Montag, 8. Juli 2019

[Kurz-Rezension] Julia Lassner - Wie uns Reisen glücklich macht: Vom Aufbrechen, Loslassen und Ankommen

Beschreibung:
Einfach losgehen und die Welt entdecken. Die erfolgreiche Reisebloggerin Julia Lassner zeigt uns, wie das geht. Ihre spannenden Erlebnisse, Geschichten und Tipps inspirieren den Leser, selbst in die Welt zu ziehen und eigene (Reise-)Träume zu verwirklichen. Dabei macht sie uns in jedem Kapitel Mut und zeigt, dass Reisen einfach guttut. Ihr Credo: Das Leben ist ein Abenteuer. Für uns heißt das: runter vom Sofa, raus zur Haustür und auf ins Abenteuer.

Details:
Taschenbuch: 144 Seiten
Verlag: Verlag Herder; Auflage: 1 (15. April 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3451031760
ISBN-13: 978-3451031762
Größe: 13,7 x 1,5 x 18,3 cm

Fazit:
Das Cover ist total schön gestaltet, es schaut nach Urlaub aus. Auch der Untertitel Vom Aufbrechen, Loslassen und Ankommen lässt einen schon in eine andere Welt abtauchen. 
Man merkt dem Buch an, dass Julia Lassner über das Reisen wie bei einer Herzensangelegenheit schreibt und das sie das macht, was sie liebt. Der Schreibstil von ihr ist sehr entspannt und fröhlich, man fliegt so durch die Seiten, auch die Mischung zwischen Zitaten zum Reisen, Interviews und Platz für einige Eintragungen passt sehr gut. Gerade die Seiten für die eigenen Eintragungen regen zum Nachdenken und Nachsinnen über das Buch an. 
Neben der eigenen Geschichte erzählt uns Julia Lassner in Interviews auch von anderen Menschen, die das Reisen zu ihrem Beruf gemacht haben. 
Das Buch ist in 5 Kapitel aufgeteilt: Träume verwirklichen, Aufbrechen, Loslassen & Annehmen, Eintauchen und Ankommen. Passende zu den Kapitelüberschriften ist der Inhalt sehr schön zusammengestellt, gerade die Top 10 Listen helfen sehr weiter, weil man damit ein wirkliches Handwerkszeug an die Hand bekommt. Aufgelockert wird der Text immer wieder durch Bilder und auch Seiten mit Zitaten, die sich absetzen. 
Durch das handliche Format des Buches kann man es auch sehr gut einpacken und mit auf eine Reise nehmen, einfach um nochmal nachzusehen oder einfach mal ein Zitat für den Tag für sich selber mitnehmen. 

Dafür gibt es 5 Rosen:
Danke an den Verlag Herder für das Rezensionsexemplar. 

[Rezension] Lois Greiman - Gerettet von einem Highlander (Highland Bride-Reihe 6)

Beschreibung:
Zwei verlorene Herzen in den Highlands
Ein historischer Liebesroman der Erfolgsautorin Lois Greiman
Obwohl Rachel Forbes den festen Entschluss gefasst hat niemals zu heiraten, ist sie wider Willen verlobt. Doch ihre Liebe gilt nicht ihrem Verlobten, sondern einzig und allein ihrem Kindheitsfreund Liam. Ihr Stand als Adlige würde es ihr jedoch niemals erlauben, seine Braut zu werden. 
Liam reist als Vagabund ruhelos umher, kann seine leidenschaftlichen Gefühle für Rachel jedoch nicht vergessen. Dann führt das Schicksal unerwartet ihrer beider Wege zusammen: Als Liam Rachel aus größter Gefahr rettet, sieht er nur eine Möglichkeit – er muss die junge Adlige als ihr Leibwächter beschützen. Gibt es vielleicht doch noch eine Chance für ihre unmögliche Liebe?

Details:
Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 4355 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 377 Seiten
Verlag: dp DIGITAL PUBLISHERS (11. April 2019)
Sprache: Deutsch
ASIN: B07PKXHPCB

Eigene Meinung:
Das Cover ist sehr schön gestaltet, man sieht Liam und Rachel, die man sich nach den Beschreibung auch so vorstellt, das Cover wirkt sehr stimmig und man kann sich in der ruhigen Stimmung des Cover verlieren. 
Rachel ist seit Kindertagen in Liam verliebt, aber ihre Liebe darf nicht sein, denn Rachel ist adelig und Liam nur ein einfacher Mann aus dem Volk und daher ist ihre Liebe in ihrer Zeit unmöglich. Doch dann rette Liam Rachel aus grosser Gefahr und so knistert es wieder sehr zwischen den Beiden, doch ihre Liebe ist schwierig und auch ihre Erziehung lässt das nicht einfacher werden...
Rachel ist nicht nur Adelige, sondern auch eine begabte Heilerin und als Protagonistin ist sie sehr spannend, weil sie sich selber sehr bewusst ist und sehr anpassungsfähig. Gleichzeitig ist sie - gemessen an ihrer Zeit - eine starke Frau.
Liam ist zu Beginn des Buches etwas rau, er ist eben ein Gaukler und das merkt man auch, erst im Laufe des Buches erkennt man, was für ein interessanter Charakter er ist. 
Der Schreibstil von Lois Greiman ist sehr flüssig und liest sich gut, er wählt zu schreiben die personalen Erzählform, wodurch man die Protagonisten besser kennenlernen kann, was sehr gut gefällt. Durch die gewählte Erzählform lernt man auch die Protagonisten sehr gut kennen. 
Lois Greiman webt neben der Liebesgeschichte auch noch ein paar Fantasyelemente ein, die zwar das Buch nicht stark dominieren, aber trotzdem ein wichtiger Teil der Geschichte ist. 

Fazit: 
Eine sehr schöner Roman rund um die Liebe zwischen zwei Menschen, die es eigentlich nicht geben darf und die etwas ruhig angeht, ausgeschmückt mit ein paar Fantasyelementen, aber die Spannung kommt erst am Ende des Buches auf, aber die Geschichte ist sehr gut geeignet für eine ruhigen Abend auf der Couch mit Kuscheldecke und Kerzen, weil sie einfach schön geschrieben und trotzdem interessant ist.  

Dafür gibt es 4 Rosen: 

Danke an DIGITAL PUBLISHERS für die Leserunde auf Lovelybooks.

Mittwoch, 3. Juli 2019

[Rezension] J. K. Bloom - Faith: Erwacht

Beschreibung:
Neun Monate sind vergangen, als Faith aus ihrem Somnus erwacht. 
Der Stein in Faiths Brust hat ihr das Leben gerettet und Tristans Kugel davor bewahrt, 
zu ihrem Herzen durchzudringen. Doch außer ihrem neuen Dasein als Reverti gibt es eine viel größere Sorge, die sie nicht einfach ignorieren kann. Lie ist immer noch ein Gefangener der OAS. 

Ihre Festung befindet sich im Süden Englands, weit weg von der Basis der Butterflys. 
Doch Faith lässt sich davon nicht aufhalten, denn sie ist fest entschlossen ihre Liebe aus den Fängen ihrer Feinde zu befreien.

Details:
Format: Kindle Ausgabe / E-pub / Taschenbuch
Dateigröße: 5460 KB / 320 Seiten
Verlag: Eisermann Verlag; Auflage: 1 (27. Februar 2019)
Sprache: Deutsch
ASIN: B07PBDBRGM
Teil einer Reihe?: Ja, Teil 2 der Dilogie

