Donnerstag, 15. Februar 2018

[Lesung / Vortrag] Lydia Benecke live in der Schauburg

Hallo ihr Lieben, 

am Sonntag war es soweit, ich war mal wieder unterwegs und dieses Mal zu einem Vortrag, nach dem ich gefragt wurde, ob bei mir alles okay sein. ^^ Keine Sorge, es ist eher das Interesse an dem Thema und auch Lydia Benecke, die mich am Sonntag Abend in die Schauburg Dresden bracht, den da hielt sich einen Vortrag über Psychopathinnen, also weibliche Täter, die durch besondere Persönlichkeitsmerkmale in Zug der Cluster B Störung aufweisen, also Störungen, die man unter die vier grossen Bereiche antisoziale Persönlichkeitsstörung, narzistische Persönlichkeitsstörung, emotional-instabile oder borderline Persönlichkeitsstörung und historistische Persönlichkeitsstörung fallen. 

Ich schreibe es mal vorweg, also diese Vorträge sind nichts für schwache Nerven oder Menschen, die sich viel zu Herzen nehmen, weil Lydia Benecke zeigt zwar keine grausamen Bilder, aber sie beschreibt die Taten in den Fallbeispielen natürlich und dessen sollte man sich bewusst sein, wenn man zu ihr geht. 

Leider war das Fotografieren während des Vortrags nicht erlaubt, daher habe ich euch einiges um den Vortrag fotografiert. Lydia Benecke sass aber schon zum Einlass vor auf der Bühne und so kann man sie vor und nach dem Vortrag und auch in der Pause ansprechen, Bilder machen oder eben auch nach Autogrammen fragen. 



Da es neben dem Vortrag in der Pause und nach dem Vortrag die Möglichkeit gab, sich mit Lydia zu unterhalten, habe ich das genutzt und mit ihr mal kurz über Ilse Koch gesprochen. Für die, denen Ilse Koch nichts sagt, hier ein kleiner Abriss über sie: 

Ilse Koch (* 22. September 1906 in Dresden als Margarete Ilse Köhler; † 2. September 1967 im Frauengefängnis Aichach) war die Ehefrau des Lagerkommandanten des KZ Buchenwald, Karl Otto Koch. In der Nachkriegszeit wurde sie als „Hexe von Buchenwald“ international bekannt und sowohl von einem amerikanischen als auch von einem deutschen Gericht zu langjährigen Haftstrafen verurteilt.

Der Fall ist mir im Studium über den Weg gelaufen und war für mich spannend, da er einige psychische Auffälligkeiten zeigt, die sich aber durch den Vortrag von Lydia Benecke erklären lassen. Ihr sagte Ilse Koch auch etwas und so konnte man ausserhalb der Beispiele, die sich in ihrem Vortrag brachte, auch noch über einen anderen Fall sprechen. 


Neben der Autogrammkarte habe ich auch noch ihre beiden Bücher mitgenommen und die habe ich mir auch noch signieren lassen: 
Lydia Benecke - Sadisten: Tödliche Liebe - Geschichten aus dem wahren Leben

Beschreibung:
Menschen, die sich daran erfreuen, andere zu quälen, ihnen Schmerz oder Leid zuzufügen, nennen wir Sadisten. Aber sie sind nicht alle gleich: Die Sadisten, die ihre Neigung als erotische Spielart oder Präferenz ausleben, lassen sich klar unterscheiden von jenen, die ihre Gewalt- und Tötungsfantasien nicht kontrollieren können, bis hin zu grausamsten Straftaten an unschuldigen Opfern.
Als Straftäterpsychologin und Ermittlungsberaterin bei Kriminalfällen, als Szene-Insider und Therapeutin ist Lydia Benecke an Tätern wie Opfern nah dran. Sie beschreibt und analysiert wahre Kriminalfälle auf der Basis aktuellster wissenschaftlicher Theorien und zeigt, wie sich die Lust an der Gewalt erklären lässt.

Lydia Benecke - Auf dünnem Eis: Die Psychologie des Bösen

Beschreibung:
Auf dünnem Eis befinden wir uns, wenn wir Mörder, brutale Vergewaltiger, Profikiller oder eiskalte Psychopathen als »böse« abstempeln und weit von uns schieben. Lydia Benecke rekonstruiert grausame Verbrechen, erzählt von echten Fällen aus ihrer eigenen Praxis und wirft die hoch spannende Frage auf: Wie viel davon steckt in jedem von uns?

Ich freue mich schon auf beide Bücher, vor allem, weil mir der Vortrag echt Lust auf mehr gemacht hat. Wer sich also dafür interessiert und auch die nötige Ausdauer mitbringt, sollte sich die Vorträge von Lydia Benecke auf jeden Fall mal anhören. 

Alles Liebe,
Katja

1 Kommentar:

  1. Oh ein schöner Bericht :)
    Ich war ja auch da, aber da meine beiden Bücher bereits signiert sind, bin ich dieses Mal nicht zu ihr vorgegangen... aber spannend war es auf jeden Fall wieder!
    Ich mag ihre Art und höre sie sehr gern reden, auch wenn ihre Vorträge (ähnlich wie die von Mark Benecke) immer extrem ausführlich und lang sind. Da fällt es manchmal schon schwer zuzuhören und sie muss die ganze Zeit reden :-o
    Ich weiß natürlich, dass manche das pervers finden, sich für solche Themen zu interessieren, aber die Abgründe der menschlichen Seele sind für mich einfach sehr spannend...

    LG von Steffi :)

    AntwortenLöschen

=======================================================
Schön, das Du hier bist!
Über Deine Kommis freue ich mich natürlich sehr. Schreib doch einfach was Dir auf der Seele brennt.
Alles Liebe,
Katja
=======================================================
Mit der Abgabe eines Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung der Daten gemäß des DSGVO einverstanden.
Ein Widerspruch gegen die Verarbeitung ist möglich.
=======================================================