Freitag, 31. März 2017

[Blogtour] "L.A. Guards" von Amelie Duval

Hallo ihr Lieben und Herzlich Willkommen zum neuen Tag unsere Blogtour zu 
"L.A. Guards" von Amelie Duval. 

Scarlett Falkner ist Hollywoodschauspielerin und nicht nur durch ihre Bekanntheit und ihre Fans sondern auch durch die Verwicklungen innerhalb der Schauspielszene ist sie immer wieder bedroht und muss daher geschützt werden.
Heute darf ich euch etwas über Hass erzählen und zwar über Hass im Speziellen in der Schauspielbranche. 

~ Hass ~
Um dsa Thema zu beginnen, möchte ich euch erstmal allgemein das Wort Hass definieren:
"Hass ist eine menschliche Emotion scharfer und anhaltender Antipathie. Ausgehend von der Fähigkeit zu intensiven negativen Gefühlen wird der Begriff auch im übertragenen Sinne verwendet und steht allgemein für die stärkste Form der Abwendung, Verachtung und Abneigung. Die Motive des Hassenden können teils unbewusst sein, lassen sich in der Regel jedoch bewusst machen. Als Gegenbegriff in vergleichbarer Gefühlsstärke wird vor allem die Liebe angesehen.

Hass entsteht, wenn tiefe und lang andauernde Verletzungen nicht abgewehrt und/oder bestraft werden können. Hass ist somit eine Kombination aus Vernunft und Gefühl. Die Vernunft ruft nach dem Ende der Verletzung und nach einer Bestrafung des Quälenden. Laut Meyers Kleines Lexikon Psychologie ist das Gefühl des Hasses oft mit dem Wunsch verbunden, den Gehassten zu vernichten. Das Gefühl des Hassenden ist das des Ausgeliefertseins, der Gefangenschaft, der Wehrlosigkeit."
Quelle: Definition Hass


~ Hass in der Schauspielbranche ~
Bei Hass in der Schauspielbranche kann man an sich in 2 Kategorien eingehen, zum einen gibt es die Darsteller, die dann auf ihre Filme oder Darstellungen nicht stolz sind und sie wirklich hassen und auf der anderen Seite gibt es die Darsteller, die sich einfach untereinander nicht mögen und an den Sets oder auch sonst wo immer wieder schneiden. 

Für die erste Kategorie gibt es immer wieder Beispiel, hier nur einige für euch: 

"Matt Damon …
empfindet “Das Bourne Ultimatum” als reine Geldmacherei

Matt Damon bat den Autor Tony Gilroy, ein Skript für den dritten Teil Das Bourne Ultimatum zu verfassen. Damon meinte: “Ich gebe Tony nicht die Schuld dafür, dass er eine Stange Geld angenommen hat und das geliefert hat, was er geliefert hat. Es ist einfach so, dass es unlesbar war. So etwas beendet deine Karriere. Es ist schrecklich. Das ist echt peinlich. Er hat das Geld genommen und ist verschwunden.” Damon entschuldigte sich später dafür, damit an die Öffentlichkeit gegangen zu sein. Er nannte seinen Ausbruch “unprofessionell” und “blöde”.

Shia LaBeouf …
findet, dass “Transformers: Die Rache” das Herz fehlt

Shia LaBeouf hat sich mit der “Transformers”-Reihe einen Namen gemacht. Das hat ihn aber nicht davon abgehalten, den zweiten Teil zu zerreißen. LaBeouf findet, dass Transformers: Die Rache vom Weg abgekommen ist: “Ich war von unserer Arbeit nicht beeindruckt. Es gab zwar einige wilde Stunts, aber das Herz hat gefehlt. Es ist nur ein Haufen kämpfender Roboter.”

Arnold Schwarzenegger …
bestrafte seine Kinder mit “Red Sonja”

Einen richtig schlechten Film gemacht zu haben, kann auch von Vorteil sein. Arnold Schwarzenegger benutzte den 80er Trash Movie Red Sonja beispielsweise, um seine Kinder zu bestrafen: “Es ist der schlechteste Film, den ich je gemacht habe. Wenn meine Kinder aus der Reihe tanzten, dann wurden sie auf ihre Zimmer geschickt und gezwungen, “Red Sonja” zehn Mal anzugucken. Ich hatte niemals besonders großen Ärger mit ihnen.”