Eigene Meinung:
Das Cover ist wirklich schön gemacht, es hat etwas mystisches und man hat das Gefühl, dass die Funken mehr sind als nur das Umwehen der Frau darstellen. Auf jeden Fall ein sehr interessantes Cover mit tollem Lichtspiel. 
Faith erwacht 9 Monate nach dem Ende von Teil 1, aber ihre Welt hat sich verändert, Lie ist nicht mehr da, er wurde von Tristan entführt und nun setzt Faith alles daran, um ihn wieder frei zu bekommen und so macht sie sich mit Freunden auf nach England um Lie wieder an der Seite zu haben. 
Faith ist eine sehr spannende und starke Protagonistin und auch wenn sie manchmal etwas naiv ist, schliesst man sich ins Herz, weil sie einfach authentisch ist. 
Lie ist in diesem Teil der Geschichte wenig vertreten, was schade ist, er fällt einfach nicht mehr so auf und Tristian ist nur noch durchweg böse. 
Die Idee der Geschichte und auch deren Umsetzung ist J. K. Bloom sehr gut gelungen, allerdings zeigt sich immer wieder, dass Faith in ihrer Art durch einige Alleingänge auffällt und das stört so ein bisschen den Lesefluss, weil man dann manchmal zu sehr die Naivität von ihr spürt. 
Etwas, was aber in dem Buch wirklich etwas fehlt, sind die Funken zwischen Faith und Lie, die man aus dem 1. Teil kennt, das kommt zwar gegen Ende etwas auf, aber irgendwie fehlt da einfach etwas, man erwartet nach Teil 1 da etwas mehr. 
Der Schreibstil von J. K. Bloom ist locker und leicht, man liest ihn einfach so weg und kann daher das Buch auch schlecht aus der Hand legen, der Sog, den der Schreibstil auswirkt, ist wirklich enorm. Allerdings fallen auch immer mal wieder ein paar kleine Logikfehler in der Geschichte auf, aber die sind wirklich unauffällig. Trotzdem schafft es J. K. Bloom immer wieder, der Geschichte etwas Tiefgang zu verleihen. 
Man sollte allerdings beide Bände in naher zeitlicher Abfolge lesen, weil man verliert sonst etwas den Faden, also wäre es ratsam, erst Teil 1 und dann gleich Teil 2 zu lesen, weil die Geschichte sehr zusammenhängt und Teil 2 logischerweise auf Teil 1 aufbaut. 

Fazit:
Mit Erwacht schafft J. K. Bloom einen soliden Abschluss der Dilogie, die Idee ist gut, in der Umsetzung gibt es aber ein paar Schwachstellen, aber mit einem tollen Schreibstil liest man den 2. Teil wirklich gut weg. Allerdings sollte man beide Teile wirklich zeitnah lesen, weil die Geschichte sehr zusammenhängt. 

Dafür gibt es 3 Rosen:
Danke an den Eisermann-Verlag für das Rezensionsexemplar. 

Donnerstag, 27. Juni 2019

[Rezension] Sarah Short - Mein Herz in deiner Welt

Beschreibung:
Maggie, sechsundzwanzig, ist frustriert: Ihr Freund hat sie verlassen und auch im Job kommt sie auf keinen grünen Zweig. Als sie an einem Punkt steht, an dem sie nicht mehr weiterkommt, findet sie bei einem Waldspaziergang ein Amulett, das ihr die Chance gibt, ihr Leben ab einem bestimmten Punkt noch einmal zu leben.
Schnell stellt sich heraus, dass sie nicht nur eine Zeitreisende ist, sondern zwischen unterschiedlich entwickelten Paralleluniversen hin- und herspringt.
Bald ist nicht nur ihr eigenes Leben in Gefahr. Maggie kommen Zweifel, ob es so klug ist, mit dem Schicksal zu spielen ...

Details:
Format: Kindle Ausgabe / Taschenbuch
Dateigröße: 1098 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 420 Seiten
Verlag: Hawkify Digital (Hawkify Books) (11. Mai 2019)
Sprache: Deutsch
ASIN: B07RTP5VQP

Eigene Meinung:
Das Cover ist total schön gemacht, die Kombination der Farben hat einfach etwas und man entdeckt immer wieder neue Ecken, was dem Cover auch eine Tiefe verleiht. 
Maggie durchlebt gerade den Tiefpunkt ihres Lebens, ihr Freund hat sie verlassen und auch in ihrem Job kommt es nicht so wirklich weiter, aber dann findet sie ein Amulett und sie bekommt eine Chance, eine Zeitreise zu machen, aber das ist nicht so ganz ungefährlich wie gedacht...
Maggie ist als Protagonistin mit 26 Jahren schon sehr reif für ihr Alter, was aber kein Manko ist, weil so ist das Buch auch authentischer, man kann die Entscheidung, die Maggie trifft, viel besser nachvollziehen. Auch die Reisen durch die Universen werden durchdacht erzählt, auch wenn man natürlich etwas die passende Vorstellung dazu braucht. 
Der Schreibstil von Sarah Short finde ich sehr schön, er liest sich sehr angenehm und flüssig, macht auch keine grossen Sprünge. Allerdings hat man manchmal das Gefühl, dass sich die Geschichte einfach etwas zu schnell entwickelt, es wird dadurch oberflächlich und dadurch verliert das Buch den Sog, den der Klappentext so etwas verspricht. Gerade zu Ende des Buches werden die Brüche im Stil etwas heftiger, da wird das Gefühl des Hetzen etwas verstärkt. 

Fazit:
Die Idee von der Zeitreise ist als Plot gut geeignet und auch der Schreibstil ist wirklich schön, konnte aber den Sog der Geschichte nicht ganz entfalten. Trotzdem hat das Buch schön kleine Botschaften über die Liebe und die Freundschaft, da sieht man über die kleinen Markel des Buches hinweg. 

Dafür gibt es 4 Rosen:
Danke an Sarah Short für die Leserunde auf Lovelybooks.

Montag, 17. Juni 2019

[Rezension] Evelyn Kühne - Inselküsse

Beschreibung:
Sonne, Meer und Rügen
Die 43-jährige Marie ist alleinerziehende Mutter von drei Kindern und schlägt sich mehr schlecht als recht durchs Leben. Mit ihren Töpferarbeiten und einem Nebenjob schafft sie es kaum, die Miete für ihre kleine Wohnung zu verdienen. Trotzdem findet sie die Zeit, sich um ihre kranke Nachbarin Ruth zu kümmern. Doch als ihr Wohnhaus plötzlich verkauft wird, drohen Sanierungen und eine saftige Mieterhöhung. Zum Glück hat Ruth eine Idee: Sie besitzt ein Haus auf Rügen und lädt Marie ein, zusammen mit ihr und den Kindern dort einzuziehen. Als Marie jedoch sieht, in welch schlechtem Zustand das Haus ist, will sie am liebsten wieder umkehren. Wäre da nicht der sympathische Tischler Christian, der ihr hilft, das Haus zu renovieren. Auch Maries Leben könnte einen neuen Anstrich gebrauchen. Doch sie ist sich nicht sicher, ob sie dieser Aufgabe schon gewachsen ist …

Details:
Format: Kindle Ausgabe / Epub / Taschenbuch
Dateigröße: 2414 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 272 Seiten
Verlag: Forever (3. Juni 2019)
Sprache: Deutsch
ASIN: B07LGF1LWT

Eigene Meinung:
Das Cover ist total schön, es lässt einen an Urlaub denken und man fühlt sich sofort etwas entspannt, mit der Möwe und den kleinen Wolken rundet man das wirklich schöne Cover noch ab. 
Marie ist als Protagonistin wirklich eine Frau, die einem ans Herz wächst, trotz des Stress mit ihren drei Kindern und ihrem Ex-Mann hat sie den Blick für die Menschen um sich und das ist einfach nur schön. Doch als dann dort eine Sanierung im Wohnhaus und damit eine heftige Mieterhöhung ansteht, doch da kommt Ruth Marie zur Hilfe. Ruth, ihre kranke Nachbarin, führt sie dann nach Rügen, wo Ruth noch ein Haus besitzt, was aber in einem wirklich schlechten Zustand ist und Marie ist sich unsicher, ob sie das schafft, aber da ist ja noch Tischler Christian und der könnte nicht nur bei dem Haus helfen...
Evelyn Kühne hat einen wunderbaren Stil, sie schreibt sehr bildhaft und man fühlt sich das ganze Buch an die Ostsee versetzt und kann fast den Sand unter den Füssen spüren. Dabei bleibt aber alles realistisch und authentisch, man hat nie das Gefühl, dass die Geschichte grosse Sprünge macht, es ist alles flüssig geschrieben und immer mit einer leichten Brise von Humor und Romantik. Sie treibt die Geschichte sehr gut voran, es sind zwar etwas viele "Zufälle", aber das stört nicht weiter, weil man sich das Ende ja schon ausmalen kann, aber der Weg zum Ende ist eben nicht gerade ein leichter Weg. 
Die Charaktere gelingen ihr sehr gut, sie werden wirklich lebendig mit Stärken und Schwächen und gehen einen ans Herz, weil sie einfach authentisch sind. Auch die Umstände, unter denen Evelyn Kühne ihre Charaktere leben lässt, also Mietpreiswahnsinn, Existenzängste, Probleme zwischen den Generationen und das Finden einer neuen Liebe, sind wirklich aktuell und das macht das Buch auch sehr lebensnah. 

