" von Christine Lind begrüßen. Leider ist die Blogparade schon wieder zu Ende, was ich schade finde. 

Die Parade lief seit 25.01.22017 und ich postet euch am Ende nochmal alle Stadtionen, damit ihr nochmal nachschauen könnt, über was schon alles geschrieben wurde. 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich stelle euch erstmal das Buch etwas vor:


Das Buch gibt es als Taschenbuch und auch als Version für den Kindle

Klappentext:
Guatemala 1902: Margarete, Tochter eines deutschen Kaffeebauern, steht nach ihrer Rückkehr aus Bremen vor dem Ruin. Muss sie ihre Finca durch die Hochzeit mit einem reichen Kaufmann retten und ihre Liebe zu Juan opfern? Zur gleichen Zeit begibt sich Elise widerwillig auf die Reise nach Guatemala. Misstrauisch begleitet sie ihre Eltern, die einen verborgenen Maya-Tempel entdecken wollen. Wie befürchtet nimmt die Expedition einen dramatischen Verlauf. Bremen 2016: „Meine Ururgroßmutter hat Ihre Ururgroßmutter gerettet“ – mit diesen Worten stürmt Isabell ins Büro von Fabian, Chef einer Kaffeerösterei. Gemeinsam tauchen sie ein in staubige Archivordner, bewegende Tagebücher und abenteuerliche Reiseberichte. Dabei erfahren sie nicht nur viel über zwei starke Frauen, auch sie selbst finden ihr Schicksal. Eine eindrucksvolle Familiensaga aus dem Land der Maya über die Kraft der Liebe und die Sehnsucht nach einem selbstbestimmten Leben. "Im Land des ewigen Frühlings" ist eine stark überarbeitete Neuauflage von "Im Land der Kaffeeblüten", das 2012 erschien.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Nun darf ich euch etwas zu dem Thema 

Dem eigenen Herzen folgen

vorstellen und deswegen beginne ich dann gleich mal bei dem Klappentext. 


Isabell folgt ja schließlich auch ihrem Herzen, also sie in die Geschichte ihrer Familie eintaucht und erfährt, was für starke Frauen es in ihrer Ahnengalerie gab. Aber nicht nur ihre Ahnen beeindrucken Isabell sondern sie ebnen ihr auch den Weg, damit sie sich selber finden kann. 

Die Sprache des Herzen oder auch Instinkt, je nachdem welche Vorstellung einem besser gefällt, ist etwas, was jeder Mensch nur für sich selber lernen kann. Jeder wird mal geplagt von Selbstzweifeln oder Unsicherheit und manche Menschen gehen dann mit der Situation so um, dass sie sich auf die Meinung anderer verlassen, was sich aber dann immer mal weder als Fehlentscheidung herausstellt. Wieder andere gehen nach ihrem Herzen und vertrauen dabei auf sich selbst, verlassen sich also nur auf sich und sind damit dann eben die Menschen, die es verstehen, der Stimme des Herzens zu lauschen und dieser zu folgen. 

Aber diese Art des Umgangs, also dem Lauschen des Herzens, muss man dann immer wieder erlernen und neu lernen. Biologisch gesehen ist das Herz eben nicht nur für wichtige Körperfunktionen verantwortlich, sondern verfügt über ein eigenes kleines Nervensystem, das Empfindungen speichern und verarbeiten kann, ihr könnt es euch wie ein kleines Gehirn vorstellen welches so auch unseren Körper beeinflusst. Das Herz nimmt also wahr und fühlt, was zwar einen medizinisch noch recht neue Erkenntnis ist, erklärt natürlich den Topos des "Hören auf das Herz" und so kann es uns auch führen, wenn wir das Hören auf unser Herz können. 

Den Weg, seinem eigenen Herzen zu folgen, ist - wie bereits geschrieben - ein Topos, den es schon sehr lange in der Geschichte gibt. Schon Leonardo da Vinci sagte: "Das wahre Wissen kommt immer aus dem Herzen" und sprach somit das aus, was in der Menschheit schon immer sehr große Bedeutung hatte und zwar das sich selber finden und vertrauen. 