Jim Carrey …
lehnt “Kick-Ass 2″ wegen der Gewalt ab

Jim Carrey machte 2013 Schlagzeilen bei Twitter, als er den Film Kick-Ass 2 kurz vor der Veröffentlichung kritisierte. “Ich habe meine Szenen von “Kick-Ass” einen Monat vor der entsetzlichen Schießerei an der Sandy-Hook-Grundschule abgedreht und kann diese Art von Gewalt beim besten Willen nicht unterstützen. Ich entschuldige mich bei allen, die bei dem Film mitgewirkt haben. Ich schäme mich nicht dafür, aber die jüngsten Ereignisse haben meine Sichtweise verändert.”

Mark Wahlberg …
findet “The Happening” blöde

In einem Interview anlässlich des Starts von “The Fighter” gab Mark Wahlberg zu, dass er den Film The Happening von M. Night Shyamalan gehasst hat. “Ich war ein so großer Fan von Amy Adams. Wir haben uns über einen anderen Film unterhalten, und das war ein wirklich schlechter Film von mir. Sie hat die Kurve gekriegt. Ich will euch aber nicht verraten, welcher Film es war. Okay, “The Happening”. Scheiße. Scheiß Bäume, Mann!

Jessica Alba …
hasst “Fantastic Four: Rise of The Silver Surfer” wegen digitaler Tränen

Angeblich war es die “Fantastic Four”-Fortsetzung, die Jessica Alba dazu brachte, sich nicht mehr über die Qualität ihrer Projekte zu sorgen. Laut Alba war es ihr “Karrieretiefpunkt, als der Fantastic Four: Rise of The Silver Surfer-Regisseur zu ihr sagte, dass sie die Tränen digital nachbearbeitet haben, weil ihr Weinen “nicht schön genug” war. Danach war Alba stinksauer und meinte fluchend, dass ihr das Filmgeschäft nun total egal wäre. Wollen wir mal hoffen, dass sie das nicht so ernst gemeint hat.

Bob Hoskins …
betrachtet “Super Mario Bros” als seinen größten Fehler

Der im April 2014 gestorbene Bob Hoskins war ein großartiger Schauspieler mit vielen, vielen tollen Rollen. Aber einen Film hat Hoskins sich nie verziehen. In einem Interview mit dem “Guardian” machte er sehr deutlich, um welches Werk es sich dabei handelt:

Guardian: “Welche war die schlimmste Ihrer Arbeiten?”

Hoskins: “Super Mario Bros. “

Guardian: “Was ist Ihre größte Enttäuschung gewesen?”

Hoskins: “Super Mario Bros.”

Guardian: “Wenn Sie die Vergangenheit verändern könnten, was würden Sie anders machen?”

Hoskins: “Ich würde Super Mario Bros. nicht drehen”

Daniel Radcliffe …
findet sich in “Harry Potter und der Halbblutprinz” eintönig

Daniel Radcliffe wuchs praktisch vor unseren Augen in der Harry-Potter-Filmwelt auf. Jetzt, da Daniel erwachsen und ein ernstzunehmender Schauspieler geworden ist, wird er nicht mehr so gerne auf seine Zeit als Zauberlehrling angesprochen. Er selbst gibt zu, dass er Harry Potter und der Halbblutprinz nicht gerne anschaut. “Ich bin einfach nicht gut darin. Ich hasse es. Meine Schauspielerei ist sehr einseitig und ich kann sehen, dass ich selbstgefällig bin und was ich versucht habe zu machen, kam einfach nicht so rüber. Mein bester Harry-Potter-Film ist der fünfte (Anm. d. Red.: “Der Orden des Phönix”), weil ich eine Steigerung sehen kann.“