Fazit:
Mit Inselküsse schafft Evelyn Kühne einen locker-leichten Ostseeroman mit viel Herz, sehr charmanten Charakteren und einer realistischen Geschichte, die einfach ein Wohlfühlgefühl vermittelt, einfach das Buch schnappen, auf die Couch und in die Geschichte abtauchen. 

Dafür gibt es 4 Rosen:
Danke für das Rezensionsexemplar an Vorablesen und Literaturtest.de. :) 

Mittwoch, 12. Juni 2019

[Gegen das Vergessen] Anne Frank wäre heute 90 Jahre alt geworden...

Anne Frank - Bildquelle: FAZ
Heute - am 12. Juni 2019 - wäre Annelies Marie „Anne“ Frank 90 Jahre alt geworden. Mit ihrem Ziel, Journalistin oder Schriftstellerin zu werden, hat sie Menschen auf der ganzen Welt in ihren Bann gezogen, denn ihre fiktive Freundin "Kitty", ihr Tagebuch, was sie im Versteck, welches in der Prinsengracht 263 in Amsterdam war, geführt hat, bewegt seit seiner Veröffentlichung Millionen Menschen auf der ganzen Welt. Es ist nicht nur Pflichtlektüre in der Schule und UNESCO Weltkulturerbe, es ist vor allem ein Zeitdokument von einem Schicksal, was Millionen andere Menschen in der Zeit des Holocaust auch ereilt hat, aber es steht stellvertretend für alle diese jungen Menschen, die ihr Leben für eine perfide Idee lassen mussten. 
Ich habe heute lange überlegt, wie ich diese kleinen Beitrag im Gedenken an dieses mutige Mädchen beginne und habe ihn auch immer wieder geändert, aber ich glaube, dass ich euch einfach erzähle, wie ich zu Anne Frank und ihrem Tagebuch gekommen bin. 
Meine erste Begegnung mit dem Tagebuch der Anne Frank hatte ich schon früh, mit etwa 9 Jahren, mein Opa - der selber sehr geschichtsbegeistert war - schenke es mir zu Ostern und ich kann mich noch an den empörten Blick meiner Oma erinnern, weil sie meinte, ich wäre zu jung für dieses Buch. 
Aber jeder kennt das sicher selber, gerade dann will man wissen, was hinter dem Buch steckt und weil es scheinbar verboten scheint, so war es bei mir natürlich auch und ich kann mich erinnern, dass es mich schlaflos gemacht hat, weil ich nicht verstehen konnte, dass Menschen andere Menschen in Konzentrationslager sperren, nur weil sie einen anderen Glauben haben, die wirklichen Zusammenhänge zu dem Buch habe ich erst nach Jahren begriffen und auch, warum Menschen scheinbar gegen den Verstand handeln. 
Die Ausgabe, die ich damals geschenkt bekam, gibt es heute immer noch, aber inzwischen habe ich auch wissenschaftliche Ausgaben zu dem Buch, die ich vor allem in meinem Studium gebraucht habe. 
Bildquelle: Fischer Verlage
Da ich den Tag über immer wieder Artikel über Anne Franks Tagebuch gelesen habe, auch, dass die zwei bisher verklebten Seiten entschlüsselt werden konnte und neue wissenschaftliche Auflagen erscheinen sollen, lassen den Wirbel um Anne Frank nicht abklingeln, aber das ist auch wichtig, weil sie einfach eine junge Frau war, die ihre Träume leben wollte, sie aber durch die Umstände aus dem Leben gerissen hat und trotzdem ist ihr Tagebuch heute wichtiger und aktueller denn je. 

Gegen das Vergessen - für Vielfalt,
Alles Liebe,
Katja

[Rezension] Linda Cuir - Der Duft von Olivenblüten

Beschreibung:
Eine Frau, die um ihr Glück kämpft. Und eine Liebe aus einer vergessenen Zeit.

An einem Festtag im Juni ändert sich das Leben der reichen Erbin Carlota schlagartig. Die Adelige steht nicht nur vor einem Trümmerhaufen der Gefühle, sondern auch vor der größten Herausforderung ihres Lebens. Aus der luxusverwöhnten Besitzerin einer Ölmühle, einer Sherrybodega und zahlreicher Ländereien wird von einem Tag auf den anderen eine hart arbeitende Frau, die um den Erhalt ihrer Betriebe kämpft. Dabei entdeckt sie Verborgenes, erlebt Gewalt und Verrat und entgeht nur knapp einem Attentat. Doch sie erfährt ebenso Freundschaft und die Treue der Menschen, die sie auf diesem Weg quer durch Andalusien und Marokko begleiten. Kann Carlota ihre Ländereien retten und am Ende sogar die Liebe finden?

Details:
Format: Kindle Ausgabe / E-pub
Dateigröße: 4739 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 351 Seiten
Verlag: dp DIGITAL PUBLISHERS (18. April 2019)
Sprache: Deutsch
ASIN: B07PNJNNZD

Eigene Meinung:
Das Cover ist sehr schön gestaltet, es zeigt Carlota von hinten wie sie auf ihr Gut blickt, es schaut nach spanischen Landschaft aus, aber das Cover ist stimmig und wirkt friedlich. 
Doch so friedlich das Cover wirkt, so schlagartig beginnt das Buch, Carlota´s Mann verlässt Carlota Knall auf Fall und sie merkt, dass er sich verspekuliert hat und so muss Carlota von heute auf morgen selber mit im Betrieb anfassen, damit er überlebt kann, vorbei sind die Zeiten der rauschende Feste und freien Tage. 
Carlota muss nun ihr Leben komplett ändern, sie wirkt zu Beginn naiv und teilweise auch blauäugig, aber je mehr sie hinter die Fassade ihres sonst so perfekten Lebens blickt, desto mehr wird sich zu einer starken Frau, die ihren Weg machen muss. Sie muss ihr Leben neu aufstellen, weil sonst verliert sie alles, was ihr Leben bisher gesichert hat. Ihre Verwandlung von einem reichen verwöhnten Mädchen, das ihrem Mann vertraut hat über eine sprunghaft denkende Jugendliche zu einer wirklich starken und selbst bestimmenden Frau kann man als Leser begleiten und auch das Finden ihre Liebe, die sich auch nicht als einfach herausstellt. 
Linda Cuir lässt den Leser alle Höhen und Tiefen, die Carlota erlebt, mit durchleiden, sie schafft es auch die Balance zwischen Beschreibungen und Raum für eigene Bilder zu lassen, trotzdem bleibt damit das Gefühl, dass sie nichts auslässt. Der Text ist flüssig geschrieben und man kann das Buch wirklich in einem Rutsch lesen. 
Manche Ereignisse erscheinen allerdings etwas unwahrscheinlich, was vielleicht am Insolvenzrecht in Spanien liegt und den Sprüngen zwischen den Ländern liegt, aber das nimmt den Roman etwas die Fahrt, auch fehlt leider etwas die Spannung in manchen Momenten, was das Lesen in manchen Momenten eher lau erscheinen lässt. 

Fazit:
Linda Cuir schreibt in ihrem Roman über eine Frau, die von einer verwöhnten kleine Göre durch eine harte Schule gehen muss, damit sie erfährt, wie das Leben und auch die Liebe sein kann und das man manchmal alles verlieren muss, damit man gestärkt ins neue Leben gehen kann. 
Leider leidet der Roman manchmal etwas unter dem fehlenden Spannungsbogen, was den Sog des Lesens etwas mindert, aber es ist ein Roman für einen gemütlichen Abend. 

Dafür gibt es 4 Rosen:
Danke an DIGITAL PUBLISHERS für die Leserunde auf Lovelybooks.

Montag, 10. Juni 2019

[Rezension] Swantje Berndt - Nachtjäger (Eine Rose für das Biest 1)

Beschreibung:
Vincent lebt zurückgezogen von der Welt und versucht zu vergessen, was er ist. Ein Monster, das er weder kontrollieren noch bezwingen kann.
Als ihm Nina begegnet und ihn sowohl mit ihrer Schönheit als auch ihrer Stimme verzaubert, drängt seine Nachtseite an die Oberfläche. Er flieht, um Ninas Leben zu retten. Doch die junge Frau sucht ihn erneut auf, lockt die Bestie in ihm hervor und besänftigt sie auf eine Weise, die Vincent den Atem verschlägt.

