Montag, 18. Februar 2019

[Rezension] Isabella Muhr – Veilchenzauber

Beschreibung:
Eine Geschichte über Freundschaft, schwere Entscheidungen und den Zauber eines neuen Anfangs

Die lebensfrohe Linda leidet unter der abweisenden Art ihres Mannes Dennis, der sich seit der Geburt ihrer gemeinsamen Tochter immer mehr verändert. Als Linda unerwartet Trost bei ihrem verständnisvollen Nachbarn findet, beginnt für sie eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Ihre Standfestigkeit und Treue werden gehörig auf die Probe gestellt. Soll sie sich auf den neuen Mann in ihrem Leben einlassen oder kann sie ihre Ehe doch noch retten? Zum Glück ist Linda nicht allein, denn Ihre besten Freundinnen Ella und Nadine stehen ihr zur Seite. Beistand hat Linda auch bitter nötig, denn die Dinge zwischen ihr und Dennis spitzen sich gefährlich zu. Nach einem Riesenkrach flüchtet Linda zu Ella nach Hause. Langsam begreift Linda, dass sie ihre Vergangenheit bewältigen muss, wenn sie wirklich glücklich werden will …

»Veilchenzauber« ist der zweite Band der Blumenzauber-Reihe und erzählt Lindas Geschichte. Es handelt sich hierbei um einen in sich abgeschlossenen Roman, der unabhängig von den anderen beiden Teilen gelesen werden kann.

Von Isabella Muhr sind in der Blumenzauber-Reihe bei Forever erschienen:
Schneeglöckchenzauber (Band 1)
Veilchenzauber (Band 2)
Eisblumenzauber (Band 3)

Details:
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 3551 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 276 Seiten
Verlag: Forever (17. Juni 2016)
Sprache: Deutsch
ASIN: B01FXQSMAU
Teil einer Reihe? : Ja, Band 2 der Blumenzauber-Reihe

Eigene Meinung:
Das Cover ist total schön gestaltet, man sieht die Veilchen überall und das Grün des Cover ist einfach nur sehr schön, das Cover empfindet man als wirklich stimmig. 
Im Mittelpunkt der Geschichte steht in diesem Buch Linda, Ella und Nadine sind im Buch trotzdem präsent, erscheinen aber eher am Rand, sind aber trotzdem in dem Buch als Freundinnen von Linda an ihrer Seite. Ella und Nadine sind die anderen beiden Teile der Blumenzauber-Reihe gewidmet. 
Linda leidet in ihrer Ehe, ihr Mann Dennis ist lieblos und das hat auch die gemeinsame Tochter nicht ändern können. Doch dann gibt es da diesen Nachbarn, der in Linda solche Gefühle auslöst, das sie an ihrer Ehe zweifeln lässt, aber soll sie ihre Ehe deswegen aufgeben? Zum Glück sind Ella und Nadine für sie da und stürzen sich mit ihr ins Gefühlschaos...
Neben den Gefühlen, die in dem Buch eine grosse Rolle spielen, ist es so, dass die Frauen alle erst Mütter geworden sind und das lässt natürlich noch ein zusätzliches Themenspektrum aufkommen. 
Isabella Muhrs Schreibstil ist flüssig und lässt sich gut lesen, man kommt sehr gut in die Geschichte rein und sie beschreibt auch die Personen und die Charaktere sehr gut, wobei sie auch tiefe Verbindungen zwischen den einzelnen Menschen aufzeigt. Sie schreibt mit einer sehr warmen Art, man fühlt sich in dem Buch einfach wohl und begleitet Linda durch das Gefühlskarussell, welches sich auch auf den Leser überträgt. Isabella Muhr baut die Geschichte sehr logisch auf, aber trotzdem überträgt sich das Gefühlsleben wirklich auf den Leser. Schön ist auch, dass sie die Charakter weit anlegt, so lernt man die drei Freundinnen doch sehr gut kennen, weil Isabella Muhr ihnen auch eine Vergangenheit gibt.
Obwohl Linda die Hauptperson in der Geschichte ist, sind Ella und Nadine keine Nebenrollen, sie sind eben die Freundinnen von ihr und dadurch auch ein wichtiger Teil im Leben von Linda. 
Ein Buch, was wirklich viele Themensprekten aufmacht und man sich wirklich wohl fühlt, auch wenn es den Leser in viele verschiedene Gefühlsebenen fallen lässt. 