Alec Guinness …
bereute sein “Star Wars”-Engagement

“Das Geld mal außer Acht gelassen, bereue ich es, an dem Film mitgewirkt zu haben. Ich mag die Crew sehr, aber es ist kein Job für einen Schauspieler und über die Dialoge lässt sich streiten. Er ist miserabel, wurde dauernd geändert und nur ein bisschen verbessert. Ich fühlte mich dabei alt und ohne Bezug zur jungen Generation.” Der irrsinnige Popularitätszuwachs, den die Rolle als weiser Jedi-Meister mit sich brachte, überrascht Alec Guinness und nervte ihn letztendlich sogar. In seiner Autobiografie “A Positively Final Appearance: A Journal” erzählt er von einer Begegnung mit einem Autogrammjäger, der damit prahlte, Star Wars über 100 Mal angesehen zu haben. Guinness gab dem Jungen ein Autogramm unter der Bedingung, dass er ihm versprechen musste, sich den Film nie wieder anzugucken.

George Clooney …
findet sich in “Batman & Robin” schrecklich

Joel Schumachers Beiträge zum Batman-Universum haben sich innerhalb der Filmbranche zum Running Gag entwickelt. George Clooney macht den Spaß gerne mit und kontert: “Es war schwer, in diesem Film gut zu sein. Rückblickend ist es einfach zu sagen “Woah, das war richtig Scheiße und ich war echt schlecht."


Bei der anderen Seite wird es dann schon schwieriger, da zwischenmenschliche Konflikte ja immer länger anhaltend sind und man dann nicht wirklich immer eine Ursache erkennen kann. 
Deswegen habe ich mir einfach mal ein paar Beispiel herausgesucht, wie es zwischen (teilweise wirklich bekannten Schauspielern) krachen kann: 

"Patrick Swayze und Jennifer Grey
Wir zerstören Ihre Illusion nur ungern, aber Patrick Swayze und Jennifer Grey waren alles andere als das "Dirty Dancing"-Traumpaar, das wir in den 80er-Jahren anhimmelten. Bevor sie gemeinsam für den Tanzfilm gecastet wurden, hatten sie bereits für den Film "Die rote Flut" vor der Kamera gestanden – und an diesem Set hatte es richtig geknallt. "Jennifer ist ein sehr emotionaler Mensch, bei dem schnell die Tränen kullern. Patrick war genau das Gegenteil davon", wusste Produzentin Linda Gottlieb zu berichten. Was für eine oscarreife Leistung, dass wir Baby und Johnny das Liebespaar dennoch abnahmen!

Shannon Doherty und Alyssa Milano
Schauspielerin Shannon Doherty ist dafür bekannt, kein "leichter Fall" zu sein. Weil sich ihre "Charmed"-Kollegin Alyssa Milano die Launen der Diva aber offenbar nicht gefallen lassen wollte, kam es 2001 zum großen Knall. Shannon Doherty brach nicht nur mit ihrem Co-Star, sondern auch mit der Erfolgsserie – genau wie sie es einige Jahre zuvor mit "Beverly Hills 90210" getan hatte.

David Duchovny und Gillian Anderson
Die Spannung zwischen David Duchovny und Gillian Anderson war in fast jeder der insgesamt 202 Episoden von "Akte X" spürbar. Auch deshalb, weil sich die beiden Schauspielern hinter den Kulissen offenbar kaum etwas zu sagen hatten. Die Situation hat sich inzwischen entspannt: Seit David und Gillian nicht mehr gemeinsam drehen, verstehen sie sich ausgesprochen gut.

Reese Witherspoon und Robert Pattinson
Bei den Dreharbeiten zu "Wasser für die Elefanten" hatte Robert Pattinson sein Herz bereits an seine "Twilight"-Kollegin Kristen Stewart verloren. Und auch Reese Witherspoon, die seine Leinwandliebe spielen sollte, hatte offenbar keine Lust auf ihren Kollegen. Sie soll sich über die unangenehmen Sexszenen mit Robert beschwert haben, als dieser kränklich und verschnupft war.

Teri Hatcher und die "Desperate Housewives"
War es Teil der Show, dass Teri Hatcher von Anfang an als Zicke im "Desperate Housewives"-Cast dargestellt wurde? Wohl eher nicht. Als sich die Darstellerinnen bei ihren Fans mit einer zauberhaften Karte bedankten, fehlte sogar Teris Name….