Nathan führt die Gemeinschaft der Nachtjäger an. Als ihn Nina darum bittet, Vincents Leben zu retten, ist er gezwungen, gegen seine Instinkte zu handeln, denn mit Vincent holt ihn seine Vergangenheit in Tschechien ein und wirft einen Schatten auf alles, wofür er je gekämpft hat.


»Nachtjäger« ist der erste Teil der Dilogie »Eine Rose für das Biest« und wird mit Band zwei »Jagdfieber« fortgesetzt.

Details:
Format: Kindle Ausgabe / Taschenbuch
Dateigröße: 3083 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 342 Seiten
Gleichzeitige Verwendung von Geräten: Keine Einschränkung
Sprache: Deutsch
ASIN: B07N2PG584

Eigene Meinung:
Das Cover ist echt spannend gemacht, man erkennt nicht alles auf den ersten Blick, aber dieses Auge ist echt auffallend, auch die Rose an der Seite zieht die Blicke auf sich, sonst ist das Cover ja eher unauffällig. 
Vincent ist nicht ganz normal, er ist manchmal ein Monster und manchmal nicht, er kann das aber auch nicht wirklich kontrollieren und kann sich auch an die Handlungen, die er als Monster begeht, auch nicht erinnern. Im normalen Leben ist er zu Hause in Berlin sehr zurückgezogen und züchtet in seiner Villa Rosen, was schon die Rose auf dem Cover etwas mehr erklärt. Doch das Monster in ihm wird immer stärker und so kann er bald nicht mehr verbergen, was er ist, doch er trifft auf Nina, die für ihn aber Segen und Fluch gleichzeitig sein soll...
Innerhalb des Buches wird die Charakterendichte immer höher, deswegen muss man etwas schauen, dass man sich die Namen gut merken kann, weil die Beziehungen zwischen den Protagonisten auch immer komplexer werden, aber das löst Swantje Berndt sehr gut auf. Die anfängliche Verwirrung um die vielen Namen legt sich recht schnell, wenn man weiss, wie die Personen zueinander stehen. Natürlich ist Vincent die Hauptperson, aber es wird auch anderen Charakteren Raum gegeben - gerade durch die Erzählweise aus unterschiedlichen Perspektiven - und so lernt man die Clique um Vincent, die nach und nach entsteht, sehr gut kennen. Natürlich hat das auch den Effekt, dass man einige Charakter lieber mag als andere, was aber völlig normal ist. 
Swantje Berndt hat einen sehr schönen Stil, sie schafft Bilder und lässt den Leser alle Emotionen hindurch erleben, so finden sich in den beiden Teilen Freundschaft und Liebe, aber auch Verrat und Gewalt, gemixt mit einigen echt schönen Fantasyelementen, die aber sehr gut passen. Man merkt, dass sich die Autorin mit der Reihe im Vorfeld beschäftigt hat und so vieles aufbaut, was im Verlauf des 2. Bandes erst wichtig oder bedeutend wird. 
Das Buch ist ein Zweiteiler, also man hat praktisch Band 1 und Band 2 in einem Buch, so kann man erst Nachtjäger und Jagdfieber gleich in einem Zug geniessen, man muss also nicht lange warten um zu erfahren, wie das recht offene Ende von Band 1 weitergeht. 

Fazit:
Swantje Berndt schafft es mit diesem wirklich komplexen Buch alle Emotionen zu bedienen und das auch in einer schriftstellerischen Weise, die einfach nur schön und wie ein Sog ist. Leider gibt es etwas Abzug durch die wirklich hohe Dichte an Charakteren und da sich die Verbindungen erst aufbauen, begleitet diese Verwirrung den Leser einige Zeit und dann hat mich das Buch nicht komplett gepackt, es baut sich zwar gut aus im Verlauf des Buches, aber darunter leidet der Sog des des Lesens einfach etwas. 

Dafür gibt es 4 Rosen: 
Danke an Swantje Berndt für die Leserunde auf Lovelybooks.

[Kurzrezension] Elisabeth Ligensa - Verblasst!: Ingrid und das Reich der unsichtbaren Frauen über 50

Beschreibung:
Dieser Kurzroman übertreibt auf witzige Weise das Klischee, dass Frauen ab einem gewissen Alter unsichtbar werden. Und siehe da, die Aussichten sind nicht so schlecht!

Die Hausverwaltungsangestellte Ingrid, 58, realisiert nur langsam, dass ihr genau das passiert ist. In ihrem Zustand ist es gefährlich, sich durch eine Großstadt zu bewegen. Sie rettet sich in ein Luxushotel und erhofft sich Hilfe von ihrer langjährigen Freundin Silke. Doch plötzlich muss sie aus ihrer von Schaulustigen umstellten Wohnung flüchten. 
Auf der Suche nach einer geschützten Unterkunft treibt sie angstvoll durch die Stadt, doch es wachsen ihr auch ungeahnte Kräfte zu. Sie findet einen sicheren Unterschlupf, fühlt sich aber sehr allein.
Eines Tages begegnet ihr eine andere Unsichtbare. Anfangs traut Ingrid der Sache nicht, doch dann lernt sie eine neue Welt kennen.

Details:
Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 1158 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 108 Seiten
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B07QX8X1SY

Fazit:
Das Cover ist nicht besonders ansprechend gestaltet, die Farben der Schriften passen nicht so gut zusammen und der Untertitel ist leider durch das Hintergrundbild wirklich schlecht zu lesen, es wäre besser gewesen, eine andere Farbe zu verwenden, aber das ist nur meine Meinung.
Ingrid ist eine sehr gefestigte Frau, die eigentlich ihr Leben bisher gut gemeistert hat und nun als Hausverwaltungsangestellte und mit einer guten Freundin ihr Leben gestaltet und zufrieden ist. Doch hat sie das Gefühl, mit zunehmenden Alter, immer unsichtbarer in der Gesellschaft zu werden und das ist der Knackpunkt an der Geschichte, weil sie eben dadurch auch andere Unsichtbare kennenlernt...
Da das Buch nur 108 Seiten hat, kann man das schnell lesen und der Stil der Autorin ist auch in Ordnung, sie schreibt flüssig, aber die kleinen Rechtschreibfehler und vor allem im 2. Teil die Wortwiederholungen stören den Lesefluss etwas, manchmal sind auch Sätze nicht ganz vollendet. 
Elisabeth Ligensa zeichnet ein Alltagsbild von Ingrid, man erlebt einen heissen Sommer, in dem es Mensch und Tier schlecht geht. Sehr realistisch und nachvollziehbar und auch die Gefühle, die Ingrid im Bezug auf die Gesellschaft hat, kann man nachempfinden. Die Fantasyelemente sollte man aber nicht unterschätzen, darauf sollte man sich einlassen können, sonst wirkt der 2. Teil des Buches nicht wirklich überzeugend. 
Das Ende kommt schnell, wie bei einer Kurzgeschichte üblich, aber es bleiben Fragen offen und irgendwie ist das Buch zwar spannend gedacht und auch angelegt, packt aber einen nicht so ganz. Trotzdem ist es nett geschrieben, für zwischendurch mal zu lesen, völlig okay. 

Dafür gibt es 3 Rosen:
Danke an Elisabeth Ligensa für die Leserunde auf Lovelybooks.

Samstag, 8. Juni 2019

[Rezension] Malin Persson Giolito - Quicksand: Im Traum kannst du nicht lügen

Beschreibung:
Stockholm: Nach einem Blutbad an einem Gymnasium steht die achtzehnjährige Maja vor Gericht. Sie hat geschossen, und unter den Toten sind ihre beste Freundin Amanda, ihr Freund Sebastian und der Lehrer Christer. Wie konnte es dazu kommen, dass dieses einstmals so beliebte Mädchen zur meistgehassten Person Schwedens wurde? Und ist sie überhaupt eine Mörderin?