Das wahre Wissen kommt immer aus dem Herzen.
– Leonardo da Vinci

Wenn wir also beginnen, unserer Stimme im Inneren zu vertrauen, dann lernen wir gleichzeitig, dass wir uns selber vertrauen können. Das erfordert aber Übung und eben auch Geduld, weil das Erlernen ähnlich lange dauern kann wie beispielsweise das Erlernen des Autofahrens. Rückschläge kann es geben, aber wenn man den Weg einmal gefunden hat, kann man ihn immer wieder nutzen. 

Ein Vorteil ist vor allem, dass das Herz immer dazu rät, was man selber möchte, man lebt das aus, was man gerne möchte und nicht von äußeren Einflüssen bestimmt wird. So macht man das, was wirklich dem eigenen Wesen entspricht und eben nicht das, was verlangt oder erwartet wird. 
Man muss sich dabei immer vor Augen halten, es ist das eigene Leben, nicht das von jemand anderen, also sollten wir das auch ausleben, was wir selber wollen. Also ist die Stimme des Herzens nicht der schlechtes Berater, aber man muss ihn auch zu nutzen wissen. 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Natürlich gibt es auch wieder etwas schönes zu gewinnen und zwar:

- 3 Blank Books "Im Land des ewigen Frühlings"
- 2 signierte Exemplare von "Im Land des ewigen Frühlings"
- 1 personalisierbare Nebenrolle im nächsten Buch - Name, Haarfarbe, Augenfarbe und Haustier werden im Buch auftauchen

Wenn ihr dabei sein wollt,
dann beantwortet bitte folgende Frage:

Wo steht das: “Man sieht nur mit dem Herzen gut.”?

(Also Hinweis, gesucht wird der Titel des Buches.)

Hier gibt es noch die Teilnahmebedingungen: ~*~ Klick ~*~

Schickt Eure Antwort an: fruehlingsgewinnspiel@gmx.de

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Blogparade:
Manja Teichner www.manjasbuchregal.de
Marie Lanfermann http://www.vielleserin.de

Alles Liebe,
Katja

Montag, 6. Februar 2017

[Montagsfrage #5/2017] Welche ist deine längste Buchreihe im Regal und was gefällt dir so gut daran?

Hallo ihr Lieben,

heute kommt auch noch die Montagsfrage von Buchfresserchen. :) Es ist die erste in 2017, also ght es wieder los mit den schönen Fragen zum Montag. 
Heute kommt die Antwort aber leider erst am Dienstag, weil gestern war der Tag so voll, da habe ich sie leider nicht noch geschafft. :)
Ich hoffe, ihr habt wieder Spass daran. :)

Die Frage heute lautet:
Welche ist deine längste Buchreihe im Regal und was gefällt dir so gut daran?

Also ich muss ja gestehen, ich bin nicht wirklich der Reihenleser, ich meine, natürlich habe ich auch Reihen in meinen Regalen stehen, aber ich bin jetzt nicht der Mensch, der losspringt, wenn es ein neues Buch aus einer bestimmen Reihe gibt. 
Ich bin also mal an meinen Regalen lange geschlendert und habe mal nach Reihen gesucht, die da so rumschwirren, dabei habe ich festgestellt, dass ich mal wieder die Regale aufräumen sollte. 
Meine längste Reihe ist wahrscheinlich Harry Potter, also das vermute ich mal, alle Bücher sind auch in meinem Besitz. Ich glaube, viel muss ich dann dazu nicht mehr sagen, meint ihr nicht auch? Ich liebe es einfach, immer und immer wieder nach Hogwarts zu können. 

Wie ist das bei euch?

Alles Liebe,
Katja

[Rezension] Andrea Fehringer / Thomas Köpf - Die Poesie des Tötens

Beschreibung: 
Sieben Wochen - Vier Morde - Eine Biografie

Ein idyllischer Sommer in Wien: Zwischen italienischen Designermöbeln und geschmackvollen Kunstgegenständen genießt der erfolgreiche Ghostwriter Max West sein Leben mit Frau und Kind in vollen Zügen bis zu dem Tag, an dem 'Kleist' in ihr Leben tritt. Der grausam vorgehende Serienkiller entführt die gemeinsame Tochter und zwingt Max dazu, in nur sieben Wochen seine mörderische Biografie niederzuschreiben sieben Wochen, in denen er seine Tochter in den Händen eines Psychopathen weiß...