Johnny Depp und Angelina Jolie
Johnny Depps und Angelina Jolies Film "The Tourist" war ein Flop. Lag es daran, dass die beiden Hollywood-Stars einander in Wahrheit gar nicht riechen konnten? Angelina jedenfalls soll sich immer wieder lautstark darüber beschwert haben, dass sich Johnny nicht waschen würde. Der "Fluch der Karibik"-Star rächte sich mit der Behauptung, sie sei egozentrisch und arrogant.

Dakota Johnson und Jamie Dornan
Ob sie sich wirklich mögen oder nicht, wissen nur Dakota Johnson und Jamie Dornan. Medien wie der britische "Telegraph" berichten jedoch von anhaltenden Unstimmigkeiten am Set und bei der Promo-Tour zu "Fifty Shades of Grey". Fest steht: Dakota und Jamie würden sich in guter Gesellschaft befinden. Denn erstaunlich viele Co-Stars, zwischen denen es im TV oder auf der großen Leinwand knistert, können sich in Wirklichkeit nicht riechen.

Lauren Graham und Scott Patterson
Wie bitte!? Lauren Graham und Scott Patterson, deren Pärchen-Happy-End wir in "Gilmore Girls" entgegen fieberten, mochten sich überhaupt nicht? Stimmt! In einem Interview mit "TV Guide" gab die Lorelei-Darstellerin zu, sie sei privat nicht mit ihrem Serienlover befreundet. Auf die Arbeit am Set habe diese Tatsache jedoch keinen Einfluss gehabt. Eine von Scott Pattersons späteren TV-Kolleginnen hatte etwas anderes zu berichten: Amy Pietz, die gemeinsam mit Scott für "Nine Lives of Chloe King" vor der Kamera stand, beschwerte sich bitter über die grauenvolle Zusammenarbeit mit ihm.


~ Das Gewinnspiel ~

Natürlich gibt es auch wieder etwas zu gewinnen und zwar:

1 Buchpaket von Amelie Duval

Um teilzunehmen, beantwortet einfach folgende Frage:
Habt ihr schon mal über Hass in der Schauspielbranche gelesen oder etwas davon gehört? 

Teilnahmebedingung:
Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen. 
Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 7 Tagen nicht bei CP-Ideenwelt melden, rückt ein neuer Gewinner nach und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn. 
Das Gewinnspiel endet am 4.4.2017 um 23:59 Uhr.


~ Blogtourfahrplan ~

Tag 1: Amélie Duval und ihre L.A.Guards - Reihe Stefanie

Tag 2: Bodyguards (Frauen als Bodyguards oder Personenschützer) Leseschnecken

Tag 3: Hass (in der Schauspielbranche) bei mir

Tag 4: Personenschutz ( Risiken und Gefahren für Personenschutz, was bedeutet Personenschutz, wer wird geschützt) Nadja 

Tag 5: Wenn private und dienstliche Belange vermischt werden (Problem,wenn privates mit dienstlichem vermischt wird) Julia 

Tag 6: Soldat/Soldatin Chrissi

Tag 7: Los Angeles Sophias Bookplanet

Tag 8: Gewinnspielauslosung auf allen Blogs

Alles Liebe,
Katja

Kommentare:

  1. Hallo liebe Katja,

    wow! Als leidenschaftlicher Filmfan bin ich von deinen Beispielen begeistert. Die meisten kannte ich gar nicht. Ich weiß noch, wie Kim Basinger beim Dreh von 91/2 Wochen (ich bin halt eine etwas ältere Generation ;)) sich darüber beschwert hat, dass Mickey Rourke beim Küssen nach alten Kippen gestunden hat.
    Jedenfalls fand ich das "Bourne Ultimatum" gar nicht so schlecht. Ich frage mich, was Matt Damon zu "Jason Bourne" sagen würde, hätte er sich wieder mal nicht im Griff. ;)
    Aber auch all die anderen Beispiele sind toll, wie die digital nachbearbeiteten Tränen von Jessica Alba. Wie auch immer: Viele Schauspieler hassen oder schämen sich im Nachhinein für bestimmte Dinge. Kann man nachvollziehen, finde ich. Oft stecken sie in einer Falle, sind an Verträgen gebunden.
    Übrigens geht es vielen berühmten Romanautoren auch so. Weil sich zum Beispiel eine Reihe gut verkauft, werden sie von ihren Verlagen gezwungen weiter zu schreiben, bis auch das letzte Quentchen Kohle aus den Lesern rausgequetscht wurde, während sich diese wundern, warum die Qualität und das Herzblut nachlassen. :( Zum Glück kann ich als Selfpublisherin schreiben, was ich will.