Details:
Format: Kindle Ausgabe / Taschenbuch
Dateigröße: 1904 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 465 Seiten
Verlag: Bastei Entertainment; Auflage: 1. Aufl. 2017 (26. Oktober 2017)
Sprache: Deutsch
ASIN: B0725FY14L

Eigene Meinung:
Das Cover hat schon etwas, man sieht die Darsteller von Maja und Sebastian aus der Netflix-Serie zum Buch und das zerbrochene Glas zeigt schon, wie schwierig das Buch in vielen Fragen sein wird. 
Zu Beginn der Geschichte sind wir in einem Klassenraum, die 18-jährige Maja Norberg ist die Einzig, die das Massaker, was in dem Klassenraum passiert ist, überlebt hat, der Leser erlebt auch ihre Perspektive, was sie sieht und was sie erlebt. Überall ist Blut, sie sieht ihre Freunde um sich herum tot und die Polizei stürmt in den Raum, alles passiert wie in Zeitlupe. Ihrer besten Freundin Amanda, ihres Lehrers Christer und ihrer Mitschüler Samir und Dennis und ihr Freundes Sebastian sind tot, Maja begreift das erst nach und nach, was wirklich passiert ist, wirklich bewusst wird es ihr aber erst, wenn der Prozess beginnt, weil man erst nicht wirklich weiss, was passiert ist.
Zudem gibt es immer wieder Rückblenden und durch diese Rückblenden versteht man immer besser, was Maja in ihrem Leben bewegt hat und wie die Lage immer schwieriger für sie wurden.
Maja ist eigentlich eine liebe Person, die sich um ihre Schwester und die Schule kümmert, aber dann begegnet sie Sebastian und das Leben ändert sich komplett, teilweise kann man auch die Handlungen von Maja nicht nachvollziehen. Maja verstrickt sich immer wieder in die Geschichte rund um Sebastian und ignoriert auch die Warnsignale, die es immer wieder gibt. Auch als Leser merkt man immer wieder, dass man verschiedene Reaktionen nachvollziehen kann, weil die Eltern teilweise auch sehr fragwürdig agieren.
Den Untertitel kann man aber leider nicht nachvollziehen, weil natürlich erlebt Maja Erinnerungselemente in ihren Träumen, aber das erklärt das Lügen nicht wirklich. Weil das Unterbewusstsein baut ja auch Gebilde, die trotzdem Lügen sein können.
Der Stil von Malin Persson Giolito ist etwas knapp gehalten, er schreibt etwas kühl, aber das kann natürlich auch an der Übersetzung liegen, trotzdem kommen die Gefühle, die Maja bewegen sehr gut rüber und auch die Spannung fängt im Klassenzimmer an und hört erst mit dem Urteilsspruch auf, ist aber zu keinem Zeitpunkt langweilig oder überzogen, ein gewisser Realismus ist immer gegenwärtig. Malin Persson Giolito zeichnet wirklich realistische Bilder von verzweifelten Jugendlichen, die immer wieder gekränkt werden, erwachsen werden wollen, aber auf der anderen Seite eben in ihre Reaktionen noch wirklich Jugendliche sind.
Ein sehr spannender Thriller rum um Schuld und Unschuld, Erwachsen werden und erste Liebe, Fehler von Eltern und Verschweigen von Tatsachen, der aber den Leser nie zu sehr in den Verlauf der Geschichte sehen lässt und so einen sehr konstanten Spannungsbogen hat, ohne langweilig zu sein. 

Fazit:
Sehr spannender Thriller, der schon die Frage aufwirft, wie weit geht Schuld, wann beginnt sie und wann endet sie? Man merkt über das ganze Buch hindurch, dass eine gewisse Spannung in der Luft liegt und man wird in den Sog aus Ereignissen gezogen, die weder Maja noch ihr Umfeld aufhalten kann. Der Höhepunkt wird mit dem Massaker im Klassenraum erreicht, aber danach wird die Spannung weiter oben gehalten und baut sich erst kurz vor Ende des Buches ab, so wie es in einem Thriller sein sollte. 

Dafür gibt es 5 Rosen:
Danke an Bastei Lübbe und Netgallery für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Freitag, 7. Juni 2019

[Rezension] Susan Hastings - Irische Träume

Beschreibung:
Wie fühlt es sich an, nach langen Jahren an den Ort seiner schönsten Kindheitserinnerungen zurückzukehren? Die amerikanische Schriftstellerin Carol Baxter nimmt sich eine Auszeit und beschließt, ihrer Tante Tess in Irland einen Besuch abzustatten. Kaum ist sie in dem kleinen Cottage an der malerischen Küste angekommen, muss sie jedoch feststellen, dass ihre Tante einen zweifelhaften Fremden beherbergt. Wer ist der zurückgezogen lebende Künstler und warum fühlt sie sich wie magisch zu Patrick hingezogen? So beginnt Carol, seinem Geheimnis auf den Grund zu gehen – und entdeckt in seinem Atelier die Zeichnung eines kleinen Mädchens mit langen Zöpfen. Es besteht kein Zweifel: Das Mädchen ist niemand anderes als sie selbst …

Wenn ihre Liebe stark genug ist, führt das Schicksal zwei Menschen immer wieder zusammen!

Details:
Format: Kindle Ausgabe / Epub
Dateigröße: 1408 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 336 Seiten
Verlag: dotbooks Verlag (1. April 2019)
Sprache: Deutsch
ASIN: B07Q2WVWVK

Eigene Meinung:
Das Cover ist echt schön, ein echter Traum und man fühlt sich gleich an Irland erinnert, so soll es ja auch sein, wenn man so ein tolles Cover sieht. Es hat auch einen Hauch von Romantik und das ist wirklich schön. 
Carol fährt zu einer Auszeit zu ihre Tante Tess, die in Irland wohnt, doch mit dem Mitbewohner ihrer Tante hat sie nicht gerechnet, der Künstler Patrick wirkt sehr in sich gekehrt, doch sie ist von ihm angezogen und so will sie herausfinden, was für ein Geheimnis Patrick hat..
Carol ist als Protagonistin zu Beginn eher kühl, man wird nicht gleich warm mit ihr, das wird erst im Laufe des Buches, aber so eine Herzenprotagoistin wird sie nie. Dafür schliesst man Tante Tess gleich ins Herz, sie ist eine Herzensgute. 
Patrick ist als Charakter sehr schwierig, die Zurückhaltung ist im Buch echt gut umgesetzt, aber er ist aufgrund seines Geheimnis eingeschränkt und es kommt erst im Laufe des Buches raus, was ihn da belastet und das Geheimnis wird zwischen ihm und Carol ein grosses Problem. 
Der Schreibstil von Susan Hastings ist sehr leicht und locker, sie zeichnet Bilder und man kann sich gut in das Buch hineinversetzen. Leider kommt die Geschichte etwas schleppend in Gang und das lässt einen das Buch schon mal zur Seite legen, was schade ist, weil Susan Hastings ist sehr realistisch beim Beschreiben, sie lässt eben der Beziehung zwischen Carol und Patrick etwas Zeit, was aber stellenweise etwas zu viel wirkt, leider auch etwas kitschig. Erschwerend kommt hinzu, dass Carol als Hauptcharakter nicht wirklich eine Sympathieträgerin ist und dadurch das Buch etwas zäh wirkt. 

Fazit:
Susan Hastings hat einen schönen Schreibstil, aber sie lässt sich im Buch manchmal viel Zeit und ist manchmal etwas zu sehr in einer heilen Welt verhaftet und dadurch wirkt es kitschig. 
Leider kommt das Buch erst langsam in Schwung, was schade ist, weil sie beschreibt neben den Charakteren auch Irland sehr gut, aber darunter leidet die Spannung etwas. Natürlich baut sich die Beziehung zwischen Carol und Patrick langsam auf, aber es entsteht keine Spannung und die wird erst in die letzten Kapitel gepackt. So kann man das Buch zwar nett zwischendurch lesen, aber mehr auch nicht.

Dafür gibt es 3 Rosen:
Danke an Dotbooks für die Leserunde auf Lovelybooks.

Mittwoch, 22. Mai 2019

[Rezension] Thomas Kowa - Erwache nie (Kommissar Erik Lindberg-Reihe 2)

Beschreibung:
Ein uraltes Ritual. Ein Sektenführer mit einer geheimen Identität. Und ein Mörder, der alle richten will.

Eine bizarre Mordreihe lässt die Schweizer Bundespolizei aufhorchen: Der Mörder hinterlässt auf den Lippen seiner Opfer eine Daunenfeder. Das mysteriöse Ritual und die Verbindung der Opfer weisen auf einen religiösen Tathintergrund hin. Als Kommissar Erik Lindberg einen bekannten Sektenführer vernehmen will, wird ihm das vom Bundesanwalt aus fadenscheinigen Gründen verwehrt. Hat der Verdächtige eine dunkle Vergangenheit?

Nur ein Pfarrer kennt die Identität des Täters, doch das Beichtgeheimnis bindet ihn. Als der ebenfalls ermordet wird, hinterlässt er einen letzten Hinweis der zur Spur des Täters führt. Doch der St.-Martins-Tag steht bevor – traditionell der Tag der Abrechnung.