Fazit:
Der Roman liest sich locker und leicht, Isabella Muhr greift sehr aktuelle Themen auf, in denen man sich gut wiederfinden kann und lässt den Leser in eine Geschichte eintauchen, die sehr authentisch, aber gleichzeitig emotional ist. Linda, Ella und Nadine halten zusammen und das merkt man immer wieder, sie sind sehr vielschichtige Charaktere mit einer Vergangenheit, wodurch man sie gut kennenlernt und deswegen ist das ein echtes Buch zum Wohlfühlen, aber leider kein komplettes Highlight.

Dafür gibt es 4 Rosen:

Danke an Vorablesen.de für das Rezensionsexemplar.

Mittwoch, 13. Februar 2019

[Rezension] Doris Wuppermann - Liebe ist geben

Beschreibung:
Liebe ist Geben, dies ist die Herzens-Botschaft!
Liebe das Wichtigste für unser Leben! 
Wissen wir aber, was Liebe wirklich ist? 
Liebe beginnt mit Eigenliebe.
Dieses kleine Liebesbuch ist ein perfektes Geschenk an geliebte Menschen zur Hochzeit, zum Jahrestag, zum Valentinstag, zu Weihnachten oder einfach nur so.

Details:
Gebundene Ausgabe: 96 Seiten
Verlag: Wuppermann Verlag; Auflage: 1 (18. Juli 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3946249027
ISBN-13: 978-3946249023
Abmessungen: 15,2 x 11 x 1,2 cm

Eigene Meinung:
Das Cover ist total schön, das Herz glitzert total schön und das Buch hat das Format eines Geschenkbuches, man kann es schön verschenken an Menschen, die nicht mehr an die Liebe glauben. 
Das Buch behandelt die verschiedenen Themen rund um das Thema Liebe, aber immer mit so einer warmen Art, aber leider wird der Lesefluss etwas gestört, weil es manchmal etwas zu viele Begriffe gibt, die die Autorin verwendet und das verwirrt an einigen Stellen etwas. Es stört auch irgendwie das Gesamtbild des Buches, weil sich die Autorin viel mit dem Thema beschäftigt hat, was man auch beim Lesen merkt und die wichtigsten Ansätze in dem Buch verarbeitet hat. An sich ist der Inhalt nämlich gut überlegt und schön geteilt, aber der Stil macht es etwas kaputt und das ist echt schade. Vielleicht wären etwas mehr Seiten für das Buch besser gewesen, damit man sich vielleicht etwas tiefer damit beschäftigen kann, weil alles wird leider nur recht oberflächlich angerissen, was bei 96 Seiten aber auch nicht verwunderlich ist. 

Fazit:
Das Cover ist wirklich ein Hingucker, das Buch ist wirklich schön zu lesen und es macht Mut, wieder an die Liebe und deren Wirkung zu glauben, auch wenn der Schreibstil etwas gewöhnungsbedürftig ist. Aber die Denkansätze, die Doris Wuppermann in das Buch packt, sich echt total schön. Zum Verschenken oder selber mal eine Stunden in dem Buch zu versinken ist es schön gemacht, man muss sich etwas an den Stil gewöhnen, aber das ist alles. 

Dafür gibt es 4 Rosen:

Danke an Club der Produkttester für das Rezensionsexemplar.