    So genug gequatscht!

    Ich wünsche allen einen wunderschönen sonnigen Freitag!

    Lieben Gruß,

    Amélie

    AntwortenLöschen
  2. Guten Abend

    Da mich die Klatschzeitungen und Nachrichten nicht wirklich interessieren, hab ich über Hass in der Schauspielbranche weder gelesen noch gehört.


    Lg

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    nun ja ein bisschen gehört habe ich schon davon. Man bekommt es doch am Rande aus dem Fernsehen mit.
    Liebe Grüße
    Isabell

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen,
    vielen Dank für diesen tollen und wirklich unheimlich gut ausgearbeiteten Beitrag, der mich teilweise echt zum Schmunzeln gebracht hat.
    Ich lese/höre eigentlich fast jeden Tag aufs neue irgendetwas über dieses Thema in den Medien, jedoch kann man, wenn man das so hört und diese Leute nicht persönlich kennt, gar nicht sagen, ob das wirklich echt oder einfach nur erfundenes von der Presse ist, immerhin kommt so was ja immer gut und mittlerweile wird ja alles für Entertainment gemacht(wobei ich sofort das Lied ,,Entertainment“ von the Kinks im Kopf habe). Wovon ich vor längerer Zeit ziemlich viel gelesen hatte, war dass es am Set von ,,The Vampire Diaries“ zwischen einzelnen Leuten ziemlich ,,unfreundlich“ daher gegangen sein soll, ob das aber stimmt, wissen wirklich nur die Schauspieler selbst. Ansonsten würde mir jetzt auch ganz spontan noch das Beispiel ,,Grey's Anatomy“ einfallen, da da vor einigen(vielen) Jahren zwischen den Schauspielern und allen voran Isaiah Washington, eine sehr unangenehme Stimmung gewesen sein soll(um es mal milde auszudrücken) und es da eine richtige ,,Schlammschlacht“ gab.
    LG und ein schönes Wochenende
    -Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider gibt es immer wieder Leute, die stets erfolgreicher sein wollen als andere. Da wird aus Neid ganz schnell mal Hass. Aber mal ehrlich: In welchem Beruf gibt es so etwas nicht ???

      LG brits

      P.S. ich bin durch lovelybooks auf das Gewinnspiel aufmerksam geworden und hoffe nun das Beste *grins*

      Löschen
  5. Hallo,
    Also leider weniger. Ich hab eben auch nur gehört das es da viel Hass zwischen den Leuten gibt aber mehr nicht.
    Lg
    Alena

    AntwortenLöschen
  6. Hi,
    generell finde ich, hört man oft von Streitereien oder gar Hass in Hollywood. Persönlich betrachte ich dieses Verhalten als unprofessionell, weil man damit nicht an die Öffentlichkeit gehen sollte. Daher bin ich auch immer skeptisch mit solchen Geschichten. Einige könnten auch nur zu PR-Zwecken erfunden worden sein.
    Denn z.b. bei Depp und Jolie ist es so, dass die beiden nach der Jolie-Pitt-Trennung viel Zeit miteinander verbracht haben. Klingt für mich jetzt nicht nach Streit und Hass.
    Oder aber es liegt manchmal auch an der plötzlichen Nähe zueinander. Man muss sich mal vorstellen, man verbringt wochenlang Zeit mit jemandem auf recht engem Raum und kann sich selten aus dem Weg gehen. Daher werden wohl auch einige Konflikte rühren.

    AntwortenLöschen

Hallo!
Ich freue mich über jeden Kommentar, als bitte schreibt gerne etwas. :-)
Egal, ob es Gedanken zu meinem Posts, Anregungen für mich sind oder einfach ein Zeichen ist, dass wir gerade das Gleiche lesen - lasst eurer Fantasie freien Lauf. :-)
Alles Liebe,
Katja