Details:
Format: Kindle Ausgabe / Taschenbuch
Dateigröße: 1454 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 568 Seiten
Verlag: dp DIGITAL PUBLISHERS (18. März 2019)
Teil einer Reihe? - Ja, Kommissar Erik Lindberg-Reihe 2
Sprache: Deutsch
ASIN: B07PQ8VYFT

Eigene Meinung:
Das Cover ist sehr ansprechend gemacht, es zeigt schon, dass es sich um ein Thriller handelt. Die Gestaltung des Titels wirkt wie ein verwischter Fingerabdruck, das wirkt bei ersten Hinsehen schon.
Kommissar Erik Lindbergs neuer Fall scheint brisanter zu werden als er zu Beginn vermutet hat, nicht nur, dass er es mit einer Ritualmord zu tun hat, es taucht zudem noch eine weitere Leiche auf und ein Bekennerschreiben, das Spuren des hochgefährlichen Anthrax enthält, erhält so er Druck von ganz oben, weil er und sein Team drohen den Fall zu verlieren, was natürlich verhindert werden muss...
Zu Beginn des Buches erhalten wir einen kurzen Einblick in das Jahr 1495, der sehr spannend ist, die Handlung an sich ist aber in der Gegenwart und in Bern angesiedelt. Trotzdem ist der Rückgriff für das Buch wichtig. 
Kommissar Erik Lindberg ist eine sehr spannende Figur, der einen wirklich in den Fall zieht, auch die Themenwahl ist sehr interessant gestaltet. Die Verbindung zwischen der Religion und den Morden ist wirklich in der Geschichte verwoben, auch die Geschichte mit dem Anthrax erhöht die Spannung beim Leser. 
Der Einstieg in die Geschichte kam schnell und unvermittelt, man steht gleich mitten im Geschehen und der Fortgang ist manchmal echt rausch, aber der Schreibstil zieht einen in den Sog und so findet man in die Handlung und auch in die Charakter sehr gut rein. Die Kapitel sind auch sehr moderat gehalten und lesen sich gut weg. 
Thomas Kowa kreiert Charaktere, die man im Lauf der Geschichte zwar erst kennenlernt, aber Kommissar Erik Lindberg und sein Team sind Protagonisten, die er Leser sehr lieb gewinnt. Auch beschreibt er die Handlungsorte sehr gut, man kann sich sehr viel bildlich vorstellen. 

Fazit:
Kommissar Erik Lindberg zeigt in seinem 2. Fall, dass er auch mit vielen Problemen klar kommen kann und trotzdem gleichzeitig eine Mordserie klären kann. Der Plot der Geschichte ist etwas mysteriös, aber wenn man immer weiter in die Geschichte reinrutscht, wird immer klarer, dass die Mordserie viel mit dem St.-Martins-Tag zu tun hat – traditionell dem Tag der Abrechnung - zu tun hat. Ein sehr gut durchdachter Thriller, der eine wichtige und auch gefährliche Thematik anspricht. 

Dafür gibt es 4 Rosen:
Danke an DIGITAL PUBLISHERS für die Leserunde auf Lovelybooks.

Montag, 20. Mai 2019

[Rezension] Gideon und Christine Böss - Schatz, wir werden reich! (vielleicht) - Ein Paar und zwanzig Anläufe zum großen Geld

Beschreibung:
Ein einfallsreiches Paar lässt uns humorvoll an seinen Anläufen zum großen Geld teilhaben - mit 20 verschiedenen Methoden, die alle den großen Geldregen versprechen....

Ein Paar in chronischer Geldknappheit. Um aus dem Strudel aus Dispokrediten, Nachzahlungen und Inkassobriefen herauszukommen, entwickeln die beiden eine Idee, die sie von all diesen Sorgen befreien soll: reich werden. Also versuchen sie sich als Börsenspekulanten, Pferdewetter, Kunstsammler und Goldhorter. Es gibt so viele Wege, die (angeblich) zum großen Geld führen – und dieses Paar versucht sie alle zu beschreiten.

Details:
Format: Kindle Ausgabe / Hörbuch / Taschenbuch
Dateigröße: 2072 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 296 Seiten
ISBN-Quelle für Seitenzahl: 2919807439
Verlag: Topicus (14. Mai 2019)
Sprache: Deutsch
ASIN: B07MQXNMF1

Eigene Meinung:
Gideon und Christine Böss sind ein Paar, wie man es tausendfach in Deutschland findet und haben ein Problem, was viele Menschen haben, sie sind chronisch pleite und versuchen das in diesem Buch zu ändern, sie versuchen 20 Strategien aus, die angeblich zum grossen Geld führen sollten und nehmen uns als Leser mit auf die Reise, durch die Finanzwelt, die sie sehr humorvoll beschreiben und dabei von Pferdewetten über Aktien bis Einsparen alles versuchen, damit sich das Geld vermehrt, was aber gar nicht so einfach ist, wie man es in anderen Ratgeber immer lesen kann. Aber wie hilfreich das ist, muss man schon selber herausfinden...
Der Stil von Gideon und Christine Böss hat einfach etwas, man kann im dem Buch immer wieder lachen oder schmunzeln und liest es auch schnell weg. 

Fazit:
Sehr unterhaltsam, wie uns Gideon und Christine Böss zeigen, dass es nicht so einfach ist, an Geld zu kommen oder sein Geld zu vermehren, aber sie mache das auf eine sehr humorvolle Art, die sich einfach gut und kurzweilig lesen lässt und zeigt, dass Geld zu haben manchmal nicht so leicht ist und es zu behalten, ist praktisch unmöglich. 

Dafür gibt es 4 Rosen:
Danke an Netgallery für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Dienstag, 14. Mai 2019

[Werbung] Blogtour "Was uns nicht trennt" von Julia Lindberg – Sitten und Bräuche

Hallo ihr Lieben, 

heute darf ich euch zur Blogtour zu "Was uns nicht trennt" von Julia Lindberg begrüssen und euch etwas über die Sitten und Bräuche erzählen. :) 
Quelle: Julia Lindberg
~ Klapptext ~
Anna ist 27 und kommt aus einer gutbürgerlichen Familie, Berührungspunkte mit fremden Kulturen hatte sie bislang nicht. Durch einen Zufall lernt Anna Tarek kennen und ist fasziniert von der Ausstrahlung des jungen Türken. Beide fühlen sich so stark zueinander hingezogen, dass Tarek seine Verlobung mit einer Türkin lösen möchte. 
Ein gemeinsames Leben ist der Traum, den beide träumen. Doch die Liebe zwischen ihnen gerät schnell in einen Strudel aus Misstrauen, Verrat und gefährlichen Ereignissen.

~ Sitten und Bräuche ~
"Was steht der deutsch-türkischen Liebe im Weg? Das "teuflische Dreieck", sagt Erdoğan. "Religion, Tradition und Nationalismus: Je stärker diese Eigenschaften in Familien ausgeprägt sind, umso mehr werden Partner für die eigenen Kinder auf ihre Herkunft reduziert." Die Hürde für eine deutsch-türkische Liebesbeziehung sei dann so hoch, dass türkeistämmige Männer und Frauen solche Beziehungen von vornherein ausschlössen. "Wenn Väter zu mir kommen und erzählen, dass ihre Kinder einen deutschen Partner haben, scheint das für viele eine Art Weltuntergang zu sein", sagt er. "Ich erzähle ihnen dann, dass nicht die Herkunft, sondern der Mensch eine Rolle spielt."

Für Männer sei es noch etwas einfacher, die Familie von einer deutschen Frau zu überzeugen. Für Töchter sei das umgekehrt schwieriger. Zahlen des Bundesamts für Statistik zeigen, dass im Jahr 2016 mehr als 5.000 deutsche Frauen einen Mann mit türkischer Staatsangehörigkeit heirateten – so viele wie aus keinem anderen Land in Europa. Weniger Eheschließungen gab es im selben Jahr zwischen deutschen Männern und Frauen mit türkischer Staatsbürgerschaft, nämlich 3.189.