Freitag, 25. Januar 2019

[Hörbuch-Rezension] Antje Babendererde - Der Kuss des Raben

Beschreibung:
Mila ist schön und anders – ein Romamädchen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten. Sie kann die Geister Verstorbener sehen und noch vieles mehr. Doch die Wahrheit über ihre Herkunft vertraut sie niemandem an. Das Schulaustauschjahr in Thüringen ist ein Glücksfall für sie, denn hier findet Mila ihre große Liebe: Tristan, eigentlich unerreichbar, erwählt ausgerechnet sie! Doch Tristan hat ebenfalls ein Geheimnis. Als im Dorf der mysteriöse Lucas auftaucht und das Haus der Rabenfrau in Besitz nimmt, erwachen die Schatten der Vergangenheit zum Leben. Lucas und Tristan scheinen sich zu kennen – und zu hassen. Mila gerät zwischen die beiden und in ihr wächst ein furchtbarer Zweifel. Antje Babendererdes Thriller über menschliche Abgründe, ethnische Wurzeln und die Kraft der Liebe fesselt bis zum letzten Wort.

Details:
Audio CD (Box mit 5 CDs)
Verlag: Jumbo; Auflage: 1 (18. März 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3833735848
ISBN-13: 978-3833735844
Empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Größe: 12,4 x 2,7 x 14,1 cm

Eigene Meinung:
Das Cover der CD-Box ist wie das Buchcover gestaltet, man sieht die Feder und den Raben und es sind schöne intensive Farben, die einfach ansprechend zusammengestellt sind. So ähnlich wie man in die Geschichte gezogen wird, zieht es einen auch hier durch das Cover in das Hörbuch.
Antje Babendererde schreibt mit Kuss des Raben eine fantastische Geschichte rund um Mila, die eine besondere Gabe hat, die sie aber vor allen verheimlichen möchte. Als sie als Austauschschülerin nach Thüringen kommt, glaubt sie, dass sie ein normales Leben führen kann und sie verliebt sich in den geheimnisvollen Tristian. Doch nicht nur Tristian erregt Milas Aufmerksamkeit, weil Lucas taucht plötzlich auf und Lucas und Tristian scheinen sich zu kennen, aber keiner weiss, wieso sie sich hassen...
Die Geschichte entwickelt sich wirklich sehr spannend und mythisch, die Charakter sind auch sehr interessant gestaltet und man lernt die drei Hauptcharaktere gestaltet Antje Babendererde sehr vielseitig und man hat das Gefühl, dass man sich nicht wirklich kennt, wenn man mit den 5 CD´s aus der Box durch ist.
Leonie Landa als Vorleserin ist sehr angenehm zu hören, man lässt sich vollkommen in die Geschichte fallen und sie schafft es auch, die Stimmung im Buch wirklich sehr künstlerisch umzusetzen. Die Geschichte wird durch das Vorlesen lebendig, es entstehen Bilder im Kopf und genau das ist das, was das Hörbuch einfach besonders angenehm zu hören macht.
Der Einstieg in das Höbuch und auch in die Geschichte fällt leicht und Kapitel haben eine angenehme Länge zum Hören.
Die Altersvorgabe des Verlages passt super, aber man kann das Hörbuch auch noch sehr gut über 17 Jahre hören, so ist es nicht.

Fazit:
Der Kuss des Raben ist eine spannende und zugleich romantische Jugendgeschichte, die voller Geheimnisse und Liebe steckt und durch die schöne Stimme von Leonie Landa, die die Geschichte so voller Leidenschaft und Hingabe vorliest, lässt einen sehr schön durch die Geschichte gleiten und das macht immer viel Spass, weil man sich einfach hinlegt und sich in die Geschichte ziehen lässt.

Dafür gibt es 5 Rosen:

Danke an Blogg dein Buch und JUMBO für das Rezensionsexemplar. 