Details:
Taschenbuch: 256 Seiten
Verlag: Pro-Talk (15. November 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3939990272
ISBN-13: 978-3939990277
Größe: 12,3 x 3,8 x 20,5 cm

Eigene Meinung:
Das Cover ist ansprechend gestaltet, eine blutige Hand macht ja schon immer einen guten Eindruck auf dem Inhalt des Buch. Das Cover, so minimalistisch es auch ist, hat dann wirklich schon etwas interessantes, durch den Plot wird der Eindruck noch verstärkt.
Der Plot macht neugierig auf das Buch, gerade der Zusammenhang zwischen dem Schreiben eines Buches und der Erpressungssituation zieht an und gerade das macht das Buch in sich wirklich gut. Zudem nistet sich der Täter wie ein Parasit in das Leben seiner Opfer ein und gerade das macht das Erpressen noch perfider, weil er eben seine Opfer nicht aus den Augen lässt. 
Christopher Kleist fordert Max heraus, indem er seine Tochter entführt und sie erst dann wieder herausgeben will, wenn Max einen Bestseller aus seinem Leben und den von ihnen begangenen Morden schreibt. 
Leider gibt es durch das selbstherrliche Gerede des Psychopathen Christopher Kleist bei den Abendessen und zu anderen Anlässen Abzüge, sein Reden sind zwar poetisch, was dann wieder den Teil des Titels erklärt, aber in meinen Augen zu selbstdarstellend. Irgendwie wirkt das aufgesetzt und will nicht so wirklich zum Charakter von Christopher Kleist passen. Zudem sind seine Anleitungen der Morden immer wieder im Abluaf gleich, was ermüdend wirkt. 
Die Gestaltung der Dramaturgie ist an sich gut, aber in manchen Momenten sind einfach zu simpel und leider ist auch das Ende etwas zu sehr hergeholt. Zudem wird das Buch mit der Zeit immer langatmiger, was wirklich schade ist. 
Das Buch ist sicher nicht für jeden Leser etwas, da die Beschreibungen des Mordens sehr detailreich sind quasi eine Anleitung zum Morden bieten. Das sollte man dann schon ertragen können. Diese spezielle Art des Schreibens hat schon eine faszinierende Wirkung, kann aber auch abschrecken.

Fazit:
"Die Poesie des Tötens" ist ein wirklich spannend gemachter Thiller, der leider durch einige kleine Schwachstellen in der Aufführung aber nicht schlechter wird, er lässt sich gut lesen, erfährt aber durch die detaillierten Schilderungen der Morde schon einen sehr blutigen Anstrich, zudem kommen die Anleitungen immer recht gleich rüber, was mit der Zeit ermüdet und da gibt es sicher noch Möglichkeiten, den Ablauf zu variieren oder das eben für den Leser etwas aufregend zu gestalten. Das gibt dem ganzen Buch etwas einen müden Anklang und lässt den Leser auch aus der Spannung raus, wo man dann auch nicht so einfach wieder hineinkommt, weil die Dramaturgie leider einige Schwachstellen aufweist. 

Dafür gibt es 3 Rosen:

Danke an den Pro-Talk Verlag und der Vermittlung durch Sabrina von Spread and read.

Freitag, 3. Februar 2017

[Top Ten Thursday] 10 Bücher, deren Titel mit einem "C" beginnen

Hallo ihr Lieben, 

heute gibt es auch wieder ein TTT und zwar das TTT vom Donnerstag, was die liebe Steffi von Bücher Bloggeria online gestellt hat. 
Ich wollte ihn in 2017 öfters mal mitmachen und das geht heute los. :)
Leider kommt er heute etwas verspätet, aber er kommt. 

Das Thema heute lautet:
10 Bücher, deren Titel mit einem "C" beginnen

Na, dann schaue ich mal über meinen SuB, was ich da so alles finde:
1) City of Bones - Cassandra Clare
2) Cinderella undercover - Gabriella Engelmann
3) Carrie von Stephen King
4) Cupido von Jilliane Hoffman
5) Crazy, Sexy, Love von Kylie Scott
6) Cate - Jessica Spotswood

Dieses Mal sind es leider nur 6 Bücher geworden, aber so ist es leider. 

Haben wir denn Übereinstimmungen?

Alles Liebe,
Katja