Diese Ungleichheit erklärt Erdoğan so: "Es wird geglaubt, ein Mann könne die Beziehung stärker lenken und dafür sorgen, die türkische Identität zu wahren. Wenn es um eine Frau geht, ist die Angst größer, dass die türkische Kultur in der Ehe durch den deutschen Mann auf Dauer verloren geht." Das sage auch viel über die Stellung der Frau in der türkischen Gesellschaft aus."
 Quelle: Zeit Online

"Deutsche gelten als verlässlich, aber auch als zurückhaltend was ihre Gefühle betrifft. Den Türken dagegen sagt man Temperament und Leidenschaft nach. Kann diese Mischung in einer Beziehung gut gehen? Lassen sich die Klischees vielleicht sogar als Vorurteile entlarven? Die Antwort in Filmen ist meist ein Happy End, so wie in der Komödie „Macho Man“. Doch wie gestalten sich deutsch-türkische Beziehungen im wahren Leben?

Stimmt das Klischee wirklich, dass türkische Männer mehr Macho-Gene in sich tragen als deutsche? „So eindimensional ist es nicht“, berichtet Moritz Netenjakob. „Der Machismo ist in der Türkei stärker ausgeprägt als in Deutschland und draußen in der Öffentlichkeit haben die Männer das Sagen, doch im Haus ist es anders herum. Türkische Frauen wissen schon, wie sie ihre Ziele durchsetzen.“

Interkulturelle Missverständnisse können schon beim ersten Date auftreten: „Während die typisch deutsche Pünktlichkeit auch bei einer Verabredung gilt, wird ein türkischer Mann nicht auf die Sekunde genau eintreffen“, weiß die Deutsch-Türkin Özlem Degirmenci-Eichhammer. Die Sprachdozentin für Deutsch und Türkisch kennt beide kulturelle Welten.

„Getrennte Rechnungen sind für die meisten Türkinnen eine unangenehme Geste. Ein türkischer Mann würde darauf pochen, für die Dame bezahlen zu dürfen“, sagt Degirmenci-Eichhammer, die das Atlas Sprachinstitut in Augsburg leitet. Beim ersten Treffen sollte die Rechnung daher vom Mann bezahlt werden. Kennt man sich besser, darf es lockerer werden.

Lockerer sind die Türken dagegen beim ersten Date, wenn es um etwas geht, was bei Deutschen in der Kennenlernphase oft als Tabuthema gilt: Gespräche über den finanziellen Status. „Danach zu fragen, was der andere beruflich macht, was er in seinem Job verdient oder ob er ein Haus besitzt, ist unter Türken nicht ungewöhnlich“, verrät die Deutsch-Türkin. „Ziel dabei ist allerdings nicht, abzuchecken, ob das Gegenüber eine gute Partie ist. Vielmehr ist es in der türkischen Kultur ein üblicher Gesprächseinstieg, um den anderen besser kennenzulernen.“

Eine erste internationale Studie zur Wertewelt der Deutschen, Deutsch-Türken und Türken kommt zu einem positiven Ergebnis, was die Haltbarkeit der gemischten Beziehungen angeht. Der Grund: Die Meinungsforschungsinstitute INFO aus Berlin und Liljeberg Research International aus Antalya stellten fest, dass alle drei Gruppen so grundlegende Werte wie Freundschaft, Freiheit, Liebe und familiärem Zusammenhalt als gleich wichtig erachten. Auch Werte wie Respekt gegenüber anderen Religionen und Kulturen, Frieden, Demokratie, Solidarität, Gerechtigkeit, Pünktlichkeit, Ordnung und Rechtsstaatlichkeit stuften alle Befragten der Studie mit 90 Prozent als elementar wichtig ein. Anders sah es aus bei der Rolle des Mannes in der Kindererziehung: Während die Hälfte der Türken findet, dass Erziehung Frauensache sei, stimmen hier nur neun Prozent der Deutschen zu. Bei den Deutsch-Türken sind es 32 Prozent. Ein Zusammenleben von Mann und Frau vor der Ehe lehnten acht Prozent der Deutschen ab. Bei den Türkisch-Deutschen waren es dagegen 47 Prozent und bei den Türken 67 Prozent."

~ Gewinnspiel ~
Natürlich gibt es während der Blogtour auch etwas zu gewinnen. Ihr könnt während der Blogtour verschiedene Lose sammeln.

Wie?
– Wenn ihr bei den Postings die Fragen beantwortet,
– wenn ihr das Profilbild / den Banner während der Tour nutzt
– wenn ihr das Cover Puzzle macht,
– wenn ihr die Schnipsel mit dem Hashtag #Wasunsnichttrennt teilt
(für diese Sachen bekommt ihr je ein Los)
– wenn ihr das Print oder das ebook auf eurem Reader zeigt (hierfür gibt es 3 Lose)

Also umso aktiver ihr mitmacht, umso mehr Chancen habt ihr in den Lostopf zu hüpfen
Julia Autorin Lindberg wird dann am Ende der Tour wenn alles gelaufen ist, die Lose sammeln und auslosen.

Was es zu gewinnen gibt?
4x 1 ebook von Was uns nicht trennt
5x 1 Karte zu Was uns nicht trennt
4x 1 Umschlag mit Lesezeichen
2x 1 Überraschungsumschlag

Es wird also 15 Gewinner geben !!!!

Gewinnspielfrage:
Welche Werte sind euch bei einem Partner wichtig? 

Ich hoffe, ich konnte euch etwas neues über die Bräuche und Sitten erzählen. :)

Alles Liebe,
Katja

Montag, 13. Mai 2019

[Rezension] Maureen Daly - Siebzehnter Sommer

Beschreibung:
Es ist der Sommer nach dem Highschool-Abschluss, der Sommer der ersten großen Liebe, der Sommer, der alles verändert: Angies siebzehnter Sommer. Gleich zu Beginn der Ferien bittet Jack Duluth, Basketballstar der Highschool, Angie um ein Date. Die beiden verlieben sich ineinander, doch Angie möchte sich ihre Unabhängigkeit bewahren. Schließlich steht ihr die Welt offen, und am Ende des Sommers möchte sie eigentlich ihre Heimatstadt verlassen und ans College gehen. Doch was passiert dann mit Jack? 

Ein Buch für alle, die sich gerne an die lauen Sommerabende ihrer Jugend und an die weltöffnende Kraft des ersten Verliebtseins erinnern. 

Details:
Taschenbuch: 304 Seiten
Verlag: Kein & Aber; Auflage: 1. Auflage, neue (15. April 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3036959904
ISBN-13: 978-3036959900
Größe: 11,6 x 2,5 x 18,5 cm

Eigene Meinung:
Das Cover ist schön gestaltet, es soll sicher Angie zeigen, die wir im Buch als Leser in ihrem letzten Sommer begleiten dürfen. Im Hintergrund kann man den See und einen Baum erkennen, verbunden durch eine bisschen Land, an sich ein nicht spektakuläres Cover, aber besonders die blauen Augen von Angie stechen hervor. Der orange Buchschnitt fällt da auch erst auf den 2. Blick auf. 
Angie ist 17, hat gerade ihre Schule beendet und freut sich eigentlich auf ihr Studium weit weg von Zuhause, doch dann bittet sie Jack, der Schwarm von allen Mädchen um ein Date und sie weiss, dass sie am Ende des Sommer entscheiden muss. 
Aufs College zu gehen ist 1942 noch etwas besonderes für ein Mädchen, daher fällt es ihr noch schwerer sich zwischen ihrer ersten Liebe und ihre Chance auf ein besseres Leben zu entscheiden. 
Zu Beginn des Buches erfahren wir, wie behütet Angie aufgewachsen ist, man hat sie wirklich fast in Watte gepackt, aber durch Jack erfährt sie viel über das Leben und natürlich auch die Liebe. Die Beziehung der Beiden baut sich langsam auf, sie basiert auch sehr viel Unschuld, was etwas besonderes ist, weil man das heute nicht mehr so kennt. Daran merkt man eben auch den Geist der Zeit, aber das Verlieben ändert sich nicht. 
Der Einstieg in die Geschichte fällt sehr leicht, Maureen Daly hat einen lockeren und leichten Stil zu Schreiben und so kann man das Buch sehr flüssig lesen, sie hat einen sehr lockeren Ton, spart aber auch nicht an Beschreibungen der Umgebung oder einzelner Momente. 
Die Liebesgeschichte zwischen Angie und Jack ist voller Unschuld, Angie ist auch eine wirkliche Alltagsheldin, sie bleibt natürlich und authentisch und macht ihr ersten Erfahrungen mit Jungs. Jack ist dagegen etwas blass, was schade ist, weil er für die Geschichte auch wichtig ist.
Neben der Liebesgeschichte biete das Buch auch Einblick in das beschauliche Alltagsleben einer amerikanischen Kleinstadt Anfang der 40er Jahre, was wirklich interessant ist, wenn man sich für Alltagsgeschichte interessiert.
In den USA ist "Siebzehnter Sommer" ein echter Klassiker und das kann man auch nachvollziehen, wenn man das Buch mal gelesen hat, es hat etwas zeitloses. 