Freitag, 18. Januar 2019

[Rezension] Martin Kandau - EbenHolz und ElfenBein

Beschreibung:
Martin und Marion leben ein gutbürgerliches Leben ohne besondere Höhen und Tiefen. Als Marion eines Tages einen Porno ihres Mannes entdeckt, beginnt eine Reise zu ihren sexuellen Abgründen. Gemeinsam erkunden sie ihre tiefsten, dunkelsten Fantasien. Dabei treffen sie auf den Afrikaner Moe. Mit voyeuristischer Lust beobachtet Martin, wie sich seine Frau voll und ganz der übermächtigen Sexualität des Schwarzen überlässt. In der freien Natur streifen sie alle Zivilisation ab und geben sich der urwüchsigen Geilheit hin, wobei Marion in dem alles verzehrenden Akt über ihre Grenzen hinausgeht.
Doch damit ist ihre Reise noch nicht zu Ende, sondern findet ihre Steigerung in der Stadt der Liebe, wo sie sich tief im Labyrinth ihrer Fantasien verstricken. In der brutalen Ehrlichkeit des Analsex, wenn elfenbeinfarbene Haut auf schwarzes, hartes Ebenholz trifft, wird Marion zu der anbetungswürdigen Frau, die Martin so sehr liebt — Hure und Heilige …

Details:
Taschenbuch: 240 Seiten
Verlag: blue panther books; Auflage: 1., verb. Aufl. (31. Januar 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3862773590
ISBN-13: 978-3862773596
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren
Größe: 11,6 x 2,2 x 19 cm

Eigene Meinung:
Das Cover ist total schön gemacht, das Paar wirkt total schön zusammen und der Eiffelturm im Hintergrund, das passt alles gut zusammen. Leider ist es so, dass man nicht sagen kann, dass die Frau auf dem Cover Marion ist, den Marion ist im Buch blond, daher passt das Cover nicht wirklich zum Inhalt, was dann schon etwas ernüchtert. 
Marion und Martin sind ein normales Ehepaar, aber eine vergessene DVD im Player löst etwas in beiden aus, was sie nicht erwartet hätte. Als sie auch noch auf Moe treffen, werden die sexuellen Horizonte erweitert, ein Spiel mit dem Feuer beginnt. 
Die Geschichte wird aus der Sicht von Martin erzählt, somit bekommt man von Martin am meisten als Protagonist mit, Marion steht natürlich auch im Fokus der Erzählung, aber sie bleibt eher blasser gegenüber Martin. Trotzdem entwickeln sich die Protagonisten sehr im Laufe des Buches und die Beziehung schildert Martin Kandau auch sehr authentisch und lebensnah. 
Der Schreibstil von Martin Kandau ist flüssig und sehr angenehm zu lesen, die Handlung geht auch in den ersten Kapiteln gut voran, aber kommt etwa im letzten Drittel des Buches etwas ins Stocken. Vom Stil her zieht einen Martin Kandau schon in den Bann, er hat eine sehr feinsinnige Art zu schreiben, das macht den ganze Roman irgendwie sehr sinnlich, er kommt dabei nichts ins Vulgäre, das braucht das Buch auch nicht, trotzdem schafft er es feinsinnig den Leser in eine fremde Welt zu entführen. 
Ein Kritikpunkt an dem Buch - neben den Cover - ist auch, dass sich im Stil von Martin Kandau immer wieder Wiederholungen einschleichen, vielleicht ist das gewollt, aber mich hat es in meinem Lesefluss eher gestört, dass er immer wieder zu den gleichen Worten gegriffen hat. Zudem ist der Autor sehr fixiert auf die weibliche Brust, das fällt bei den eindeutigen Szenen immer wieder auf.  
Auch der Klappentext passt nicht ganz zu dem sinnlichen Text, das erwartet man gar nicht, wenn man die Beschreibung des Buches liest. 

Fazit:
Martin Kandau schafft einen sinnlichen erotischen Roman, den man hinter dem Klappentext gar nicht vermutet, der den Leser wirklich in den Roman reinzieht, gerade zu Beginn des Buches, aber leider nimmt der Zauber im Laufe des Buches etwas ab und so ernüchtert das Buch gegen Ende leider etwas, daher nur 4 von 5 möglichen Rosen. 

Dafür gibt es 4 Rosen:

Danke an den Club der Produkttester für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Donnerstag, 10. Januar 2019

[Kurz-Rezension] Jens Brüggemann - Akt- und Erotikfotografie - 100 Fototipps für perfekte Foto Aufnahmen mit vielen Tipps

Beschreibung:
Akt- und Erotikfotografie – 100 Fototipps

Abseits aller Klischees ist es harte Arbeit für den Fotografen, damit Akt- und Erotikaufnahmen auch gelingen: interessante Bildideen, ein geeignetes Model und die passende Location sind zu finden. Profifotograf Jens Brüggemann gibt Ihnen in diesem Buch 100 tolle Tipps, wie Sie Ihr Model professionell beleuchten, worauf Sie beim Posing achten sollten und was für die Bildgestaltung wichtig ist. Infos zu Modelverträgen fehlen ebenso wenig wie rechtliche Tipps im Zusammenhang mit der Veröffentlichung der Bilder.

Jens Brüggemann, seit 25 Jahren international erfolgreicher Akt- und Erotikfotograf, der seine Fotos in zahlreichen Büchern, Kalendern und Ausstellungen einem breiten Publikum präsentiert hat, zeigt in diesem Buch, wie der gesamte fotografische Workflow in der Akt- und Erotikfotografie gestaltet werden kann, damit daraus beeindruckende Ergebnisse resultieren.

Details:
Broschiert: 320 Seiten
Verlag: Markt + Technik Verlag (31. Juli 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3959821379
ISBN-13: 978-3959821377
Größe: 19,2 x 2 x 24,2 cm

Fazit:
Aktfotografie ist eine spezielle Art der Fotografie, benötigt aber schon ein anderes Auge als zum Beispiel bei einem Porträt oder beim Fotografieren einer Gruppe. 
Das Buch ist voller Beispielfotos, an denen man sich orientieren kann und auch in der Einleitung wird darauf eingegangen, dass man gleich mehrere Tipps kombinieren kann, damit man das "perfekte" Foto bekommen kann. Dabei ist es entscheidend, wie man die Tipps kombiniert und dabei trotzdem immer schaut, dass die Bilder anregend bleiben. 
Das Buch leitet praktisch die ganze Entstehung der Bild an und beginnt bei dem Finden der Models über das Finden einer passende Location bis hin zum Vertragsvorschlägen und dem Umgang mit den Models, damit sich jeder bei dem Shooting wohl fühlt. 
Viele der 100 Tipps sollte man wirklich befolgen, weil gerade die Sachen wie Umgangsformen, Verträge und auch Finden von Motiven oder Location angeht, wichtig für ein schönes Bild sind. 
Alles im Allen muss man aber sagen, dass das Buch wirklich etwas für Anfänger ist, vieles der 100 Tipps, die in dem Buch verarbeitet sind, von Fotografen, die schon länger in dem Bereich arbeiten, beherzigen, weil sie einfach ein Teil der Arbeit mit Models sind. 
Das Buch teilt sich in kleinen Abschnitte auf, die 100 Tipps werden jeweils auf 1 - 2 Seiten verarbeitet und es werden mehr Bild gezeigt, der Textanteil ist schon etwas gering und man bliebt bei jedem Thema etwas an der Oberfläche, was schade ist, weil viele Themen könnte man tiefer beleuchten. Auch die Bilder sind teilweise sehr ansprechend, aber das ist eine Ansichtssache, wie man die Bilder, die die Tipps verdeutlichen wollen, sieht. 
Alles im Allem ist das Buch ein guter Einstieg für Hobbyfotografen oder für alle, die sich mal einen Einblick in die Welt der Aktfotografie verschaffen wollen. Für Menschen, die schon etwas mehr mit der Fotografie zu tun haben, ist das Buch eher ungeeignet. 