Fazit: 
"Siebzehnter Sommer" ist ein Buch, was ein besonderen Sommer für Angie einfängt, sich schön lesen lässt und man merkt auch, dass die Jugend von 1942 bis heute sich im Bezug auf das Verlieben nicht geändert hat, aber leider fehlt so ein bisschen das Fesselnde des Buches, es bleibt spannungsmäßig recht gleich, man erwartet einen Höhepunkt, aber er lässt sich vermissen, aber ein schönes Buch mit einem tollen Plot, man erfährt auch viel über das Alltagsleben in einer amerikanischen Kleinstadt mitten der 40er Jahre, was auch interessant ist, aber trotzdem fehlt so der letzte Schliff, damit es ein Highlight wird.

Dafür gibt es 4 Rosen:
Danke an Vorablesen für das Rezensionsexemplar.

Donnerstag, 9. Mai 2019

[Rezension] Angela Gilges - Ich gehöre ihm

Beschreibung:
Aber er liebt mich doch!
Caro ist eine 15-Jährige mit den klassischen Unsicherheiten der Pubertät. Und die weiß einer auszunutzen: Nick. Erst trägt er seine »Prinzessin« auf Händen, dann mitten in den Teufelskreis aus Manipulation und Abhängigkeit. Man möchte »Stop!« schreien, wenn Ich-Erzählerin Caro morgens zur Schule, nachmittags auf den Straßenstrich und abends zu den ahnungslosen Eltern geht. Wenn »Loverboy« Nick sie immer wieder um den Finger wickelt. Findet sie einen Ausweg aus dieser Situation?
„Ich gehöre ihm“ ist ein sehr eindringliches, wichtiges Buch über sexuelle Gewalt, Manipulation und Abhängigkeit, entstanden in Zusammenarbeit mit Ex-Polizistin und Schulreferentin Bärbel Kannemann (www.no-loverboys.de).

Details:
Taschenbuch: 256 Seiten
Verlag: Oetinger Taschenbuch (1. Februar 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3841505716
ISBN-13: 978-3841505712
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Größe: 12,3 x 2,7 x 18,8 cm

Eigene Meinung:
Das Cover ist das Erste,was bei dem Buch auffällt, es sieht so aus, als hätte man darauf herumgekritzelt, als sollte das nicht so sein, aber genauso soll das Cover sein, es soll zeigen, wie schlimm aus einer Liebe das Leben einer Familie werden kann, wenn die Liebe sich als Loverboy entpuppt.
Caro ist eigentlich ein normales Mädchen, sie ist fröhlich und unbeschwert, aber sie fühlt sich hässlich und hält ihren Busen für zu gross. Doch dann kommt da Nick, Nick, der Traumtyp, der immer für sie da ist, er möchte, dass es ihr gut geht, er sie zu seiner Prinzessin macht. Doch Nick hat auch noch einen andere Seite, die weitaus dunkler ist als das, was sich Caro hätte vorstellen können.
Denn Nick ist ein Loverboy, der Caro nicht nur für sich haben will, sondern sie auch auf den Strich schicken wird, damit es ihm besser geht und sie Geld für ihn reinbringt. 
Der Teufelkreis, der um Caro entsteht, breitet sich immer weiter auf, nicht nur auf ihre Freunde und ihre Familie, sondern auch auf ihre Hobbys und ihre schulischen Leistungen, aber das ist genau das, was Loverboys bezwecken, sie wollen ihr Opfer isolieren und damit komplett abhängig machen und das schafft Nick sehr gut, weil der Caro da packt, wo sie sich nicht mehr losreisen kann...
Die meiste Zeit des Buches begleiten wir Caro, die ihre Geschichte mit uns teilt, aber kurz vor Ende gibt es 5 Kapitel, die beschäftgen sich mit Jonas, das ist Caros Bruder und das zeigt, wie sehr es ihn und auch seine Familie mitnimmt, was Caro da macht. 
Angela Gilges schreibt sehr flüssig, aber ihr Stil lässt einen nicht mehr los, weil die Geschichte einem so an die Nieren geht, sie lässt einen nicht mehr los, man leidet sehr mit Caro und ihrem Umfeld.
Das Buch gibt tiefe Einblicke in sexuelle Gewalt, Loverboys, Baby-Strich und Prostitution, Selbstverletzung, Selbsthass, Familienprobleme, Liebesbetrug und Drogen und es ist nichts für schwache Nerven.

Fazit:
Angela Gilges ist mit "Ich gehöre ihm" ein wirklich wichtiges Buch gelungen, was sich sehr gut mit der Thematik Loverboys auseinander setzt und dabei sehr realistisch bleibt und nicht nur Caro sondern auch das Umfeld um Caro beleuchtet und aufzeigt, dass das Leben sich von einem Moment auf den Anderen ändern kann. 

Dafür gibt es 5 Rosen:
Danke an Angela Gilges für die Leserunde auf Lovelybooks.

[Kurzrezension] Myriam Brixton - Mine

Beschreibung:
Jonathan ist mächtig. Jonathan ist skrupellos. Jonathan ist reich. Sex ist für ihn ein Ventil, um neue Kräfte zu tanken. Kräfte, die er braucht, um seine undurchsichtigen Geschäfte, seine Karriere und seinen Machteinfluss voranzutreiben. Er benutzt Frauen, ohne auch nur das Geringste für sie zu empfinden — bis er auf Isabell trifft. Sie ist klug, schön und eine Kämpferin. Isabell möchte studieren und sich ein Leben in Würde und Freude zurückerobern. Ein Leben, das sie durch einen tragischen Schicksalsschlag verloren hat. Dafür ist sie bereit, ihren Körper zu verkaufen. 
Jonathan gabelt die junge Frau von der Straße auf und nimmt sie unter Vertrag. Ihr Körper gehört fortan ihm. Im Gegenzug dazu finanziert er ihr Studium und stellt ihr eine Wohnung zur Verfügung.
Nur Jonathan ist ihr Körper vorbehalten. Sie ist sein Spielzeug, das er mit niemand anderem teilen will.
Doch bald schon bemerkt Jonathan, dass Isabell anders ist. Dass sie ihn verändert und seinem Herzen gefährlich nahe kommt.
Isabell wird für Jonathan zur Bedrohung, der er mit roher Gewalt begegnet.
Wird die junge Frau es schaffen, ungebrochen aus diesem Deal hervorzugehen?

Details:
Taschenbuch: 336 Seiten
Verlag: blue panther books; Auflage: 1., verb. Aufl. (28. Februar 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 386277404X
ISBN-13: 978-3862774043
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren
Größe: 11,6 x 2,7 x 19 cm

Fazit:
Jonathan ist reich und mächtig,was er will, das nimmt er sich auch und so ist es auch bei Isabell, sie ist in einer Notlage und Jonathan nutzt das einfach aus, weil er es sich leisten kann.
Das Buch ist eigentlich als erotischer Roman angelegt, aber wirklich erotisch wird es nicht, weil es geht mehr um die Dominanz, die Jonathan ausstrahlt, er nimmt sich Isabell, wenn es ihm gerade passt und das ist eher ein Szenario von Unterwerfung.
Die Handlung an sich verzieht sich zügig, ist auch keine neue Konstellation, die sich da auftut, reicher Mann, arme Frau und schon geht die Handlung los. Leider fallen auch immer wieder viele Wiederholungen auf und die Autorin hält sich sehr an Jonathan, das fällt beim Lesen schon auf. 
Der Perspektivenwechsel zwischen Isabell und Jonathan klappt an sich ganz gut, aber man erfährt mehr über Jonathan, Isabell bleibt in der Geschichte leider etwas blass. 
Leider gibt es in dem Buch auch einige krassen Handlungsstellen, deswegen finde ich die Altersempfehlung ab 16 Jahren sehr angemessen. 
Für das Cover, den sehr flüssigen Schreibstil und das Ende gibt es aber 3 Rosen, mehr aber auch nicht, weil das Buch hätte wirklich Potenzial für mehr gehabt, aber das wurde leider nicht ausgenutzt. 

Dafür gibt es 3 Rosen: 

Danke an Club der Produkttester für das Rezensionsexemplar.