Dafür gibt es 3 Rosen:

Danke an den Club der Produkttester für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Freitag, 4. Januar 2019

[Rezension] Miriam Steyer - Die kleinen Momente

Beschreibung:
Eines Tages fällt Henri Dupont in dem kleinen Pariser Fotogeschäft "Les petits moments" – "Die kleinen Momente" ein Foto in die Hände, das im Automaten vergessen wurde. Er verliebt sich sofort in die hübsche Frau mit den dunklen Haaren und dem bezaubernden Lächeln. Henri behält das Foto und macht sich mithilfe von Freunden, Nachbarn und Fremden quer durch Paris auf die Suche nach der schönen Unbekannten. Und wie durch ein Wunder findet er sie – doch ist da vielleicht schon alles zu spät?

Details:
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1614 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 148 Seiten
Verlag: Forever by Ullstein (1. September 2015)
Sprache: Deutsch
ASIN: B0142V3TJQ

Eigene Meinung: 
Das Cover des Buches ist wirklich süss gemacht, es zeigt ein grosses Herz und im Hintergrund einen kleinen Eiffelturm, was gleichzeitig auch andeutet, dass die Geschichte in Paris spielt, was an sich eine romantische Stadt ist. 
Henri findet ein vergessenes Foto einer dunkelhaarigen Frau, deren Lächeln ihn sofort verzaubert, doch wo soll er die hübsche Unbekannte vom dem Bild finden? Henri begibt sich auf die Suche durch Paris und mithilfe von vielen Menschen in seiner Umgebung findet er sie schliessen - doch es ist vielleicht schon alles zu spät... 
Miriam Steyer schreibt sehr flüssig und sehr romantisch, manchmal sind ihre Handlungsstränge etwas zu knapp gehalten, aber das stört nicht weiter, es sind ja auch nur 148 Taschenbuchseite, die die Geschichte füllt. Obwohl es nur eine Kurzgeschichte ist, hat man den Eindruck, dass Miriam Steyer an keiner Stelle hetzt oder etwas wichtiges vergisst, aber manchmal bleibt sie eben nur an der Oberfläche, was etwas schade ist, weil Henri ist als Charakter sehr spannend. Allerdings ist der Stil noch nicht ganz ausgereift, aber das kommt sicher noch, es ist ja ihr erstes Buch. 
Das Seting des Buches ist mit dem Ort Paris natürlich passend zur Geschichte gewählt und auch die Geschichte um das Bild ist wirklich geschickt ausgedacht, man fällt an sich mitten in die Geschichte und in das Leben von Henri hinein. 

Fazit:
Die kleinen Momente ist eine sehr süsse Kurzgeschichte vor der romantischen Kulisse von Paris. Henri ist ein sehr spannender Charakter, der immer wieder neue Facetten aufdeckt und 
Miriam Steyer´s Stil ist wirklich schön, aber er ist noch etwas ungeschliffen, was sicher daran liegt, dass das ihr erstes Buch ist, aber man erkennt das Talent, was in dem Schreibstil steckt, auch ist der Rahmen der Geschichte sehr geschickt gelegt. Leider bleibt das Buch etwas zu sehr an der Oberfläche, was die Geschichte etwas abflacht. 

Dafür gibt es 4 Rosen:

Danke an den Forever by Ullstein und Netgallery für die Stellung des Rezensionsexemplars. 

Donnerstag, 3. Januar 2019

[Katja´s Meinung #1] "Wenn der Mond am Himmel steht, denk ich an dich" von Deborah Ellis

Hallo ihr Lieben, 

Katja´s Meinung ist eine der Neuerung auf meinem Blog, es soll dabei vor allem um Bücher gehen, die mich irgendwie bewegt oder auch berührt haben oder deren Thematik ich gerne mal vertiefen möchte. 

Heute soll es dabei um dieses Buch gehen: 
"Wenn der Mond am Himmel steht, denk ich an dich" von Deborah Ellis

Ich bin ehrlich, als ich das Buch gelesen habe, hat es mich schon sehr mitgenommen, Farrin ist ein normales Mädchen, was mitten in der Revolution des Landes Iran gross wird, zerrissen zwischen öffentlicher und privater Meinung und als ob das nicht schon reichen würde, trifft sie auf Sadira und beide merken schnell, dass sie mehr für einander sind als nur Freunde. 

Man sollte vielleicht vorher noch bemerken, dass das Buch auf wahren Begebenheiten im Iran basiert und dass der Iran heute noch auf Homosexualität die Todesstrafe verhängt. Gerade das, aber auch die Art, wie schnell man unter den Verdacht kommen kann, dass man der Homosexualität nachgeht. 

Das Buch hat mich auch deswegen aufgewühlt, weil ich in meinem Umfeld Homosexualität als etwas Normales empfinde, ich habe Freunde, die sind sogar lesbisch oder schwul verheiratet oder liiert und für mich war das immer normal, aber dieses Buch hat mich schon sehr fragend zurückgelassen, also begann ich zu recherchieren und stellte dabei fest: 

Im weltweiten Vergleich gibt es Unterschiede zwischen den Länder, in Europa schneidet Russland immer noch am schlechtesten mit offen gezeigter Homophobie, auch die öffentliche Bestrafung von Schwulen bleibt doch straffrei. Wenn man sich das mal betrachtet, ist die Art und Weise, wie man in Russland mit Homophobie umgeht, erschreckt das schon. 
Bleiben wir in Europa, so stellen wir fest, dass die Ehe für alle hier auch erst in den letzten Jahre eingeführt wurden ist: 

"In einigen Ländern bzw. Jurisdiktionen ist die Ehe bisher für gleichgeschlechtliche Paare geöffnet worden:

- 25 Staaten: Niederlande (Öffnung 2001), Belgien (2003), Spanien (2005), Kanada (2005), Südafrika (2006), Norwegen (2009), Schweden (2009), Portugal (2010), Island (2010), Argentinien (2010), Dänemark (2012), Brasilien (2013), Frankreich (2013), Uruguay (2013), Neuseeland (2013), Vereinigtes Königreich (2014), Luxemburg (2015), Vereinigte Staaten von Amerika (2015), Irland (2015), Kolumbien (2016), Finnland (2017), Malta (2017), Deutschland (2017), Australien (2018)
- Taiwan (Umsetzungsfrist bis 2019)
- mehrere Gliedstaaten in Mexiko, einschließlich des Hauptstadtdistrikts Mexiko-Stadt (ab 2010)
- zwei Indianerstämme: Coquille (2008) und Suquamish (2011)"

Ehe für alle ist überall ein Thema, weltweit schaut das Ganze aber nochmal total anders aus. 
Ausgehende von dem Buch von Deborah Ellis, das im Iran spielt, wo Homosexualität immer noch mit Todesstrafe bedroht ist, sieht das auch in anderen Ländern nicht besser aus. Weltweit gibt es immernoch 72 Länder mit antihomosexuellen Gesetzen. 

So droht immernoch in 13 Ländern der Kontinente Afrikas und Asien, unter anderem im Iran, Saudi-Arabien, Teilen Nigerias, dem Jemen, Somalia und Tschetschenien die Todesstrafe. 
Faktisch gesehen gilt sie auch in beliebten Reiseländern, wie den Vereinigten Arabischen Emiraten und Katar, wo sie aber laut der International Lesbian, Gay, Bisexual, Trans and Intersex Association (ILGA) zurzeit nicht vollstreckt wird. Alleine das Wissen lässt einen die Freiheit, mit der hier in Deutschland oder auch in Grossteilen der EU mit dem Thema umgegangen wird, in einem anderen Licht erscheinen. 

Wenn man sich so die Zahlen und die Länder anschaut, muss man wirklich sagen, dass das wirklich schockiert und ich glaube, dass man sich das nicht immer so vor Augen hat. Und gerade deswegen ist es vielleicht auch wichtig, immer die Regenbogenfahne hochzuhalten, weil das ist wichtig und solange es noch nicht in allen Länder angekommen ist, wird das umso wichtiger. 


Alles Liebe,
Katja

P.S.: Lässt mir gerne eure Meinung da, wenn ihr wollt.